HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/367

Grö­he: Ab 2016 hal­be Mil­li­ar­de aus So­zi­al­kas­sen für Prä­ven­ti­on

Die Men­schen in Deutsch­land wer­den im­mer äl­ter: Doch Dia­be­tes, Herz-Kreis­lauf- oder psy­chi­sche Er­kran­kun­gen neh­men zu. Ein Prä­ven­ti­ons­ge­setz tut not. 2016 soll es end­lich so­weit sein
Was soll das Prä­ven­ti­ons­ge­setz be­inhal­ten?

01.11.2014. (dpa) - Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Her­mann Grö­he (CDU) will künf­tig über Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung rund 510 Mil­lio­nen Eu­ro in die Ge­sund­heits­prä­ven­ti­on ste­cken.

Das geht aus sei­nem Ge­setz­ent­wurf her­vor, der am Frei­tag be­kannt wur­de und der Nach­rich­ten­agen­tur dpa vor­liegt.

Mit dem Ent­wurf will er dem Ver­neh­men nach si­cher­stel­len, dass auch Men­schen aus so­zi­al schwa­chen Schich­ten Zu­gang zu Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men be­kom­men - al­len vor­an Kin­der.

So­zi­al- oder ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Nach­tei­le sol­len aus­ge­gli­chen wer­den.

Aus der Pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung (PKV) wer­den von 2016 an für Prä­ven­ti­on wei­te­re gut 20 Mil­lio­nen Eu­ro jähr­lich er­war­tet, wie aus dem Grö­he-Ent­wurf her­vor­geht. Wei­ter hieß es, die Un­fall­ver­si­che­rung wen­de be­reits ei­ne Mil­li­ar­de Eu­ro für Ge­sund­heits­vor­sor­ge am Ar­beits­platz auf. Zu­dem wer­den von Län­dern und Kom­mu­nen Bei­trä­ge für Prä­ven­ti­on er­war­tet, die aber der­zeit noch nicht be­zif­fert wer­den könn­ten.

Im Fo­kus der Prä­ven­ti­on ste­hen Über­ge­wicht, zu ge­rin­ge Be­we­gung, Rau­chen oder über­mä­ßi­ger Al­ko­hol­ge­nuss. Mit der Ein­be­zie­hung der Pfle­ge­ver­si­che­rung wer­de auch deut­lich, dass Prä­ven­ti­on von der Kin­der­ta­ges­stät­te bis zum Pfle­ge­heim not­tue, hieß es. Des­halb sol­le in Ki­tas, Schu­len, Ver­ei­nen und Be­trie­ben ge­sund­heits­för­dern­des Ver­hal­ten ge­stärkt wer­den. Mit der neu­en Prä­ven­ti­ons­stra­te­gie wer­de Qua­li­täts­si­che­rung groß ge­schrie­ben. Künf­tig wer­de nicht al­les, was bis­her von den Kas­sen an­ge­bo­ten wor­den sei, wei­ter als Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men an­ge­se­hen.

Kran­ken-, Ren­ten-, Pfle­ge- und Un­fall­ver­si­che­rung so­wie Län­der und Kom­mu­nen sol­len in ei­ne na­tio­na­le Prä­ven­ti­ons­stra­te­gie ein­ge­bun­den wer­den. Ei­ne künf­ti­ge Prä­ven­ti­ons­kon­fe­renz sol­le ei­ne mög­lichst gu­te Ver­zah­nung ih­rer Maß­nah­men ga­ran­tie­ren, hieß es. In ei­nem zu­sätz­li­chen Prä­ven­ti­ons­fo­rum sol­len un­ter an­de­rem Ärz­te und Apo­the­ker über die Stra­te­gie un­ter­rich­tet wer­den.

Der Richt­wert für die ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen (GKV) wer­de von gut 3 auf 7 Eu­ro pro Ver­si­cher­tem an­ge­ho­ben, da­von sol­len wie­der­um 2 Eu­ro im Be­reich Ki­ta und Schu­le so­wie 2 Eu­ro für be­trieb­li­che Prä­ven­ti­on ein­ge­setzt wer­den. Die Kran­ken­kas­sen könn­ten so rund 490 Mil­lio­nen Eu­ro für Prä­ven­ti­on aus­ge­ben. Die rest­li­chen Mit­tel wür­den auf die an­de­ren So­zi­al­ver­si­che­run­gen ver­teilt. So sei­en künf­tig in der Pfle­ge­ver­si­che­rung 0,30 Eu­ro pro Ver­si­cher­tem und da­mit ins­ge­samt gut 20 Mil­lio­nen Eu­ro vor­ge­se­hen. In der Pfle­ge müs­se künf­tig der Grund­satz gel­ten "Re­ha vor Pfle­ge" - ana­log dem Grund­satz "am­bu­lant vor sta­tio­när", hieß es.

Zu­letzt war un­ter der Vor­gän­ger­re­gie­rung von Uni­on und FDP ein Vor­stoß für ein Prä­ven­ti­ons­ge­setz ge­schei­tert. Grö­he konn­te sich bei sei­nem Ent­wurf auf Vor­ar­bei­ten auch aus den Bun­des­län­dern stüt­zen. Das Ge­setz ist im Bun­des­rat nicht zu­stim­mungs­pflich­tig. Nun sol­le die Le­gis­la­tur von Schwarz-Rot ge­nutzt wer­den, um ideo­lo­gi­sche Grä­ben zu­zu­schüt­ten, hieß es.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. August 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de