HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

KontaktKONTAKT
NEWSLETTER
Anrede
Vorname
Nachname
Email
Abmelden
MITGLIEDSCHAFTEN
  • m_dav
  • logo_vdj


NEUE ARTIKEL AUF HENSCHE.DE // 16/074

Grü­ne for­dern fai­re Be­zah­lung von Prak­ti­kan­ten

Egal ob Schü­ler oder Hoch­schul­ab­sol­vent - Prak­ti­kan­ten in Mi­nis­te­ri­en und Be­hör­den Meck­len­burg-Vor­pom­merns be­kom­men kei­nen Cent: Das sei un­ge­recht und un­an­ge­mes­sen, mei­nen die Grü­nen und drin­gen auf Än­de­rung
Hunderteuroscheine War­um wer­den Prak­ti­kan­ten im­mer noch nicht fair be­zahlt?

03.03.2016. (dpa) - Die Lan­des­re­gie­rung in Schwe­rin und ihr nach­ge­ord­ne­te Ein­rich­tun­gen nut­zen Prak­ti­kan­ten nach An­ga­ben der Grü­nen wei­ter­hin als bil­li­ge Ar­beits­kräf­te und ent­hal­ten ih­nen so ei­ne an­ge­mes­se­ne Ent­loh­nung vor. Knapp 1000 jun­ge Leu­te hät­ten im Vor­jahr in Mi­nis­te­ri­en und Be­hör­den Meck­len­burg-Vor­pom­merns Prak­ti­ka ab­sol­viert. «Nicht ei­ne ein­zi­ge Per­son wur­de aus der Lan­des­kas­se be­zahlt und das ob­wohl mehr als 150 über ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Be­rufs- oder Hoch­schul­aus­bil­dung ver­füg­ten», sag­te der Grü­nen-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Jo­han­nes Saal­feld un­ter Be­ru­fung auf die Re­gie­rungs­ant­wort auf ei­ne Klei­ne An­fra­ge der Op­po­si­ti­ons­frak­ti­on.

«Das ist un­ge­recht und un­an­ge­mes­sen», kri­ti­sier­te Saal­feld. Die Lan­des­re­gie­rung kön­ne nicht auf der ei­nen Sei­te über das nied­ri­ge Lohn­ni­veau im Land kla­gen und auf der an­de­ren Sei­te selbst mit schlech­tem Bei­spiel vor­an­ge­hen.

Der Grü­nen-Po­li­ti­ker for­der­te die SPD/CDU-Ko­ali­ti­on auf, Grund­sät­ze für fai­re Prak­ti­ka zu er­ar­bei­ten und um­zu­set­zen. «Da­zu ge­hört auch ei­ne An­er­ken­nung der er­brach­ten Leis­tun­gen durch ei­ne an­ge­mes­se­ne Ver­gü­tung. Völ­lig un­strit­tig ist, dass auch in Zu­kunft so­ge­nann­te Schü­ler­prak­ti­ka un­ver­gü­tet blei­ben», be­ton­te Saal­feld. Nach sei­nen Be­rech­nun­gen wür­de die Be­zah­lung qua­li­fi­zier­ter Prak­ti­kan­ten rund 170 000 Eu­ro im Jahr kos­ten.

Grü­ne und Lin­ke hat­ten un­ter Ver­weis auf die ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen zum 2015 ein­ge­führ­ten Min­dest­lohn schon mehr­fach ei­ne an­ge­mes­se­ne Ent­loh­nung aus­ge­bil­de­ter Prak­ti­kan­ten in der Lan­des­ver­wal­tung ver­langt. Doch stell­te So­zi­al­mi­nis­te­rin Bir­git Hes­se (SPD) klar, dass ei­ner Be­zah­lung von Prak­ti­kan­ten die Lan­des­haus­halts­ord­nung ent­ge­gen­ste­he. Sie be­rief sich zu­dem auf Aus­nah­men vom Ta­rif­au­to­no­mie­stär­kungs­ge­setz, das Prak­ti­kan­ten in Un­ter­neh­men teil­wei­se An­spruch auf den Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro ein­räumt.

«Wie die­se Lan­des­re­gie­rung mit ih­ren Prak­ti­kan­ten um­geht, ist un­ge­recht», sag­te Saal­feld. Auch wenn Prak­ti­ka zur Be­rufs­ori­en­tie­rung und zum Er­werb von Wis­sen und Fer­tig­kei­ten dien­ten, kön­ne das kein Grund sein, Prak­ti­kan­ten ge­ne­rell oh­ne Be­zah­lung nach Hau­se zu schi­cken.

Wie aus der Klei­nen An­fra­ge (Drs. 6/5055) her­vor­geht, hat­ten im Vor­jahr vor al­lem Po­li­zei­dienst­stel­len, Ge­rich­te und staat­li­che Äm­ter Prak­ti­kums­plät­ze be­reit­ge­stellt. Vier Prak­ti­kan­ten im Na­tio­nal­park­amt Vor­pom­mern be­ka­men mo­nat­li­che Zu­wen­dun­gen von je­weils 255 Eu­ro, die al­ler­dings von ei­ner Pri­vat­bank fi­nan­ziert wur­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de