HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/308

Gut­ver­die­ner müs­sen mit hö­he­ren So­zi­al­ab­ga­ben rech­nen

Bes­ser­ver­die­ner müs­sen 2015 wie­der mehr in die So­zi­al­kas­sen ein­zah­len: Grund ist der An­stieg der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­zen. Nor­mal­ver­die­ner bis gut 4000 Eu­ro im Mo­nat sind nicht be­trof­fen
Münzen, Münzhaufen Um wie viel soll die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze 2015 stei­gen?

10.09.2014. (dpa) - Auf gut­ver­die­nen­de Ar­beit­neh­mer kom­men im nächs­ten Jahr wie­der hö­he­re So­zi­al­ab­ga­ben zu.

Grund: We­gen der ge­stie­ge­nen Löh­ne und Ge­häl­ter er­hö­hen sich auch die Be­mes­sungs­gren­zen, bis zu de­nen So­zi­al­bei­trä­ge fäl­lig wer­den.

Wie die "Süd­deut­sche Zei­tung" (Mitt­woch) be­rich­tet, soll die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung 2015 bun­des­weit von der­zeit 4050 Eu­ro auf 4125 Eu­ro im Mo­nat stei­gen.

Die Ober­gren­zen in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung er­hö­hen sich dem­nach im Wes­ten von 5950 auf 6050 Eu­ro, im Os­ten von 5000 auf 5200 Eu­ro. Das ge­he aus dem Re­fe­ren­ten­ent­wurf für die Ver­ord­nung über die maß­ge­ben­den Re­chen­grö­ßen her­vor, be­rich­tet das Blatt. Bei die­sen Re­chen­grö­ßen han­de­le es sich um vor­läu­fi­ge Wer­te; dass sich dar­an noch et­was än­de­re, sei aber un­wahr­schein­lich. Das Bun­des­ka­bi­nett wird die Ober­gren­zen vor­aus­sicht­lich Mit­te Ok­to­ber ver­ab­schie­den.

Für gut ver­die­nen­de Ar­beit­neh­mer bleibt durch die Er­hö­hung we­ni­ger net­to vom Brut­to­ge­halt üb­rig. Ein west­deut­scher Be­schäf­tig­ter, der 6100 brut­to pro Mo­nat ver­dient, muss dem Be­richt zu­fol­ge dann knapp elf Eu­ro mehr in die Ren­ten­kas­se und die Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ein­zah­len. Bei ei­nem ost­deut­schen Ar­beit­neh­mer mit ei­nem Mo­nats­ver­dienst von min­des­tens 5200 Eu­ro sind es fast 22 Eu­ro mehr, so­fern die Bei­trags­sät­ze im kom­men­den Jahr un­ver­än­dert blei­ben.

Wie sich die Aus­ga­ben für die Kran­ken­ver­si­che­rung ent­wi­ckeln, ist noch of­fen. Der­zeit ist un­klar, wie die Bei­trags­sät­ze der Kran­ken­kas­sen aus­fal­len wer­den: Von 2015 an wird der all­ge­mei­ne Bei­trags­satz auf 14,6 Pro­zent fest­ge­schrie­ben. Der­zeit sind 15,5 Pro­zent fäl­lig. Brau­chen die Kas­sen mehr Geld, kön­nen sie aber Zu­satz­bei­trä­ge er­he­ben.

Mög­lich ist auch, dass der Bei­trags­satz für die Ren­te 2015 ge­ring­fü­gig sinkt. Die Ren­ten­ver­si­che­rung ver­zeich­net der­zeit we­gen der gu­ten La­ge auf dem Ar­beits­markt ho­he Bei­trags­ein­nah­men. Der Ren­ten­bei­trag könn­te des­halb um 0,1 Punk­te auf 18,8 Pro­zent fal­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Oktober 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de