HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/025

Mehr als je­der zwei­te Häft­ling in Sach­sen-An­halt ar­bei­tet

Häft­lin­ge mon­tie­ren Fahr­rä­der und bin­den Bü­cher: Auch ei­ne Gärt­ner­leh­re und die Um­schu­lung zum La­ge­rist ist in den Ge­fäng­nis­sen Sach­sen-An­halts mög­lich
JVA Kön­nen Häft­lin­ge nach ih­rer Ent­las­sung auf ei­nen Ar­beits­platz hof­fen?

18.01.2014. (dpa) - In den Ge­fäng­nis­sen Sach­sen-An­halts hat mehr als je­der zwei­te Häft­ling ei­ne Ar­beit oder ei­nen Aus­bil­dungs­platz.

1072 der 1880 In­sas­sen wa­ren laut Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um im Jahr 2013 be­schäf­tigt.

2012 sa­ßen 1942 Män­ner und Frau­en hin­ter Git­tern, von de­nen eben­falls 1072 ar­bei­te­ten oder ei­ne Aus­bil­dung ab­sol­vier­ten.

In In­dus­trie und Hand­werk gibt es zwar noch Vor­be­hal­te, ehe­ma­li­ge Ge­fan­ge­ne ein­zu­stel­len.

Doch es wächst auch die Er­kennt­nis, dass die­se Men­schen ei­ne zwei­te Chan­ce ver­dient ha­ben, wie ei­ne Um­fra­ge der Nach­rich­ten­agen­tur dpa er­gab.

"Für die Ar­beit der Häft­lin­ge ist der Lan­des­be­trieb für Be­schäf­ti­gung und Bil­dung der Ge­fan­ge­nen zu­stän­dig", sagt die Pres­se­spre­che­rin des Jus­tiz­mi­nis­te­ri­ums Ute Al­bers­mann. Da­zu zäh­len Schnei­de­rei­en, ei­ne Buch­bin­de­rei ei­ne Pols­te­rei so­wie Mon­ta­ge­be­trie­be mit ex­ter­nen Un­ter­neh­men. Die­se fer­ti­gen un­ter an­de­rem Fahr­rä­der, Kar­to­na­gen und Be­darf für Haus­tie­re. "Man­gel an Ar­beit gibt es der­zeit nicht", sagt die Spre­che­rin. Die be­ste­hen­den Plät­ze wür­den zu 80 Pro­zent aus­ge­las­tet. Ein Ge­fan­ge­ner der Ar­beits­the­ra­pie er­hal­te 6,72 Eu­ro pro Tag, ein aus­ge­bil­de­ter Fach­ar­bei­ter bis zu 14,93 Eu­ro pro Tag.

Die Be­schäf­ti­gung in den Ge­fäng­nis­sen soll die Häft­lin­ge auch auf das Le­ben in Frei­heit vor­be­rei­ten. "Wir wol­len Brü­cken bau­en", sag­te Ste­fan Mös­lein, Spre­cher der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer Hal­le-Des­sau. So ge­be es zwar noch Vor­be­hal­te aber auch mehr Un­ter­neh­men, die zum Bei­spiel jun­ge Straf­ge­fan­ge­ne aus dem Voll­zug in Raßnitz ein­stel­len wür­den und ih­nen da­mit ei­ne Per­spek­ti­ve ge­ben wol­len. "Man­che von ih­nen sind auf die schie­fe Bahn ge­ra­ten und ha­ben ei­ne zwei­te Chan­ce ver­dient", sagt Mös­lein.

"Die Be­reit­schaft bei den Be­trie­ben ist da, ehe­ma­li­ge Häft­lin­ge ein­zu­stel­len", sag­te An­ja Gil­de­meis­ter Spre­che­rin der Hand­werks­kam­mer Mag­de­burg. Der­zeit sei ihr zwar kein Fall be­kannt, doch an­ge­sichts des Fach­kräf­te­man­gels wür­den die Un­ter­neh­men über die Be­schäf­ti­gung von ehe­ma­li­gen Straf­ge­fan­ge­nen nach­den­ken. Ih­re Kam­mer ha­be frü­her Ge­sel­len- und so­gar ei­ne Meis­ter­prü­fung ei­nes Häft­lings ab­ge­nom­men.

"Es ist wich­tig, den Über­gang von der Haft in die Frei­heit gut vor­zu­be­rei­ten", sag­te Kris­ti­an Veil, Spre­cher der Re­gio­nal­di­rek­ti­on Sach­sen-An­halt-Thü­rin­gen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit in Hal­le. Des­halb ge­be es seit Au­gust 2013 ei­ne Ko­ope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung der Agen­tur mit der Ju­gend­an­stalt in Raßnitz. Un­ter an­de­rem se­he sie vor, dass jun­ge Leu­te in den letz­ten drei Mo­na­ten vor ih­rer Ent­las­sung be­son­ders in­ten­siv über ih­re be­ruf­li­che Zu­kunft be­ra­ten wer­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de