HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/124

Ham­burgs Un­ter­neh­men sol­len mehr Be­hin­der­te ein­stel­len

Der Deut­sche Ge­werk­schafts­bund (DGB) for­dert hö­he­re Ab­ga­ben für je­ne Fir­men, die sich wei­gern, be­hin­der­te Men­schen zu be­schäf­ti­gen.
Parkplatz Schwerbehinderte

05.05.2017. (dpa/wie) - Ge­mäß § 71 Abs.1 SGB IX ha­ben pri­va­te und öf­fent­li­che Ar­beit­ge­ber, die über min­des­tens 20 Ar­beits­plät­zen ver­fü­gen, die Pflicht, auf min­des­tens fünf Pro­zent ih­rer Ar­beits­plät­ze schwer­be­hin­der­te Men­schen zu be­schäf­ti­gen. An­dern­falls wer­den Aus­gleichs­ab­ga­ben zwi­schen 125 Eu­ro und 320 Eu­ro.

Eben je­ne Ab­ga­ben sind dem Deut­schen Ge­werk­schafts­bund (DGB) zu nied­rig. An­läss­lich des eu­ro­päi­schen Pro­test­ta­ges zur Gleich­stel­lung von Men­schen mit Be­hin­de­rung am 5. Mai er­klärt Ham­burgs DGB-Che­fin Kat­ja Kar­ger: "Men­schen mit Be­hin­de­rung sind häu­fi­ger und län­ger ar­beits­los als nicht­be­hin­der­te Men­schen - ob­wohl sie im Durch­schnitt über bes­se­re Bil­dungs­ab­schlüs­se ver­fü­gen."

Rund ein Drit­tel der ca. 4600 Un­ter­neh­men in Ham­burg mit mehr als 20 Ar­beits­plät­zen wür­den gar kei­ne schwer­be­hin­der­ten Men­schen be­schäf­ti­gen. Der An­teil an schwer­be­hin­der­ten Ar­beit­neh­mern in Ham­burg lä­ge bei ins­ge­samt 4,2 Pro­zent. Da­bei ist der An­teil in pri­va­ten Un­ter­neh­men mit 3,6 Pro­zent noch ge­rin­ger. Bei öf­fent­li­chen Un­ter­neh­men sei­en es im­mer­hin sie­ben Pro­zent.

Des­halb for­dert der DGB ei­ne Er­hö­hung der Aus­gleichs­ab­ga­ben auf 250 bis 750 Eu­ro. Trotz der ge­setz­li­chen Ver­pflich­tung und et­li­cher Un­ter­stüt­zungs­an­ge­bo­te sei­en vie­le Un­ter­neh­men zö­ger­lich bei der Ein­stel­lung von Schwer­be­hin­der­ten, kri­ti­siert Kar­ger. Hier ste­he vor Al­lem die Wirt­schaft in der Ver­ant­wor­tung.

Zu­sätz­lich müss­ten auch die Mit­ar­bei­ter in Job­cen­tern und Ar­beits­agen­tu­ren bes­ser qua­li­fi­ziert wer­den, um ei­ne er­folg­rei­che In­te­gra­ti­on zu ge­währ­leis­ten.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de