HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/315

Raus aus dem Hams­ter­rad - Gren­zen set­zen als Selbst­stän­di­ger

Dies noch und das noch: Wer sein ei­ge­ner Chef ist, ar­bei­tet schnell über das ge­sun­de Maß hin­aus. Um da­bei nicht krank zu wer­den, soll­ten Selbst­stän­di­ge sich selbst Gren­zen set­zen. Die­se neun Stra­te­gi­en hel­fen da­bei
Was soll­ten Selb­stän­di­ge be­ach­ten?

10.10.2016. (dpa) - Bei An­ge­stell­ten re­gelt der Ar­beits­ver­trag die wö­chent­li­che St­un­den­zahl.

Bei Selbst­stän­di­gen und Frei­be­ruf­lern gibt es da­für höchs­tens die in­ne­re Uhr.

Auch wenn An­ge­stell­te um Über­stun­den häu­fig nicht her­um­kom­men: Wer sein ei­ge­ner Chef ist, neigt be­son­ders da­zu, die ei­ge­nen Gren­zen stän­dig zu über­schrei­ten.

Kei­ne Pau­sen ma­chen, bis spät in die Nacht am Schreib­tisch sit­zen und mor­gens wie­der als ers­ter vor Ort sein: "Auf Dau­er rächt sich so ein Ver­hal­ten, denn der Kör­per braucht Aus­zei­ten, um zu re­ge­ne­rie­ren", sagt An­ja Hu­me, Ba­lance­coach aus Düs­sel­dorf.

Die­se neun Stra­te­gi­en hel­fen, et­was mehr Ru­he zu be­kom­men:

1. Re­ge­ne­ra­ti­on: Der An­spruch auf Pau­sen und Ur­laub ist für An­ge­stell­te ge­setz­lich ge­re­gelt. Bei Selbst­stän­di­gen fällt die Kon­trol­le dar­über schnell aus. Selbst­stän­di­ge soll­ten sich be­wusst ma­chen, dass Re­ge­ne­ra­ti­on ei­ne In­ves­ti­ti­on ins ei­ge­ne Un­ter­neh­men ist. "Leis­ten Sie sich den Fak­tor Er­ho­lung, denn er stärkt Ihr Un­ter­neh­men." Wich­tig da­für sei, sich re­gel­mä­ßig an­zu­schau­en: Wie vie­le St­un­den ha­be ich die­se Wo­che ge­ar­bei­tet? Wie vie­le Pau­sen ha­be ich mir ge­leis­tet? Und: Stimmt die Ba­lan­ce?

2. Be­loh­nun­gen: Sein ei­ge­ner Herr sein, frei be­stim­men kön­nen: So lau­ten häu­fig die Grün­de, um vom An­ge­stell­ten­ver­hält­nis in die Selbst­stän­dig­keit zu wech­seln. Doch wenn die Ar­beit erst­mal da ist, wer­den die schö­nen Ide­en für mehr Frei­heit häu­fig ver­ges­sen. "Es ist wich­tig, sich im­mer wie­der das zu gön­nen, was man bei der Wahl der Selbst­stän­dig­keit vor Au­gen hat­te", sagt Sa­bi­ne Kei­ner, Life Ba­lan­ce Coach aus Köln. Den Mon­tag­mor­gen blau oder bei Son­nen­schein am Nach­mit­tag Schluss ma­chen: Die Vor­tei­le der Selbst­be­stimmt­heit zu nut­zen, stär­ke die Leis­tungs­fä­hig­keit. Und wenn die Mu­ße­stun­den spä­ter nach­ge­ar­bei­tet wer­den müs­sen, ge­lin­ge das in der Re­gel ef­fek­ti­ver und zu­frie­de­ner.

3. Rhyth­mus: Mal sind es vie­le Auf­trä­ge, mal we­ni­ger - bei Selbst­stän­di­gen ist die an­fal­len­de Ar­beit oft schwer ab­zu­se­hen. Das sorgt im­mer wie­der für Stress. "Sor­gen Sie so weit es mög­lich ist für ei­nen re­gel­mä­ßi­gen Rhyth­mus", rät Hu­me. Fes­te Bü­ro­zei­ten bei­spiels­wei­se för­dern ei­ne gleich­mä­ßi­ge Ta­ges­struk­tur und hel­fen da­bei, im­mer wie­der­keh­ren­de Tä­tig­kei­ten zu struk­tu­rie­ren. "Ein fes­ter Rhyth­mus stärkt die in­ne­re Ba­lan­ce und hilft, auch in stres­si­ge­ren Zei­ten al­les bes­ser im Blick zu ha­ben."

4. Ab­sa­gen: Ei­nes der größ­ten Zeit­pro­ble­me von Selbst­stän­di­gen: Sie kön­nen häu­fig nur schlecht Nein sa­gen. Selbst wenn der Ur­laub di­rekt vor der Tür steht, sa­gen vie­le ei­nen Auf­trag nicht ab. "Es ist aber un­mög­lich und un­ge­sund, es im­mer al­len recht ma­chen zu wol­len", sagt Ma­ri­on Kai­ser-Els­ner, Coach aus Mün­chen. "Fan­gen Sie an, Ih­re Be­dürf­nis­se ernst zu neh­men und Nein zu sa­gen, wenn Auf­trä­ge Ihr Zeit­bud­get spren­gen." Die Sor­ge, den Kun­den zu ver­lie­ren, sei un­be­grün­det: "Mit ei­ner freund­li­chen Er­klä­rung ge­ben sich die meis­ten Kun­den zu­frie­den und kom­men trotz­dem wie­der."

5. Zeit­plan: "Ma­chen Sie am Wo­chen­an­fang ei­ne Wo­chen­pla­nung in­klu­si­ve Prio­ri­tä­ten und Fris­ten und am Abend oder am Mor­gen ei­nes je­den Ta­ges ei­ne Zeit­pla­nung für den Tag", emp­fiehlt Sa­bi­ne Kei­ner. Wich­tig da­bei sei­en fes­te Li­mits für be­stimm­te Tä­tig­kei­ten, et­wa ma­xi­mal drei St­un­den für die Vor­be­rei­tung ei­ner Prä­sen­ta­ti­on. "Pla­nen Sie da­bei auch 30 Pro­zent Puf­fer­zeit für Stö­run­gen und Un­vor­her­ge­se­he­nes ein, da­mit der Zeit­plan rea­lis­tisch bleibt."

6. Acht­sam­keit: Wer viel Stress hat, ver­liert schnell den Blick für das We­sent­li­che aus den Au­gen. Kai­ser-Els­ner emp­fiehlt des­halb Acht­sam­keits-Pau­sen. "Das sind klei­ne Mi­nu­ten-Aus­zei­ten, in de­nen man die Au­gen schließt, in den Bauch at­met oder in die Wol­ken schaut und in sich rein­hört." Wie füh­le ich mich ge­ra­de? Was är­gert mich? Brau­che ich ei­ne Pau­se? "Sol­che Pau­sen schär­fen den Blick für die ei­ge­nen Be­dürf­nis­se und hel­fen uns, wie­der run­ter­zu­kom­men."

7. Blo­ckie­ren: Der Auf­trag mit dem Kun­den ist in St­ein ge­mei­ßelt, die Jog­gin­grun­de nicht? "Ganz falsch", sagt Hu­me. "Ver­ab­re­dun­gen mit sich selbst soll­ten die glei­che Prio­ri­tät ha­ben wie be­ruf­li­che Ter­mi­ne." Sie emp­fiehlt, die Ter­mi­ne für Ur­laub und Frei­zeit im Ka­len­der far­big zu mar­kie­ren. "Mit sei­nen ei­ge­nen Er­ho­lungs­zei­ten kon­se­quent zu sein, ge­hört zu ei­nem gu­ten Selbst­ma­nage­ment."

8. Be­en­den: Das ma­che ich mor­gen noch und das über­mor­gen und das, wenn ich Zeit ha­be... "An­ge­fan­ge­ne, aber nicht be­en­de­te Auf­ga­ben kos­ten En­er­gie, weil un­ser Un­ter­be­wusst­sein sich im­mer wei­ter da­mit be­schäf­tigt", sagt Kei­ner. "Das sorgt auf Dau­er für ein un­be­frie­di­gen­des Ich-Muss Ge­fühl." Bes­ser: fes­te To-do-Punk­te auf den Ta­ges­plan set­zen und kon­se­quent ab­ha­ken.

9. Son­die­ren: Als Selbst­stän­di­ger ist man erst­mal be­müht, je­den Auf­trag zu ma­chen. "Das ist aber nicht im­mer der rich­ti­ge Weg", warnt Hu­me. Sie rät, Auf­trä­ge mög­lichst ziel­ori­en­tiert an­zu­neh­men. "Was will ich er­rei­chen? Ist die­ser Auf­trag da­für rich­tig?" Manch­mal sei es da­bei auch sinn­voll, Auf­trä­ge, die nicht zum ei­ge­nen Port­fo­lio pas­sen, ab­zu­sa­gen. "Das er­for­dert Mut, sorgt aber lang­fris­tig für mehr Zu­frie­den­heit, weil man sich dann auf die Din­ge kon­zen­trie­ren kann, die man wirk­lich ma­chen möch­te."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Oktober 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de