HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/250

Fai­rer Han­del - Ein­kauf mit gu­tem Ge­wis­sen ver­lässt die Ni­sche

Ge­rech­te Löh­ne für Klein­bau­ern, Pro­jek­te für ar­me Län­der - beim Ein­kau­fen Gu­tes zu tun hat Kon­junk­tur: Fair­tra­de ist zum Mil­li­ar­den­markt ge­wor­den. Doch es ist nicht al­les Gold, was glänzt
Wird es bald ein ge­setz­li­ches Sie­gel ge­ben?

10.09.2015. (dpa) - Die Li­körglä­ser aus Swa­si­land ste­hen sau­ber auf­ge­reiht im La­den­re­gal, über der Scho­ko­la­de, de­ren Ver­kaufs­er­lös in ei­ne neue Brü­cke in der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pu­blik fließt.

Ne­ben­an lie­gen Stoff-Ele­fan­ten für Kin­der - "in In­di­en von Frau­en ge­näht, die von der Le­pra ge­heilt wur­den", ver­si­chert die Ver­käu­fe­rin, die hier eh­ren­amt­lich ar­bei­tet.

In den Ein-Welt-La­den am Lau­sit­zer Platz in Ber­lin kom­men Kun­den, die mit rei­nem Ge­wis­sen ein­kau­fen wol­len: Seit 1998 wird hier so­ge­nann­ter fai­rer Han­del ge­trie­ben - zwi­schen Ca­fé und Ka­pel­le der Em­ma­us-Kir­che, bei klas­si­scher Mu­sik.

Doch fai­rer Han­del geht in­zwi­schen auch an­ders: Ein paar Stra­ßen wei­ter ste­hen im Ne­on-Licht ei­nes Dis­coun­ters Kek­se, Wein und Rohr­zu­cker mit Fair­tra­de-Sie­gel zwi­schen der kon­ven­tio­nel­len Wa­re: Ba­na­nen, Kaf­fee und Kin­der-Jeans, bei de­nen Kun­den nur mut­ma­ßen kön­nen, wie es de­nen geht, die sie pro­du­ziert ha­ben.

Seit dem ver­gan­ge­nen Jahr ist der fai­re Han­del in Deutsch­land ein Mil­li­ar­den­markt: 1,027 Mil­li­ar­den Eu­ro - so­viel ha­ben die Bun­des­bür­ger für fair ge­han­del­te Wa­ren aus­ge­ben. Längst trei­ben die Su­per­märk­te und Dis­coun­ter das Wachs­tum, wäh­rend die Welt-Lä­den sta­gnie­ren. "Der fai­re Han­del hat die ganz spe­zi­el­le Ni­sche ver­las­sen, der ers­te Schritt in den Mas­sen­markt ist ge­tan", sagt der Mann­hei­mer Un­ter­neh­mens­ethi­ker Nick Lin-Hi. Lang­fris­tig se­he er aber ein ähn­li­ches Po­ten­zi­al wie im Bio-Seg­ment.

Da­für rührt die Bran­che von die­sem Frei­tag an die Wer­be­trom­mel mit ih­rer jähr­li­chen "Fai­re­ren Wo­che" (11.-25. Sep­tem­ber). Kommt nach dem Bio-Boom der Fair­tra­de-Boom?

Das da­für noch ei­ni­ges zu tun ist, zeigt ein ge­nau­er Blick auf die Zah­len: Bio hat­te die Mil­li­ar­den-Schwel­le schon in den 90er Jah­ren über­schrit­ten; heu­te ist das Seg­ment nach Da­ten des Bunds öko­lo­gi­sche Le­bens­mit­tel­wirt­schaft bei acht Mil­li­ar­den Eu­ro Um­satz. Und selbst das ist we­nig ge­mes­sen an den Ge­samt­aus­ga­ben der Bun­des­bür­ger für Le­bens­mit­tel, die Markt­for­scher auf 250 Mil­li­ar­den Eu­ro be­zif­fern.

Der fai­re Han­del hat sei­nen Markt­an­tei­le zwar in nur drei Jah­ren ver­dop­pelt. Pro Kopf und Jahr be­tra­gen die Ge­samt­aus­ga­ben näm­lich nur 13 Eu­ro - da­für be­kommt man der­zeit gut zwei Pfund Kaf­fee, das nach wie vor wich­tigs­te Pro­dukt des Seg­ments. Län­dern wie der Schweiz und Groß­bri­tan­ni­en hin­ke Deutsch­land noch deut­lich hin­ter­her. "Luft nach oben", nennt Ma­nu­el Blen­din das, der Ge­schäfts­füh­rer des Fo­rum Fai­rer Han­del.

Fair ge­han­del­te Wa­re ist meist et­was teu­rer. Das Kon­zept: Klein­bau­ern schlie­ßen sich zu Ge­nos­sen­schaf­ten zu­sam­men und ver­kau­fen ih­re Er­zeug­nis­se zu ga­ran­tier­ten Prei­sen. So sind sie von den Preis­schwan­kun­gen des Welt­mark­tes ge­feit, die sonst je­dem ein­zel­nen von ih­nen schnell die Exis­tenz kos­ten könn­ten. Oft ist im Preis noch ein So­zi­al­bo­nus ent­hal­ten, mit dem et­wa Schu­len ge­baut wer­den.

"Der Preis­auf­schlag kommt nicht kom­plett beim Pro­du­zen­ten an", er­klärt der Öko­nom Lin-Hi. Das Sor­ti­ment sei klei­ner und lie­ge län­ger im Re­gal als an­de­re Su­per­markt-Pro­duk­te, das er­hö­he die Kos­ten des Han­dels. Noch bö­ten vie­le Han­dels­ket­ten die fai­re Wa­re an, um ihr An­se­hen auf­zu­po­lie­ren und um auf den Zu­kunfts­markt vor­be­rei­tet zu sein. Lin-Hi warnt je­doch: "Wo fair drauf steht, muss nicht fair drin sein."

Die Ver­brau­cher­zen­tra­le Ham­burg hat das über­prüft. Ih­re Kri­tik: Oft wer­de auf den Pa­ckun­gen zu we­nig über Her­kunft in­for­miert und Kun­den er­füh­ren zu we­nig da­von, wenn Ge­mi­sche aus fai­rer und kon­ven­tio­nel­ler Wa­re an­ge­bo­ten wür­den. Und wer über­blickt schon den Wirr­warr von Dut­zen­den ver­schie­de­nen Sie­geln?

Chris­tia­ne Man­they, die Le­bens­mit­te­l­ex­per­tin der Ver­brau­cher­zen­tra­le Ba­den-Würt­tem­berg, ver­weist zu­dem auf Stu­di­en, nach der der Groß­teil des Ge­winns bei Her­stel­lern und Han­dels­ket­ten bleibt, nicht aber den Klein­bau­ern oder Land­ar­bei­tern. "Die Idee, die hin­ter Fair­tra­de steht, ist ab­so­lut in Ord­nung", sagt Man­they. "Aber Ver­brau­cher sol­len sich nicht zu viel da­von ver­spre­chen." Für Su­per­markt-Kun­den sei­en die Ver­spre­chen der Händ­ler kaum zu über­prü­fen.

Die Ver­brau­cher­schüt­zer for­dern ei­ne ge­setz­li­ches Sie­gel, das auch nur auf zu hun­dert Pro­zent fair ge­han­del­te Wa­re darf, au­ßer­dem ein Kon­troll­sys­tem. "Beim Bio-Sie­gel klappt das ja auch", sagt Man­they.

"Nein, nur "mal kurz die Welt ret­ten" kön­nen wir nicht", heißt es beim deut­schen Fair­tra­de-Pio­nier Ge­pa, ei­ner Grün­dung kirch­li­cher Grup­pen, die schon seit der "Ju­te-statt-Plas­tik"-Zeit in den 70ern am Markt ist. Fai­rer Han­del sei nicht im­mer voll­kom­men. Aber er kön­ne zur Lö­sung vie­ler Pro­ble­me durch sein Bei­spiel bei­tra­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung: Fai­rer Han­del - Ein­kauf mit gu­tem Ge­wis­sen ver­lässt die Ni­sche 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de