HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/259

Hartz-IV-Re­gel­sät­ze stei­gen um 2,3 Pro­zent

Al­lein­ste­hen­de Lang­zeit­ar­beits­lo­se be­kom­men neun Eu­ro mehr im Mo­nat: Auch für ih­re Fa­mi­li­en stei­gen die Re­gel­sät­ze um eben­falls rund 2,3 Pro­zent. Das liegt über der der­zei­ti­gen In­fla­ti­ons­ra­te
Schreiben der Bundesagentur für Arbeit mit darauf liegenden Geldscheinen Mehr Geld für Hartz-IV-Emp­fän­ger

04.09.2013. (dpa) - Die rund 6,1 Mil­lio­nen Hartz-IV-Emp­fän­ger be­kom­men mehr Geld.

Der Re­gel­satz für Al­lein­ste­hen­de soll An­fang kom­men­den Jah­res von 382 auf 391 Eu­ro stei­gen.

Das sieht die Ver­ord­nung des Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­ri­ums für die Ka­bi­netts­sit­zung an die­sem Mitt­woch vor, die der Nach­rich­ten­agen­tur dpa vor­liegt.

Le­ben zwei Er­wach­se­ne in ei­ner Be­darfs­ge­mein­schaft, so er­hal­ten sie künf­tig je­weils 353 Eu­ro, acht Eu­ro mehr als bis­her. Die Er­hö­hung ent­spricht rund 2,3 Pro­zent und liegt da­mit über der Preis­stei­ge­rungs­ra­te von zu­letzt 1,5 Pro­zent. Der Bun­des­rat muss den hö­he­ren Re­gel­sät­zen noch zu­stim­men.

Nach der Ka­bi­netts­vor­la­ge steigt der Hartz-IV-Satz für Kin­der von 0 bis sechs Jah­ren auf 229 Eu­ro (plus 5 Eu­ro), für Kin­der von 7 bis 14 Jah­ren um 6 auf 261 Eu­ro und für Ju­gend­li­che zwi­schen 15 und 18 Jah­ren um 7 auf 296 Eu­ro.

In die An­he­bung der Re­gel­sät­ze geht die Preis­ent­wick­lung mit 70 Pro­zent und die Ent­wick­lung der Net­to­löh­ne mit 30 Pro­zent ein. Die Neu­be­rech­nung liegt im­mer im Sep­tem­ber vor, sie hat al­so nichts mit der be­vor­ste­hen­den Bun­des­tags­wahl zu tun. Der Vor­la­ge zu­fol­ge schlägt die Er­hö­hung beim Bund mit rund 360 Mil­lio­nen Eu­ro zu Bu­che, bei den Kom­mu­nen mit et­wa zehn Mil­lio­nen Eu­ro.

An­fang 2012 wa­ren die Re­gel­sät­ze für die Emp­fän­ger von Hartz-IV-Leis­tun­gen um 2,1 Pro­zent ge­stie­gen. Da­mals wur­den auch erst­mals die Leis­tun­gen für äl­te­re Kin­der von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen nach oben an­ge­passt. 2005, im Start­jahr von Hartz IV, lag der Re­gel­satz für Singles bei 345 Eu­ro.

Bis 2010 wur­den die Hartz-Sät­ze im­mer im Gleich­schritt mit den Ren­ten an­ge­passt. Mit der Hartz-IV-Re­form von 2011 wur­de aber die Be­rech­nung ab­ge­än­dert und der An­pas­sungs­ter­min von der Ren­te ab­ge­kop­pelt. Die Ren­ten wer­den wei­ter­hin zur Jah­res­mit­te an­ge­ho­ben, die Hartz-Sät­ze nun zu Be­ginn ei­nes Jah­res.

Die Er­hö­hung für 2014 von rund 2,3 Pro­zent für Mil­lio­nen von Hartz-IV-Emp­fän­gern liegt deut­lich über dem An­pas­sungs­satz für die West­rent­ner: Die­se hat­ten sich zum 1. Ju­li mit ei­ner Er­hö­hung von 0,25 Pro­zent zu­frie­den ge­ben müs­sen. Im Os­ten lag der Auf­schlag al­ler­dings bei 3,29 Pro­zent.

Ul­rich Schnei­der, Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Pa­ri­tä­ti­schen Wohl­fahrts­ver­bands, kri­ti­sier­te, auch nach der An­pas­sung auf 391 Eu­ro blei­be der Re­gel­satz ein küm­mer­li­cher Ar­muts­satz. "Nach un­se­ren Be­rech­nun­gen müss­te bei ei­ner se­riö­sen und ver­fas­sungs­kon­for­men An­wen­dung des so­ge­nann­ten Sta­tis­tik­mo­dells zur Er­mitt­lung der Re­gel­sät­ze der Satz um 14 Pro­zent auf 437 Eu­ro plus ein­ma­li­ger Leis­tun­gen an­ge­ho­ben wer­den."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 31. Dezember 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de