HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/252

Hartz-IV-Satz soll um fünf Eu­ro stei­gen

Fünf Eu­ro für Er­wach­se­ne, drei bis vier Eu­ro für Kin­der und Ju­gend­li­che - so viel sol­len Hartz-IV-Be­zie­her bald mehr be­kom­men: So­zi­al­ver­bän­de und Op­po­si­ti­on kri­ti­sie­ren das als zu we­nig
Zwei Männchen mit Euro Ist die Be­rech­nung an­ge­mes­sen?

11.09.2015. (dpa) - Hartz-IV-Emp­fän­ger sol­len zum Jah­res­wech­sel fünf Eu­ro mehr im Mo­nat be­kom­men.

Der Re­gel­satz für Al­lein­ste­hen­de soll von der­zeit 399 Eu­ro auf 404 Eu­ro stei­gen.

Das sieht ein Ver­ord­nungs­ent­wurf des Bun­des­so­zi­al­mi­nis­te­ri­ums vor.

Ei­ne Mi­nis­te­ri­ums­spre­che­rin be­stä­tig­te am Don­ners­tag in Ber­lin ent­spre­chen­de An­ga­ben der "Bild"-Zei­tung.

Le­ben zwei Er­wach­se­ne als Ehe­paar oder Part­ner in ei­nem Haus­halt, ei­ner so­ge­nann­ten Be­darfs­ge­mein­schaft, sol­len sie je­weils 364 statt bis­her 360 Eu­ro er­hal­ten. Für Kin­der bis zum Al­ter von sechs Jah­ren gibt es dem­nach 237 Eu­ro, das sind drei Eu­ro mehr. Für 7- bis 14-Jäh­ri­ge er­höht sich der Satz laut dem Ent­wurf um drei auf 270 Eu­ro, für 15- bis 18-Jäh­ri­ge um vier auf 306 Eu­ro.

Wie in Re­gie­rungs­krei­sen be­stä­tigt wur­de, soll das Bun­des­ka­bi­nett vor­aus­sicht­lich En­de Sep­tem­ber grü­nes Licht für die Ver­ord­nung ge­ben, dann muss sie noch den Bun­des­rat pas­sie­ren. Der Re­gel­satz für Al­lein­ste­hen­de war von 364 Eu­ro im Jahr 2011 schritt­wei­se bis 391 Eu­ro 2014 ge­stie­gen, der Satz für klei­ne Kin­der von da­mals 215 Eu­ro bis 229 Eu­ro im ver­gan­ge­nen Jahr.

Die Fest­set­zung ba­siert auf ei­ner of­fi­zi­el­len Ein­kom­mens- und Ver­brauchs­stich­pro­be zu den pri­va­ten Kon­sum­aus­ga­ben. Sie wird jähr­lich neu fest­ge­setzt an­hand der Ent­wick­lung der Prei­se und Net­to­löh­ne in Deutsch­land, wo­bei die Preis­ent­wick­lung mit ei­nem An­teil von 70 Pro­zent und die Lohn­stei­ge­run­gen zu 30 Pro­zent ein­flie­ßen.

Der Prä­si­dent des So­zi­al­ver­bands Deutsch­land, Adolf Bau­er, kri­ti­sier­te, die Be­rech­nung bil­de den All­tag der Be­trof­fe­nen nicht le­bens­echt ab. "So hat es auch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt der Bun­des­re­gie­rung in das Stamm­buch ge­schrie­ben."

Bei den Prei­sen zäh­len nicht die Ver­brau­cher­prei­se ins­ge­samt, son­dern die Prei­se der Gü­ter und Dienst­leis­tun­gen, die als re­le­vant für den tat­säch­li­chen Be­darf ein­ge­stuft wer­den. In der Ver­gan­gen­heit wur­de im­mer wie­der kri­ti­siert, dass zu vie­le Pos­ten aus den sta­tis­ti­schen Grund­da­ten her­aus­ge­nom­men wür­den. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt bil­lig­te die Be­rech­nung vor ei­nem Jahr im Grund­satz, sah aber Be­darf für Nach­bes­se­run­gen et­wa hin­sicht­lich der Strom­prei­se oder der Mo­bi­li­tät.

Auch das Deut­sche Kin­der­hilfs­werk be­män­gel­te die Er­hö­hun­gen als völ­lig un­zu­rei­chend. "Drei Eu­ro mehr sind ein schlech­ter Witz", sag­te Bun­des­ge­schäfts­füh­rer Hol­ger Hof­mann.

Der Grü­nen-So­zi­al­po­li­ti­ker Wolf­gang Streng­mann-Kuhn hielt der Re­gie­rung "Re­chen­tricks" vor. "Den Hartz-IV-Be­zie­hen­den wer­den not­wen­di­ge Be­dar­fe völ­lig will­kür­lich ge­stri­chen", sag­te er. So er­hiel­ten Fa­mi­li­en mit ei­nem Kind für Kos­ten für Ver­kehr ins­ge­samt nur 47,12 Eu­ro im Mo­nat. "Fa­mi­li­en mit ge­rin­gen Ein­kom­men ge­ben in Wirk­lich­keit das Fünf­fa­che da­für aus."

Die Vi­ze­che­fin der Links­frak­ti­on, Sah­ra Wa­genk­necht, for­der­te in der "Bild"-Zei­tung ei­ne An­he­bung des Re­gel­sat­zes auf min­des­tens 500 Eu­ro im Mo­nat, um ein men­schen­wür­di­ges Le­ben zu er­mög­li­chen. Der CDU-Mit­tel­stands­po­li­ti­ker Chris­ti­an von Stet­ten kri­ti­sier­te in dem Blatt hin­ge­gen, bei der Hö­he der Hartz-IV-Sät­ze sei es kein Wun­der, dass es das "Ge­schäfts­mo­dell Hartz IV" ge­be und an­ge­bo­te­ne Ar­beit kon­se­quent ab­ge­lehnt wer­de.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de