HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/276

Heb­am­men ak­zep­tie­ren An­ge­bot der Kran­ken­kas­sen

Mo­na­te­lang hat­ten Deutsch­lands Heb­am­men we­gen ex­plo­die­ren­der Ver­si­che­rungs­prä­mi­en Alarm ge­schla­gen. Jetzt wur­den Aus­gleichs­zah­lun­gen ver­ein­bart
Brutkasten Haf­tungs­träch­ti­ger Be­ruf: Heb­am­me

05.08.2014 (dpa) - Nach mo­na­te­lan­gem Tau­zie­hen ha­ben sich die Heb­am­men mit den Kran­ken­kas­sen auf ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich für ih­re ge­stie­ge­nen Haft­pflicht­prä­mi­en ge­ei­nigt.

Der Deut­sche Heb­am­men­ver­band (DHV) teil­te am Diens­tag mit, dass er das An­ge­bot der Kran­ken­kas­sen an­ge­nom­men ha­be.

We­gen mas­siv ge­stie­ge­ner Bei­trags­sät­ze bei der Haft­pflicht­ver­si­che­rung hat­ten die rund 3.000 frei­be­ruf­li­chen Heb­am­men in Deutsch­land zu­letzt um ih­re Exis­tenz ge­bangt. Die Ver­hand­lun­gen mit den Kas­sen über Aus­gleichs­zah­lun­gen wa­ren im Mai al­ler­dings ge­schei­tert.

Rund zwei­ein­halb Mo­na­te spä­ter teil­te der Heb­am­men­ver­band jetzt mit: "Nach ein­ge­hen­der Prü­fung sieht der DHV kei­ne Al­ter­na­ti­ve."

Im­mer­hin ge­be es im Ver­gleich zum ur­sprüng­li­chen An­ge­bot des GKV-Spit­zen­ver­bands ei­nen Zu­schlag auf die Ge­samt­ver­gü­tung so­wie Ver­bes­se­run­gen für die so­ge­nann­ten Be­leg­heb­am­men, die in Kli­ni­ken und Ge­burts­häu­sern zum Ein­satz kom­men.

Mo­na­te­lang schlu­gen die Heb­am­men Alarm, weil sich die Haft­pflicht-Ta­ri­fe für die Ge­burts­hil­fe in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ver­viel­facht hat­ten. Das hängt vor al­lem da­mit zu­sam­men, dass auch die The­ra­pie­kos­ten deut­lich ge­stie­gen sind, wenn ein Kind durch ei­nen Feh­ler der Heb­am­me bei der Ge­burt ge­schä­digt wird.

Wäh­rend an­ge­stell­te Heb­am­men über ih­ren Ar­beit­ge­ber ab­ge­si­chert sind, müs­sen Frei­be­ruf­le­rin­nen das Ri­si­ko sel­ber ver­si­chern. Das wur­de in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auch des­halb im­mer teu­rer, weil kaum noch ei­ne Ver­si­che­rung ent­spre­chen­de An­ge­bo­te für Heb­am­men be­reit­stel­len woll­te. Zu­letzt war die Si­tua­ti­on so ver­fah­ren, dass sich so­gar Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Her­mann Grö­he (CDU) ein­schal­te­te.

Der jetzt ge­fun­de­ne Kom­pro­miss ist nach Ein­schät­zung des Heb­am­men­ver­bands aber le­dig­lich ei­ne Zwi­schen­lö­sung. "Die Zu­schlä­ge hel­fen nur kurz­fris­tig", be­ton­te DHV-Prä­si­den­tin Mar­ti­na Klenk. "Wir brau­chen aber ei­ne Lö­sung, um die Ver­sor­gung mit Heb­am­men­hil­fe auch lang­fris­tig zu si­chern und Frau­en die im So­zi­al­ge­setz­buch ga­ran­tier­te Wahl­frei­heit des Ge­burts­or­tes zu er­mög­li­chen."

Frei­be­ruf­li­che Heb­am­men wer­den von Kran­ken­häu­sern für ein­zel­ne Ge­bur­ten en­ga­giert, füh­ren auf Wunsch aber auch Haus­ge­bur­ten durch.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Januar 2016

Bewertung: Heb­am­men ak­zep­tie­ren An­ge­bot der Kran­ken­kas­sen 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de