HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/359

Heb­am­men­ver­band warnt: Im­mer mehr Kran­ken­häu­ser schlie­ßen Kreiß­saal

Zahl­rei­che der rund 2000 Kran­ken­häu­ser ar­bei­ten un­ren­ta­bel und schlie­ßen Ab­tei­lun­gen - auch Ge­burts­sta­tio­nen: Der Weg für Schwan­ge­re in den Kreiß­saal wird län­ger. Das könn­te auf der an­de­ren Sei­te aber mehr Ver­sor­gungs­qua­li­tät bei ver­blei­ben­den Sta­tio­nen be­deu­ten
Hebamme, Geburtshelferin, Hebammenmangel Was sind die Grün­de für die Kreiß­saal­schlie­ßun­gen?

24.11.2016. (dpa) - Der Deut­sche Heb­am­men­ver­band hat die Bun­des­re­gie­rung auf­ge­for­dert, den zu­neh­men­den Schlie­ßun­gen von Kreiß­sä­len ent­ge­gen­zu­wir­ken.

"Gab es 1991 bun­des­weit noch 1186 Kran­ken­häu­ser mit Ge­burts­hil­fe, wa­ren es 2014 nur noch 725", er­läu­ter­te die Prä­si­den­tin des Ver­ban­des Mar­ti­na Klenk, am Mitt­woch in Ber­lin.

"Je­de Frau und Fa­mi­lie muss wohn­ort­nah Heb­am­men­hil­fe be­kom­men kön­nen."

Klenk ar­gu­men­tier­te wei­ter, "die Rah­men­be­din­gun­gen in den Kran­ken­häu­sern müs­sen sich ver­bes­sern."

So soll­ten auch Ge­burts­hil­festa­tio­nen mit dem Si­cher­stel­lungs­zu­schlag für klei­ne Kli­ni­ken un­ter­stützt wer­den. Die Bun­des­re­gie­rung will Kli­ni­ken im länd­li­chen Raum dann fi­nan­zi­ell un­ter­stüt­zen, wenn sie für die Ver­sor­gung der Pa­ti­en­ten un­ver­zicht­bar sind.

Die Heb­am­men be­ra­ten wäh­rend ih­rer De­le­gier­ten­ta­gung noch bis Frei­tag The­men wie Kreiß­saal­schlie­ßun­gen und Ar­beit­be­las­tung. Die Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen von Heb­am­men soll ein be­rufs­po­li­ti­scher Schwer­punkt im Wahl­jahr 2017 sein, hieß es.

Die Grün­de für Kreiß­saal­schlie­ßun­gen sind un­ter an­de­rem zu we­ni­ge Ge­bur­ten­zah­len et­wa im länd­li­chen Raum. Das bringt Pro­ble­me bei der Fi­nan­zie­rung mit sich, aber auch feh­len­de Pra­xis und da­mit ab­neh­men­de Qua­li­tät bei der Ver­sor­gung Schwan­ge­rer. Wenn klei­ne Kli­ni­ken we­gen des Kos­ten­drucks die Ge­burts­hil­fe auf­gä­ben, wür­den die wer­den­den Müt­ter in die gro­ßen Zen­tren ab­wan­dern.

Zum an­de­ren fehl­ten mitt­ler­wei­le an vie­len Or­ten Heb­am­men, so der Ver­band. Ar­beits­be­las­tung und -ver­dich­tung sei­en an der Ta­ges­ord­nung. Im­mer we­ni­ger Heb­am­men sei­en be­reit, an­ge­stellt und Voll­zeit an ei­ner Kli­nik zu ar­bei­ten, er­klär­te Klenk wei­ter. Al­ler­dings trifft die­se Ar­beits­ver­dich­tung auch an­de­re Be­rei­che im Ge­sund­heits­we­sen.

Für frei­be­ruf­li­che Heb­am­men soll­te nach den Wor­ten Klenks die Haft­pflicht­pro­ble­ma­tik nach­hal­tig ge­löst wer­den, um wie­der mehr Heb­am­men in der Ge­burts­hil­fe zu hal­ten. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren wa­ren die pri­va­ten Be­rufs­haft­pflicht­ver­si­che­run­gen er­heb­lich ge­stie­gen, so dass be­fürch­tet wur­de, die Zahl frei­be­ruf­li­cher Ge­burts­hel­fe­rin­nen könn­te stark sin­ken. Heb­am­men­ver­bän­de und der Spit­zen­ver­band der Ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung (GKV) strit­ten lan­ge über ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich für die Ge­burts­hel­fe­rin­nen. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te ei­ne Schieds­stel­le dann ei­nen Aus­gleich fest­ge­setzt, der seit 1. Ja­nu­ar greift.

Der GKV-Spit­zen­ver­band er­klär­te: "Die Kran­ken­kas­sen ha­ben ih­re Haus­auf­ga­ben ge­macht. Von der Fi­nan­zie­rung der Be­rufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung für frei­be­ruf­li­che Heb­am­men bis hin zu der Un­ter­brin­gung auf dem Fest­land von wer­den­den El­tern, die auf den Nord­see­inseln kei­ne Ge­burts­sta­tio­nen fin­den, rei­chen die Maß­nah­men." Im üb­ri­gen kön­ne die Schlie­ßung ei­ner nur ge­le­gent­lich ge­nutz­ten Ge­burts­hil­festa­ti­on durch­aus ein Schritt hin zu ei­ner bes­se­ren Ver­sor­gungs­qua­li­tät sein und da­mit trotz der da­mit ver­bun­de­nen Un­an­nehm­lich­kei­ten gut für die wer­den­den El­tern und das un­ge­bo­re­ne Kind sein, er­klär­te Spre­cher Flo­ri­an Lanz.

Die Grü­nen-Ge­sund­heits­po­li­ti­ker Eli­sa­beth Schar­fen­berg und Ha­rald Ter­pe er­klär­ten: "Es ist er­freu­lich, dass die Zahl der Ge­bur­ten steigt. Für mehr Ge­bur­ten brau­chen wir auch mehr gut aus­ge­bil­de­te Heb­am­men. Doch die Ent­wick­lung läuft in ei­ne an­de­re Rich­tung. Das muss sich drin­gend än­dern."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Januar 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de