HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/281

Trotz schwa­chen Herbst­auf­schwungs Bun­des­agen­tur op­ti­mis­tisch für 2014

Im Sep­tem­ber fehl­te es wei­ter an der Schub­kraft der Kon­junk­tur - auch für den Rest des Jah­res rech­net kaum noch ei­ner mit ei­nem Auf­schwung auf dem Ar­beits­markt: Die Bun­des­agen­tur für Ar­beit setzt auf 2014
Logo der Bundesagentur für Arbeit, weißes Dreieck auf rotem Hintergrund Kommt das er­sehn­te Wirt­schafts­wachs­tum 2014?

02.10.2013. (dpa) - Nach ei­nem schwa­chem Herbst­auf­schwung rech­net die Bun­des­agen­tur für Ar­beit nun mit ei­ner leich­ten Ar­beits­markt­be­le­bung für das kom­men­de Jahr.

Das von ihr für 2014 er­war­te­te Wirt­schafts­wachs­tum von 1,6 Pro­zent wer­de auch auf dem Ar­beits­markt spür­bar sein, pro­gnos­ti­zier­te BA-Vor­stands­mit­glied Hein­rich Alt am Diens­tag in Nürn­berg.

"Im Ver­gleich zum ge­rin­gen Wachs­tum in die­sem Jahr ist das ja schon ein ge­wis­ser Un­ter­schied", gab er zu be­den­ken. Für 2014 rech­net Alt mit ei­nem Rück­gang der Ar­beits­lo­sig­keit um rund 40 000 auf 2,9 Mil­lio­nen.

Im Sep­tem­ber fiel die Herbst­be­le­bung nach Dar­stel­lung der Bun­des­agen­tur über­ra­schend schwach aus. Ins­ge­samt wa­ren 2,849 Mil­lio­nen Men­schen oh­ne Ar­beit. Das sind le­dig­lich 97 000 we­ni­ger als im Au­gust. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te sank da­mit um 0,2 Punk­te auf 6,6 Pro­zent. Im Schnitt der ver­gan­ge­nen drei Jah­re war die Zahl der Er­werbs­lo­sen im Sep­tem­ber um rund 140 000 ge­sun­ken. Im Ver­gleich zum Sep­tem­ber 2012 gab es in Deutsch­land 61 000 mehr Job­su­cher.

"Ins­ge­samt zeigt sich der deut­sche Ar­beits­markt in ei­ner gu­ten Grund­ver­fas­sung", kom­men­tier­te BA-Vor­stands­mit­glied Hein­rich Alt die Zah­len. "Gleich­zei­tig wer­den aber struk­tu­rel­le Pro­ble­me im­mer deut­li­cher", warn­te er.

Vor al­lem Un­ge­lern­te wür­den im­mer sel­te­ner von neu ge­schaf­fe­nen Stel­len pro­fi­tie­ren, räum­te Alt ein. Die Bun­des­agen­tur set­ze da­her künf­tig ver­stärkt auf Wei­ter­bil­dung. "Wir steu­ern der­zeit von kurz­fris­ti­gen (Fort­bil­dungs-)Maß­nah­men zu Ab­schluss-ori­en­tier­ten Maß­nah­men um."

Die gro­ße Zahl von Zu­wan­de­rern aus Süd- und Ost­eu­ro­pa er­schwe­re der­zeit die Ver­mitt­lung von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen, be­rich­te­te Alt. Der Wett­be­werb auf dem Ar­beits­markt ver­schär­fe sich da­durch. Al­lein in die­sem Jahr hät­ten rund 270 000 Män­ner und Frau­en aus EU-Staa­ten ei­ne Ar­beit ge­sucht.

Hin­zu­kom­me, dass im­mer mehr bis­lang nicht be­rufs­tä­ti­ge Frau­en auf den Ar­beits­markt ström­ten und äl­te­re Men­schen im Be­ruf blie­ben, er­klär­te Alt.

Auch Bun­des­ar­beits­mi­nis­te­rin Ur­su­la von der Ley­en (CDU) sieht die Ent­wick­lung am Ar­beits­markt mit ge­misch­ten Ge­füh­len. Bei sich wei­ter ab­zeich­nen­der wirt­schaft­li­cher Er­ho­lung sei­en zwar Er­werbs­tä­tig­keit und so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Be­schäf­ti­gung auf neue Höchst­mar­ken ge­stie­gen. "Aber das ist für die Ent­wick­lung am Ar­beits­markt kein Selbst­läu­fer", hieß es in ei­ner Stel­lung­nah­me der Mi­nis­te­rin.

Tat­säch­lich geht die Sche­re zwi­schen der Ent­wick­lung der Ar­beits­lo­sig­keit und dem Ar­beits­platz­an­ge­bot, das die Er­werbs­tä­ti­gen­sta­tis­tik ab­bil­det, wei­ter aus­ein­an­der. So gab es nach An­ga­ben des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes zu­letzt im Au­gust mit 41,96 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten 219 000 Ar­beits­plät­ze mehr als im Jahr da­vor. Die Zahl der so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­gen Be­schäf­tig­ten hat nach Bun­des­agen­tur-Hoch­rech­nun­gen zu­letzt im Ju­li mit 29,27 Mil­lio­nen so­gar um 356 000 über dem Vor­jah­res-Ni­veau ge­le­gen.

Die Links­par­tei im Bun­des­tag wies auf die wei­ter­hin ho­he Zahl von Lang­zeit­ar­beits­lo­sen hin. Die­se ha­be sich im Ver­gleich zum Vor­jahr wei­ter er­höht. Lang­zeit­ar­beits­lo­se hät­ten wei­ter­hin nur ge­rin­ge Job­chan­cen, nach­dem sich die schwarz-gel­be Bun­des­re­gie­rung in der Ver­gan­gen­heit nur um leicht ver­mit­tel­ba­re Er­werbs­lo­se ge­küm­mert ha­be, kri­ti­sier­te die Lin­ke. Die Grü­nen im Bun­des­tag for­der­ten als Kon­se­quenz aus die­ser Ent­wick­lung mehr Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten für Ar­beits­lo­se.

Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent Die­ter Hundt warn­te un­ter­des­sen da­vor, die Fle­xi­bi­li­tät auf dem Ar­beits­markt durch neue Re­gu­lie­run­gen ein­zu­schrän­ken. Statt ei­ner Rol­le rück­wärts müss­ten die An­stren­gun­gen ver­stärkt wer­den, den Ein­stieg in Ar­beit zu ver­ste­ti­gen und den be­ruf­li­chen Auf­stieg zu un­ter­stüt­zen. Vor­aus­set­zung da­für sei­en Wei­ter­bil­dung und Qua­li­fi­zie­rung ge­nau­so wie Fle­xi­bi­li­tät und Durch­läs­sig­keit des Ar­beits­mark­tes.

DGB-Vor­stands­mit­glied An­ne­lie Bun­ten­bach sprach sich mit Blick auf die Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen in Ber­lin ge­gen ein lan­ges La­vie­ren aus, das kön­ne man sich in Hin­sicht auf Be­schäf­tig­te und Ar­beits­lo­se nicht leis­ten. Not­wen­dig sei die schnel­le Ein­füh­rung ei­nes flä­chen­de­cken­den ge­setz­li­chen Min­dest­lohns. Fer­ner sei "ei­ne brei­te Qua­li­fi­zie­rungs­of­fen­si­ve not­wen­dig, die ins­be­son­de­re jun­ge Er­wach­se­ne im Hartz-IV-Sys­tem oh­ne Be­rufs­aus­bil­dung in den Blick nimmt."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Februar 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de