HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/208

Hes­sens Un­ter­neh­mer: Min­dest­lohn ver­nich­tet Job­chan­cen

Hes­sens Ar­beits­markt ist in Form: Doch das könn­te sich än­dern, war­nen Un­ter­neh­men. Ih­nen sind vor al­lem Über­le­gun­gen zur Ein­füh­rung ei­nes Min­dest­lohns ein Dorn im Au­ge
Münzen, Münzhaufen Was für Aus­wir­kun­gen hat der Min­dest­lohn?

25.07.2013. (dpa) - Vor der Dop­pel­wahl in Hes­sen und im Bund ha­ben Hes­sens Un­ter­neh­mer ei­nem ein­heit­li­chen Min­dest­lohn ei­ne kla­re Ab­sa­ge er­teilt.

Wer den Nied­rig­lohn ab­schaf­fen wol­le, rei­ße "für Ar­beits­lo­se und Ge­ring­qua­li­fi­zier­te die ge­ra­de er­öff­ne­te Brü­cke in Ar­beit wie­der ein", er­klär­te der Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Ver­ei­ni­gung der hes­si­schen Un­ter­neh­mer­ver­bän­de (VhU), Vol­ker Fas­ben­der, am Mitt­woch in Frank­furt.

Ins­ge­samt sei der Ar­beits­markt im Land in gu­ter Ver­fas­sung. In­fol­ge der "Agen­da 2010"-Re­for­men sei­en von Ju­ni 2005 bis Ju­ni 2012 rund 183 000 Ar­beits­plät­ze ent­stan­den, die Zahl so­zi­al­ver­si­cher­ter Be­schäf­tig­ter stieg auf den Re­kord von rund 2,3 Mil­lio­nen.

"Die Un­ter­neh­men kön­nen noch mehr Ar­beits­plät­ze schaf­fen, wenn die Po­li­tik auf hö­he­re Steu­ern, stei­gen­de En­er­gie­prei­se und ei­ne er­neu­te Ver­rie­ge­lung des Ar­beits­markts ver­zich­ten wür­de", be­ton­te Fas­ben­der.

SPD und Grü­ne wol­len bei ei­nem Bun­des­tags­wahl­sieg zum 1. Fe­bru­ar 2014 bun­des­weit ei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro pro St­un­de ein­füh­ren. Rot-Grün ar­gu­men­tiert, auf die­se Wei­se könn­ten staat­li­che Trans­fer­zah­lun­gen von der­zeit zehn bis elf Mil­li­ar­den Eu­ro für Men­schen ver­mie­den wer­den, de­ren Lohn zum Le­ben nicht reicht.

Ein Vier­tel der Nied­rig­lohn­be­zie­her fin­de in­ner­halb ei­nes Jah­res ei­nen nor­mal be­zahl­ten Job, be­rich­te­te die VhU un­ter Be­ru­fung auf ei­ne Ana­ly­se des ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tuts der Deut­schen Wirt­schaft (IW). Drei Vier­tel bräuch­ten da­ge­gen län­ger oder schaff­ten man­gels Qua­li­fi­ka­ti­on den Sprung über­haupt nicht.

Ei­ni­ge Re­gio­nen in Hes­sen hin­ken der VhU zu­fol­ge trotz der ins­ge­samt gu­ten Ent­wick­lung hin­ter­her. Im Land­kreis Groß-Gerau und in der Stadt Of­fen­bach sank ge­gen den lan­des­wei­ten Trend im Un­ter­su­chungs­zeit­raum die Zahl so­zi­al­ver­si­cher­ter Ar­beit­neh­mer.

Da­für sind aus Sicht der VhU in ers­ter Li­nie struk­tu­rel­le Grün­de ver­ant­wort­lich. Of­fen­bach und Groß-Gerau müss­ten wei­ter das Weg­bre­chen von Ar­beits­plät­zen im pro­du­zie­ren­den Ge­wer­be kom­pen­sie­ren.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 9. Juni 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de