HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/127

Hes­si­sche GdP ver­misst die Wert­schät­zung für die Ar­beit der Be­am­ten

Au­ßer­dem auf dem Wunsch­zet­tel: mehr Geld und mehr Per­so­nal
Polizist auf Motorrad

09.04.2014. (dpa) - Der neue Lan­des­vor­sit­zen­de der Ge­werk­schaft der Po­li­zei in Hes­sen (GdP) for­dert die schwarz-grü­ne Lan­des­re­gie­rung auf, kei­ne Po­li­zei­stel­len zu strei­chen.

Das "Kar­di­nal­pro­blem der hes­si­schen Po­li­zei" sei der im­mer deut­li­cher wer­den­de Per­so­nal­man­gel, sag­te An­dre­as Grün am Mitt­woch bei ei­nem Ge­werk­schafts­tag in Mar­burg. Die hes­si­schen Be­am­ten hät­ten 3,5 Mil­lio­nen Über­stun­den an­ge­häuft.

Grün kri­ti­sier­te zu­dem Plä­ne der Ko­ali­ti­on, beim Ge­halt für Be­am­te zu spa­ren, er for­der­te zu­dem bes­se­re Per­spek­ti­ven für Po­li­zis­ten. Auch an­ge­sichts der Sta­tis­tik - we­ni­ger Straf­ta­ten und hö­he­re Auf­klä­rungs­quo­te - sei es an der Zeit, "die Wert­schät­zung der po­li­zei­li­chen Ar­beit in Hes­sen neu zu de­fi­nie­ren".

In­nen­mi­nis­ter Pe­ter Beuth (CDU) räum­te ein, ihm sei be­wusst, dass die Lan­des­re­gie­rung mit "ei­nem kla­ren Vo­tum zu ei­ner maß­vol­len An­pas­sung der Be­am­ten- und Rich­ter­be­sol­dung im Ko­ali­ti­ons­ver­trag ein hei­ßes Ei­sen an­fasst" hät­te. Das Land ha­be aber ei­nen Ver­fas­sungs­auf­trag, die Schul­den­brem­se ein­zu­hal­ten. Er be­ton­te zu­dem, in den ver­gan­ge­nen Jah­ren sei­en mehr Men­schen in den Po­li­zei­dienst ein­ge­tre­ten als aus­ge­schie­den.

Die De­le­gier­ten der Ge­werk­schaft stimm­ten auch für ei­ne Re­so­lu­ti­on, in der sie ei­ne neue Ge­halts­stu­fen-Re­ge­lung kri­ti­sie­ren. Die­se dür­fe den Be­am­ten kei­ne fi­nan­zi­el­len Nach­tei­le brin­gen.

An­dre­as Grün war am Diens­tag zum neu­en hes­si­schen GdP-Vor­sit­zen­den ge­wählt wor­den. Die GdP Hes­sen hat nach ei­ge­nen An­ga­ben rund 11.800 Mit­glie­der.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung: Hes­si­sche GdP ver­misst die Wert­schät­zung für die Ar­beit der Be­am­ten 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de