HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/031

Hil­fe für Feu­er­wehr­leu­te

Brand­op­fer und Un­fall­to­te - bei Ret­tungs­ein­sät­zen wer­den auch die Hel­fer psy­chisch be­las­tet: Land­au­er Feu­er­wehr be­auf­tragt für ih­re Ein­satz­kräf­te ei­nen ei­ge­nen Seel­sor­ger.
Feuerwehrauto mit Leiter Psy­chi­sche Be­las­tung der Hel­fer durch Ret­tungs­ein­sät­ze.

13.02.2013. (dpa) - «Schwei­gen und Zu­hö­ren ist das obers­te Ge­bot bei mei­ner Ar­beit», sagt Gott­fried Böhm.

Der 54-Jäh­ri­ge ist Feu­er­wehr­seel­sor­ger im pfäl­zi­schen Land­au und hilft bei der Ver­ar­bei­tung trau­ma­ti­scher Ein­sät­ze.

Oft sei­en es Ge­rü­che und ein­zel­ne Bil­der, die die Ein­satz­kräf­te nicht mehr los­lie­ßen. Böhm bie­tet dann die Mög­lich­keit, das Er­leb­te in Ge­sprä­chen zu ver­ar­bei­ten. Mit ei­ner psy­cho­lo­gi­schen The­ra­pie ha­be sei­ne Ar­beit aber nichts zu tun, sagt er.

Bei Be­darf kön­nen sich auch die Fa­mi­li­en der Feu­er­wehr­män­ner- und frau­en mel­den. «Ich hel­fe na­tür­lich un­ab­hän­gig von Kon­fes­si­on, Kir­chen­zu­ge­hö­rig­keit oder Welt­an­schau­ung», sagt Böhm, der haupt­be­ruf­lich als Dia­kon ar­bei­tet. Zu sei­nem Amt ge­kom­men ist er durch per­sön­li­chen Kon­takt: «Mei­ne Söh­ne sind bei der Feu­er­wehr Land­au ak­tiv und so kam die Ver­bin­dung zu­stan­de.»

Nach­dem er die zwei­jäh­ri­ge Feu­er­wehr-Grund­aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen hat­te, be­gann Böhm im Mai ver­gan­ge­nen Jah­res sei­ne eh­ren­amt­li­che Seel­sor­ger-Ar­beit für die Feu­er­wehr. Da­bei war­tet er nicht nur dar­auf, dass die Feu­er­wehr­leu­te ihn an­spre­chen, son­dern er geht auf sie zu.

«Die Hemm­schwel­le ist na­tür­lich deut­lich ge­rin­ger, wenn man Gott­fried kennt und kein Ex­ter­ner kommt, den man viel­leicht auch noch siezt», be­rich­tet Stadt­feu­er­weh­r­inspek­teur Dirk Har­ges­hei­mer. Die 211 Feu­er­wehr­leu­te, von de­nen 15 weib­lich sind, ken­nen Böhm und wür­den bei Be­darf das Ge­spräch mit ihm su­chen.

Sein Stell­ver­tre­ter Mi­cha­el Bumb be­rich­tet, dass er bis heu­te im­mer wie­der an ei­nen Ein­satz mit ei­nem To­ten den­ken muss, ob­wohl das schon Jah­re her ist. Doch da­mals ha­be es noch kei­ne Seel­sor­ge-An­ge­bo­te für Ein­satz­kräf­te ge­ge­ben: «Ich hät­te mir das ge­wünscht und bin froh, dass dies nun ak­zep­tier­ter ist.» Die heu­ti­ge Feu­er­wehr - vor al­lem die Ju­gend - sei of­fe­ner und das Be­wusst­sein ha­be sich ver­än­dert: «Die Ge­sprä­che sind enorm wich­tig, die see­li­schen Be­las­tun­gen ma­chen ei­nen sonst ka­putt.»

Auch im Land­kreis May­en-Ko­blenz gibt es ei­nen spe­zi­ell für die Feu­er­wehr tä­ti­gen Seel­sor­ger. «An­de­re Feu­er­weh­ren müss­ten, so­fern sie Be­darf ha­ben und die Not­wen­dig­keit se­hen, auf die Kri­sen­in­ter­ven­ti­ons­diens­te zu­rück­grei­fen», er­klärt der Land­au­er Feu­er­weh­r­inspek­teur Har­ges­hei­mer. Böhm sei zwar pri­mär für die Feu­er­wehr Land­au zu­stän­dig, ist aber auch für an­de­re Feu­er­weh­ren of­fen. Ei­ne Zu­sam­men­ar­beit mit dem be­nach­bar­ten Land­kreis Süd­li­chen Wein­stra­ße nimmt ge­ra­de kon­kre­te For­men an.

Laut Sta­tis­tik der Feu­er­weh­ren in Rhein­land-Pfalz kam es 2011 zu 8311 Brän­den; 26 Men­schen star­ben da­bei, 642 konn­ten ge­ret­tet wer­den. Den größ­ten An­teil der Feu­er­wehr­ar­beit bil­den aber Hil­fe­leis­tun­gen et­wa nach Ver­kehrs­un­fäl­len oder Über­schwem­mun­gen. Für die Feu­er­weh­ren be­deu­te­te das 22 422 Ein­sät­ze - mit 184 To­ten. 2276 Men­schen konn­ten ge­ret­tet wer­den.

Wie wich­tig die Ver­ar­bei­tung nach ei­nem Ein­satz für die Feu­er­wehr­leu­te ist, be­stä­tigt Di­plom-Psy­cho­lo­ge Fre­di Lang: «Ein nicht ver­ar­bei­te­tes Trau­ma kann zu Kon­zen­tra­ti­ons­stö­run­gen und Schlaf­lo­sig­keit füh­ren», sagt der Re­fe­rats­lei­ter Fach- und Bil­dungs­po­li­tik des Be­rufs­ver­bands Deut­scher Psy­cho­lo­gin­nen und Psy­cho­lo­gen. Die Sym­pto­me könn­ten im schlimms­ten Fall ei­ne vor­über­ge­hen­der Ar­beits­un­fä­hig­keit zur Fol­ge ha­ben.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de