HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/045

Hö­he­re Löh­ne ge­for­dert - Warn­streik in Ham­burg ge­star­tet

Die Be­schäf­tig­ten im öf­fent­li­chen Dienst der Län­der wol­len ei­nen kräf­ti­gen Ge­halts­sprung: Bun­des­wei­te Warn­streiks sol­len den Druck auf die Ar­beit­ge­ber er­hö­hen - nun ist Ham­burg dran
Streik viele Streikende Wird im öf­fent­li­chen Dienst heu­te die Ar­beit nie­der­ge­legt?

26.02.2013. (dpa) - Die bun­des­wei­ten Warn­streiks im Ta­rif­streit des öf­fent­li­chen Diens­tes der Län­der ha­ben am Diens­tag auch Ham­burg er­fasst.

Die An­ge­stell­ten for­dern ein Ge­halts­plus von 6,5 Pro­zent. Be­reits um 6.00 Uhr wur­de an öf­fent­li­chen Ein­rich­tun­gen in der Han­se­stadt die Ar­beit nie­der­ge­legt.

Dar­un­ter war auch das Ve­te­ri­när- und Ein­fuhr­amt. Die Mit­ar­bei­ter neh­men dort nor­ma­ler­wei­se Pro­ben von Le­bens- und Fut­ter­mit­teln, die über den Ham­bur­ger Ha­fen kom­men.

"Wir wol­len den Ar­beit­ge­bern deut­lich ma­chen, dass sie sich be­we­gen müs­sen", sag­te der Ver­di-Lan­des­be­zirks­lei­ter Wolf­gang Abel. Sonst wer­de es bald "rich­tig zur Sa­che ge­hen".

Ein Schwer­punkt des Warn­streiks wird auch der Lan­des­be­trieb Ver­kehr (LBV) in­klu­si­ve der Kfz-Zu­las­sungs­stel­le sein. "Es wird zu er­heb­li­chen Ein­schrän­kun­gen in der Kun­den­be­die­nung kom­men", lau­tet die War­nung auf der In­ter­net­sei­te des LBV. Der Be­such soll des­halb nach Mög­lich­keit auf ei­nen an­de­ren Tag ver­legt wer­den. Aber auch bei Äm­tern, Bau­hö­fen und Schu­len könn­te es zu Ver­zö­ge­run­gen kom­men. Hö­he­punkt der Pro­tes­te soll um 10.00 Uhr die zen­tra­le Kund­ge­bung vor dem Ge­werk­schafts­haus sein.

Der Ak­ti­ons­tag sei die not­wen­di­ge Ant­wort auf die "fak­ti­sche Ver­schlep­pungs­po­li­tik der Ar­beit­ge­ber", die sich bis­her ei­nem in­halt­li­chen An­ge­bot im Ta­rif­streit ver­wei­gert hät­ten, hieß es. In der ver­gan­ge­nen Wo­che hat­te Ver­di zwar noch nicht zu Warn­streiks, aber be­reits zu ein­zel­nen Ak­tio­nen auf­ge­ru­fen.

Die Ge­werk­schaf­ten und die Län­der als Ar­beit­ge­ber ver­han­deln seit En­de Ja­nu­ar über ei­nen neu­en Ta­rif­ver­trag. Ver­di for­dert ge­mein­sam mit der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW), der Ge­werk­schaft der Po­li­zei (GdP) und dem Be­am­ten­bund 6,5 Pro­zent mehr Ge­halt für die Be­schäf­tig­ten im öf­fent­li­chen Dienst, neue Ur­laubs­re­ge­lun­gen und ei­ne Über­nah­me­ga­ran­tie für Aus­zu­bil­den­de. Un­ter den Ta­rif­be­reich der Län­der fal­len in der Han­se­stadt rund 27 000 An­ge­stell­te. Ein Ta­rif­ab­schluss soll auch auf die rund 33 000 Be­am­ten über­tra­gen wer­den. Die bun­des­weit drit­te Ta­rif­run­de ist am 7. und 8. März in Pots­dam vor­ge­se­hen.

"Mit dem Auf­ruf zum Warn­streik wol­len wir er­rei­chen, dass Be­we­gung in die aus un­se­rer Sicht fest­ge­fah­re­nen Ta­rif­ver­hand­lun­gen kommt", sag­te der Vor­sit­zen­de der Deut­schen Po­li­zei­ge­werk­schaft Ham­burg, Joa­chim Len­ders. In der Ham­bur­ger Po­li­zei wur­den al­le ta­rif­be­schäf­tig­ten Mit­glie­der zum Warn­streik auf­ge­ru­fen, un­ter an­de­rem aus den Be­rei­chen Spu­ren­si­che­rung, Ge­fan­ge­nen­trans­port und Ob­jekt­schutz.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de