HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/196

Ho­tel- und Gastro­bran­che lei­det un­ter Nach­wuchs­man­gel

Sie müs­sen ar­bei­ten, wenn an­de­re Ur­laub ma­chen: Ei­ne Aus­bil­dung in der Gas­tro­no­mie und Ho­tel­le­rie kommt für im­mer we­ni­ger Ju­gend­li­che in­fra­ge. Die Bra­che ver­sucht da­her nun, ihr Image auf­zu­po­lie­ren
Die Lehr­stel­len­be­wer­bung geht wei­ter zu­rück

11.07.2013. (dpa) - Der Ho­tel- und Gas­tro­no­mie­bran­che in Ba­den-Würt­tem­berg feh­len meh­re­re Hun­dert Aus­zu­bil­den­de.

We­ni­ge Wo­chen vor Be­ginn des neu­en Aus­bil­dungs­jah­res sei­en lan­des­weit noch mehr als 450 Stel­len un­be­setzt, teil­te der Ho­tel- und Gast­stät­ten­ver­band (De­ho­ga) am Mitt­woch in Rust bei Frei­burg mit.

Ziel sei es, in dem nach den Som­mer­fe­ri­en be­gin­nen­den Aus­bil­dungs­jahr in der Gas­tro­no­mie und Ho­tel­le­rie im Süd­wes­ten mehr als 7000 jun­ge Men­schen neu zu be­schäf­ti­gen.

Ob die­se Zahl er­reicht wird, sei un­klar. Vor ei­nem Jahr wa­ren es noch knapp 7400, vor zwei Jah­ren fast 8300 Aus­zu­bil­den­de.

"Der Mit­ar­bei­ter­man­gel ist zu ei­nem der größ­ten Sor­gen­kin­der un­se­rer Bran­che ge­wor­den", sag­te De­ho­ga-Prä­si­dent Pe­ter Schmid. Es wer­de im­mer schwie­ri­ger, ge­eig­ne­te Nach­wuchs­kräf­te zu fin­den, die Be­wer­ber­zah­len ge­hen seit Jah­ren zu­rück.

Grün­de da­für sei­en der de­mo­gra­fi­sche Wan­del so­wie ein här­ter wer­den­der Kon­kur­renz­kampf der Bran­chen um ta­len­tier­te Nach­wuchs­kräf­te. Die­ser Trend wer­de wei­ter an­hal­ten. Kämp­fen müs­se die Ho­tel- und Gastro­bran­che ge­gen ein schlech­tes Image und Vor­ur­tei­le mit Blick auf den Ver­dienst und die Ar­beits­zei­ten.

Um ge­gen­zu­steu­ern, ar­bei­te der Ver­band an Kam­pa­gnen zur Image­pfle­ge, sag­te die Vor­sit­zen­de der De­ho­ga-Fach­grup­pe Be­rufs­bil­dung, Eva-Ma­ria Rüh­le, der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. Zu­dem wür­den die Lehr­stel­len­wer­bung ver­stärkt und die Aus­bil­dungs­ar­beit in­ten­si­viert.

Den Auf­takt bil­de­te am Mitt­woch der lan­des­weit ers­te De­ho­ga-Kar­rie­re­tag. Er wur­de im Eu­ro­pa Park in Rust or­ga­ni­siert, es ka­men den An­ga­ben zu­fol­ge mehr als 1200 Ju­gend­li­che.

Zu­dem setzt der Ver­band auf 50 Men­to­ren, die sich lan­des­weit um Aus­bil­dungs­be­trie­be und Lehr­lin­ge küm­mern, sag­te Rüh­le. Im Ge­gen­satz zu an­de­ren Bran­chen bie­te die Gas­tro­no­mie und Ho­tel­le­rie fle­xi­ble Ar­beits­zei­ten, ei­nen ho­hen An­teil an Teil­zeit­stel­len so­wie ei­ne 100-pro­zen­ti­ge Über­nah­me- und Ar­beits­platz­ga­ran­tie.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 29. September 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de