HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/329

Hundt: "Ge­setz­li­cher Min­dest­lohn trifft die Schwächs­ten"

Ein ge­setz­li­cher Min­dest­lohn ist ein Kern­an­lie­gen der SPD - und ein schwie­ri­ger Punkt in den schwarz-ro­ten Ko­ali­ti­ons­ge­sprä­chen: Die Kri­ti­ker be­kom­men nun Un­ter­stüt­zung von den Ar­beit­ge­ber­ver­bän­den
Münzen, Münzhaufen In­wie­fern ein ge­setz­li­cher Min­dest­lohn ein Nach­teil für "die Schwächs­ten"?

11.11.2013. (dpa) - Der schei­den­de Ar­beit­ge­ber­prä­si­dent Die­ter Hundt hat vor gra­vie­ren­den Nach­tei­len ei­nes ge­setz­li­chen Min­dest­lohns ge­warnt.

"Ein ein­heit­li­cher ge­setz­li­cher Min­dest­lohn trifft vor al­lem die Schwächs­ten auf dem Ar­beits­markt: Lang­zeit­ar­beits­lo­se, ge­ring Qua­li­fi­zier­te und jun­ge Men­schen, die kei­ne Aus­bil­dung ha­ben", sag­te Hundt der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

Dies zei­ge die deut­lich hö­he­re Ju­gend- und Lang­zeit­ar­beits­lo­sig­keit in al­len eu­ro­päi­schen Län­dern mit ge­setz­li­chem Min­dest­lohn.

Die SPD ver­tei­dig­te ih­re Kern­for­de­rung nach ei­nem ge­setz­li­chen Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro.

Dies zählt zu den Haupt­streit­punk­ten in den Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen mit der Uni­on.

SPD-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin An­drea Nah­les hielt Hundt Schwarz­ma­le­rei vor: "Ein ge­setz­li­cher Min­dest­lohn ist nicht nur so­zi­al ge­recht, son­dern eben auch öko­no­misch sinn­voll." Ei­ne Ein­füh­rung wür­de Ge­ring­ver­die­nern hel­fen, die der­zeit in vie­len Fäl­len deut­lich un­ter 8,50 Eu­ro ver­dien­ten. "Er stellt aber dar­über hin­aus auch Ge­rech­tig­keit zwi­schen den red­li­chen Un­ter­neh­mern her, die be­reits heu­te gu­te Löh­ne für gu­te Ar­beit zah­len, und de­nen, die sich die­ser For­de­rung nach wie vor ver­wei­gern", sag­te Nah­les am Sams­tag.

Hundt ver­wies dar­auf, dass es der­zeit 41 lau­fen­de Ta­rif­ver­trä­ge mit DGB-Ge­werk­schaf­ten mit un­te­ren Ta­rif­löh­nen un­ter 8,50 Eu­ro ge­be. "Die Ta­rif­par­tei­en ha­ben gu­te Grün­de, in be­stimm­ten Fäl­len sol­che Ein­stiegs­löh­ne zu ver­ein­ba­ren." Dies ge­be Be­rufs­an­fän­gern, Lang­zeit­ar­beits­lo­sen und ge­ring Qua­li­fi­zier­ten Chan­cen auf Ein­stieg in Ar­beit. "Ich hiel­te es für un­ver­ant­wort­lich, wenn der Ge­setz­ge­ber die­se Ta­rif­ver­trä­ge mit ei­nem Fe­der­strich au­ßer Kraft setzt."

Der Prä­si­dent des Deut­schen In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer­ta­ges (DIHK), Eric Schweit­zer, kri­ti­sier­te, bei den Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen ge­be es "ei­ne Schlag­sei­te hin zu so­zia­len Wohl­ta­ten". Es wer­de "zu we­nig über Markt­wirt­schaft ge­spro­chen". Ein flä­chen­de­cken­der Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro in Ost­deutsch­land wer­de "sehr vie­le Jobs kos­ten" und am En­de "vor al­lem die tref­fen, die am schwächs­ten sind", sag­te Schweit­zer dem "Ta­ges­spie­gel" (Sams­tag).

Hundt sprach sich zu­dem da­für aus, Hin­zu­ver­diens­te von Hartz-IV- Emp­fän­gern bis zu 200 Eu­ro voll auf die staat­li­che Un­ter­stüt­zung an­zu­rech­nen. "Um Voll­zeit­stel­len at­trak­ti­ver zu ma­chen, müs­sen die Hin­zu­ver­dienst­re­geln vom Kopf auf die Fü­ße ge­stellt wer­den." Hier­für soll­ten Ein­kom­men aus voll­zeit­na­her Be­schäf­ti­gung stär­ker als bis­her frei­ge­stellt wer­den, Brut­to­ein­kom­men bis zu 200 Eu­ro mo­nat­lich im Ge­gen­zug da­für "voll auf das Ar­beits­lo­sen­geld II an­ge­rech­net wer­den". Das gel­ten­de Recht set­ze den fal­schen An­reiz, sich im Hartz-IV-Be­zug mit dem Hin­zu­ver­dienst aus ge­ring­fü­gi­ger Be­schäf­ti­gung ein­zu­rich­ten.

Hundt legt am 18. No­vem­ber nach 17 Jah­ren als Prä­si­dent der Bun­des­ver­ei­ni­gung der Deut­schen Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (BDA) sein Amt nie­der. De­si­gnier­ter Nach­fol­ger ist der Bre­mer­ha­ve­ner Un­ter­neh­mer In­go Kra­mer (60).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. April 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de