HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/337

IG Me­tall: Leis­tungs­druck in den Be­trie­ben steigt mas­siv

Ge­rin­ge­re Per­so­nal­zah­len, hö­he­re Ziel­vor­ga­ben: Wach­sen­der Leis­tungs­druck in Be­trie­ben
Polier mit Bauarbeitern Vie­le Be­trie­be aus der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie be­rich­ten von zu viel Leis­tungs­druck

23.10.2012 (dpa/lsw) - Be­schäf­tig­te in der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie lei­den im Süd­wes­ten im­mer stär­ker un­ter Leis­tungs­druck. Das ist das Er­geb­nis ei­ner Um­fra­ge un­ter Be­triebs­rä­ten, die die IG Me­tall Ba­den-Würt­tem­berg am Mon­tag in Stutt­gart vor­stell­te.

Dem­nach be­rich­te­ten 78 Pro­zent der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter von wach­sen­den Pro­ble­men mit Leis­tungs­druck in ih­rem Be­trieb. Im Vor­jahr wa­ren es noch 18 Pro­zent we­ni­ger ge­we­sen.

"Das ist kein gu­ter Trend und mit un­se­rem An­spruch von gu­ter Ar­beit nicht ver­ein­bar", sag­te IG-Me­tall-Be­zirks­lei­ter Jörg Hof­mann. Für die Er­he­bung wa­ren Ver­tre­ter aus 643 Be­trie­ben be­fragt wor­den. "Es wird wie­der an der klas­si­schen Schrau­be ge­dreht: Per­so­nal­zah­len ge­ring hal­ten, Ziel­vor­ga­be er­hö­hen", sag­te Hof­mann.

Er warn­te da­vor, das Stre­ben nach "mög­lichst ho­hen Um­satz­ren­di­ten" auf dem Rü­cken der Be­schäf­tig­ten aus­zu­tra­gen. Wirt­schaft­li­cher Er­folg müs­se statt­des­sen an­ders ge­ne­riert wer­den - bei­spiels­wei­se durch In­no­va­tio­nen bei Pro­duk­ten.

Zwei von drei Be­trie­ben neh­men der Um­fra­ge zu­fol­ge zu­min­dest teil­wei­se Rück­sicht auf die Ver­ein­bar­keit von Fa­mi­lie und Be­ruf, sag­te Hof­mann. Die Be­dürf­nis­se äl­te­rer Mit­ar­bei­ter las­sen hin­ge­gen 61 Pro­zent au­ßer Acht. In 43 Pro­zent al­ler be­frag­ten Be­trie­be wird zu­dem kei­ne Al­ters­teil­zeit an­ge­bo­ten.

Hof­mann: "Das und die brach­lie­gen­den Po­ten­zia­le der Al­ters­teil­zeit sind Aus­druck ei­ner Per­so­nal­po­li­tik, die sich kei­ne Ge­dan­ken über den de­mo­gra­fi­schen Wan­del macht."

Die Ar­beit­ge­ber wie­sen die Kri­tik zu­rück. "Die At­trak­ti­vi­tät der Ar­beits­plät­ze ins­be­son­de­re in Ba­den-Würt­tem­berg ist nach wie sehr hoch", hieß es in ei­ner Er­klä­rung des Ar­beit­ge­ber­ver­bands Süd­west­me­tall. Von ei­ner mas­si­ven Stei­ge­rung des Leis­tungs­drucks kön­ne "kei­ne Re­de sein".

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de