HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/052

IG Me­tall will mehr Be­triebs­rä­te bei den nächs­ten Wah­len

Die Ge­werk­schaft möch­te in ih­rem Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reich die Mit­be­stim­mung der Be­triebs­rä­te aus­wei­ten und de­ren An­zahl im Ver­gleich zur letz­ten Wahl er­hö­hen
Stimmzettel in Wahlurne werden, Betriebsratswahl

27.02.2018. (dpa/wie) - Am 01.03.2018 be­gin­nen die Be­triebs­rats­wah­len in Deutsch­land. Die IG Me­tall wür­de in die­sem Jahr ger­ne mehr Be­triebs­rä­te in­stal­lie­ren als noch bei der letz­ten Wahl in 2014, wie der Funk­ti­ons­be­reichs­lei­ter Be­triebs­po­li­tik, Ru­dolf Luz, der Deut­schen Pres­se-Agen­tur mit­teil­te.

Von den rund 15.000 Be­trie­ben im Or­ga­ni­sa­ti­ons­be­reich der IG Me­tall, bei de­nen ei­ne Be­triebs­rats­wahl grund­sätz­lich mög­lich wä­re, hat­ten 11.147 in 2016 ei­nen Be­triebs­rat. Auch für die rest­li­chen Be­trie­be, bei de­nen es sich größ­ten­teils um klei­ne und mitt­le­re Be­trie­be han­de­le, wünscht sich die Ge­werk­schaft ein ent­spre­chen­des Mit­be­stim­mungs­or­gan. "Die Initia­ti­ve zur Bil­dung ei­nes Be­triebs­rats muss aber aus der Be­leg­schaft selbst kom­men. Häu­fig gibt ein in­ter­ner Kon­flikt da­für den An­stoß", er­klär­te Luz.

Ins­ge­samt sei die Be­triebs­rats­ar­beit mit den Jah­ren an­spruchs­vol­ler ge­wor­den, so Luz. "Ging es frü­her vor al­lem um ei­ne Schutz­funk­ti­on zur Wah­rung der Ar­beit­neh­mer­rech­te, sind in zu­neh­mend he­te­ro­ge­nen Be­leg­schaf­ten in­zwi­schen zahl­rei­che In­ter­es­sen zu be­rück­sich­ti­gen." Da­bei sei bei­spiel­wei­se die "Schaf­fung und Si­che­rung in­di­vi­du­el­ler Selbst­be­stim­mung", wie et­wa bei dem The­ma mo­bi­les Ar­bei­ten ein wich­ti­ges Ele­ment mo­der­ner Be­triebs­po­li­tik. Zu­dem brau­che es Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Kon­flikt­fä­hig­kei­ten zur Durch­set­zung der Ar­beit­neh­mer­inter­es­sen.

Grund­sätz­li­che wol­le die Ge­werk­schaft die Un­ter­neh­mens­stra­te­gi­en über Be­triebs- und Auf­sichts­rä­te mit­ge­stal­ten, be­ton­te Luz. Die Ein­bin­dung der Be­schäf­tig­ten, u.a. in Ver­än­de­rungs­pro­zes­se, sei auch für die Un­ter­neh­men von gro­ßem Vor­teil, da auch die Ar­beit­neh­mer an ei­ner lang­fris­ti­gen Stand­ort­si­che­rung in­ter­es­siert wä­ren.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Februar 2018

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de