HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/160

IG Me­tall: "Fle­xi­ble Ar­beits­zeit darf kei­ne Ein­bahn­stra­ße sein"

Für Un­ter­neh­men sind sie ein idea­ler Kon­junk­tur­puf­fer - Ar­beits­zeit­kon­ten ha­ben den Ein­satz von Be­schäf­tig­ten in vie­len Be­trie­ben fle­xi­bi­li­siert: Geht es nach der IG Me­tall, sol­len künf­tig Mit­ar­bei­ter stär­ker von Ar­beits­zeit­kon­ten pro­fi­tie­ren
Wanduhr Wie kann das Ar­beits­zeit­kon­to ge­nutzt wer­den?

19.06.2015. (dpa) - Die Fle­xi­bi­li­sie­rung der Ar­beits­zeit darf nach An­sicht der baye­ri­schen IG Me­tall nicht län­ger al­lein an den In­ter­es­sen der Un­ter­neh­men aus­ge­rich­tet sein.

Chefs soll­ten beim Ab­bau von Über­stun­den und Ar­beits­zeit­kon­ten künf­tig stär­ker auf die per­sön­li­chen Be­dürf­nis­se der Be­schäf­tig­ten Rück­sicht neh­men müs­sen, for­der­te Ge­werk­schafts­chef Jür­gen Wechs­ler am Don­ners­tag in Nürn­berg.

"Ar­beits­zeit­fle­xi­bi­li­tät darf kei­ne Ein­bahn­stra­ße sein", sag­te er im Vor­feld ei­ner Funk­tio­närs­kon­fe­renz an die­sem Frei­tag in Nürn­berg.

Ei­ne der je­wei­li­gen Le­bens­la­ge an­ge­pass­te Ar­beits­zeit steht ei­ner IG-Me­tall-Um­fra­ge zu­fol­ge ganz oben auf der Wunsch­lis­te vie­ler baye­ri­scher Be­schäf­tig­ter. Man­cher wol­le ei­ne Aus­zeit, um sich mehr um sei­ne Kin­der oder pfle­ge­be­dürf­ti­ge An­ge­hö­ri­ge küm­mern zu kön­nen. An­de­re woll­ten Über­stun­den über meh­re­re Jah­re an­spa­ren, et­wa, um im Al­ter kür­zer ar­bei­ten zu kön­nen.

Laut Wechs­ler wei­ger­ten sich die Ar­beit­ge­ber bis­lang, den Um­gang mit den Zeit­gut­ha­ben auf Ar­beits­zeit­kon­ten per Ta­rif­ver­trag zu re­geln. Dies sei aber er­for­der­lich, da­mit Zeit­kon­ten mehr sei­en als nur Ar­beits­zeit­puf­fer, die von Chefs je nach Kon­junk­tur- und Auf­trags­la­ge auf­ge­füllt oder ge­leert wür­den. Be­schäf­tig­te müss­ten mit­ent­schei­den kön­nen, ob sie et­wa nach dem Ge­burt ei­nes Kin­des sich für ei­ni­ge Mo­na­te aus ih­rem Job aus­klink­ten - "auch wenn ge­ra­de die Kon­junk­tur brummt", sag­te Wechs­ler.

Nach An­sicht der baye­ri­schen Me­tall­ar­beit­ge­ber da­ge­gen bie­tet der Man­tel­ta­rif­ver­trag be­reits heu­te je­de Mög­lich­keit, Ar­beits­zeit­kon­ten zu füh­ren. Zeit­kon­ten sei­en in der In­dus­trie weit ver­brei­tet. Der Ver­band der baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie ha­be be­reits vor zwei Jah­ren ei­nen Vor­schlag für Le­bens­ar­beits­zeit­kon­ten vor­ge­legt, er­klär­te Haupt­ge­schäfts­füh­rer Ber­tram Bros­sardt. Die Ant­wort ste­he bis heu­te aus.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de