HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/380

IG Me­tall: Be­trie­be auf äl­te­re Ar­beit­neh­mer schlecht vor­be­rei­tet

Die Be­leg­schaf­ten in den Un­ter­neh­men wer­den äl­ter: Die Be­trie­be sind dar­auf schlecht vor­be­rei­tet, meint die IG Me­tall Küs­te. Sie for­dert mehr En­ga­ge­ment von den Chef­eta­gen
Alter Mann mit Hund im Wald Wie soll­te die Chef­eta­ge auf ei­ne al­tern­de Be­leg­schaft re­agie­ren?

26.12.2013. (dpa) - Die Be­trie­be der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Nord­deutsch­land ver­schla­fen nach An­sicht der IG Me­tall den de­mo­gra­fi­schen Wan­del.

Bei ei­ner Be­fra­gung sag­ten 70 Pro­zent al­ler Be­triebs­rä­te, dass ihr Un­ter­neh­men kaum oder gar nicht auf die zu­neh­men­de Al­te­rung der Be­leg­schaf­ten re­agie­re.

Da­bei sei­en mehr als 30 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten äl­ter als 51 Jah­re, da­von sechs Pro­zent über 61 Jah­re.

"Die Er­geb­nis­se der Be­fra­gung sind ein Alarm­si­gnal", sag­te Mein­hard Gei­ken, Be­zirks­lei­ter der IG Me­tall Küs­te.

"Die Be­trie­be müs­sen drin­gend han­deln. Wir dür­fen nicht war­ten, bis sich die Si­tua­ti­on wei­ter zu­spitzt."

Nach Ein­schät­zung der Ge­werk­schaft fehlt es vor al­lem an al­ters­ge­rech­ten Ar­beits­plät­zen, aber häu­fig auch an gu­ten Mög­lich­kei­ten zur Al­ters­teil­zeit. "Die im Ta­rif­ver­trag fest­ge­leg­te Quo­te der Be­schäf­tig­ten in Al­ters­teil­zeit von vier Pro­zent wird vor al­lem in klei­nen und mitt­le­ren Be­trie­ben nicht aus­ge­schöpft", sag­te Gei­ken. Vie­len Be­triebs­rä­ten fehl­ten zu­dem spe­zi­el­le Ar­beits­zeit­mo­del­le für Äl­te­re.

Nach der Be­fra­gung nutz­ten nur knapp 70 Pro­zent der Be­schäf­tig­ten ih­ren ta­rif­li­chen An­spruch auf Leis­tun­gen zur Al­ters­vor­sor­ge von 319,08 Eu­ro jähr­lich aus. "In der nord­deut­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie blei­ben da­durch je­des Jahr mehr als zehn Mil­lio­nen Eu­ro für die Al­ters­vor­sor­ge un­ge­nutzt", sag­te Gei­ken. "Die Be­schäf­tig­ten müs­sen ih­re ta­rif­li­chen An­sprü­che beim Ar­beit­ge­ber gel­tend ma­chen. Dar­an wer­den wir un­se­re Mit­glie­der noch­mals er­in­nern."

Zu­dem exis­tie­re nur in 60 Pro­zent der Un­ter­neh­men ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Februar 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de