HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

13/296a IG Me­tall: Be­trie­be keh­ren zum Flä­chen­ta­rif­ver­trag zu­rück

Fach­kräf­te im Land wer­den im­mer ra­rer: Ge­werk­schaf­ten, aber auch Ar­beit­ge­ber und Lan­des­re­gie­rung wol­len mit gu­ten Ta­rif­ver­trä­gen dem Man­gel be­geg­nen
Be­kämpft ein Flä­chen­ta­rif­ver­trag wirk­sam den Fach­kräf­te­man­gel?

17.10.2013. (dpa) - Vor dem Hin­ter­grund feh­len­der Fach­kräf­te keh­ren nach An­ga­ben der IG Me­tall die Un­ter­neh­men in Sach­sen-An­halt zum Flä­chen­ta­rif­ver­trag zu­rück.

"Im­mer mehr Be­trie­be er­ken­nen, dass die Be­schäf­tig­ten sehr ge­nau auf gu­te ta­rif­li­che Be­din­gun­gen ach­ten. Be­trie­be, die ta­rif­li­che Stan­dards ab­leh­nen und im­mer noch auf Lohn­dum­ping set­zen, wer­den im Wett­be­werb nicht be­ste­hen kön­nen", sag­te Hart­mut Mei­ne, IG Me­tall-Be­zirks­lei­ter für Nie­der­sach­sen und Sach­sen-An­halt, am Mitt­woch auf ei­ner Kon­fe­renz von et­wa 60 Be­triebs­rä­ten in Mag­de­burg.

Nach An­ga­ben der Ge­werk­schaft sind in den zu­rück­lie­gen­den drei Jah­ren zwölf Be­trie­be zum Flä­chen­ta­rif­ver­trag zu­rück­ge­kehrt.

Mit neun schloss die IG Me­tall Haus­ver­trä­ge ab.

Auf der Kon­fe­renz "Mit Ta­rif geht's bes­ser" zo­gen die Teil­neh­mer Bi­lanz der 2010 von Ar­beit­ge­bern, Lan­des­re­gie­rung und Ge­werk­schaf­tern un­ter­zeich­ne­ten "Er­klä­rung zur Stär­kung der Ta­rif­part­ner­schaft in Sach­sen-An­halt".

Nach An­ga­ben der IG Me­tall konn­te seit­dem die Ta­rif­bin­dung ste­tig er­höht wer­den. Et­wa ein Drit­tel der 40 000 Be­schäf­tig­ten in der Bran­che hät­ten jetzt ei­nen Ta­rif­ver­trag.

Sach­sen-An­halts Mi­nis­ter­prä­si­dent Rei­ner Ha­seloff (CDU) be­zeich­ne­te den Flä­chen­ta­rif­ver­trag als ei­ne wich­ti­ge Säu­le im Wett­be­werb um knap­per wer­den­de Fach­kräf­te und Aus­zu­bil­den­de.

"Ta­rif­ver­trä­ge stel­len si­cher, dass ei­ner­seits die wirt­schaft­li­che Leis­tungs­fä­hig­keit der Un­ter­neh­men be­rück­sich­tigt wird und da­mit die bran­chen­spe­zi­fi­sche Wett­be­werbs- und In­no­va­ti­ons­fä­hig­keit der Un­ter­neh­men ge­währ­leis­tet bleibt", sag­te der Re­gie­rungs­chef.

An­de­rer­seits er­mög­lich­ten sie die Ge­stal­tung von at­trak­ti­ven Ent­gelt- und Ar­beits­be­din­gun­gen und stell­ten da­mit ein wich­ti­ges In­stru­ment zur Fach­kräf­te­si­che­rung dar.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de