HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/188

IG Me­tall plant Pi­lot­pro­jekt zum al­ters­ge­rech­ten Ar­bei­ten

Ge­gen mas­si­ven Wi­der­stand hat die Po­li­tik das Ren­ten­ein­tritts­al­ter 2007 von 65 auf 67 Jah­re er­höht: Ge­werk­schaf­ter in Thü­rin­gen su­chen nun nach Lö­sun­gen, um das Ar­bei­ten im Al­ter mach­bar zu ge­stal­ten
Alter Mann mit Hund im Wald Wer­den äl­te­re Be­schäf­tig­te bald ent­las­tet?

02.07.2013. (dpa) - Mit ei­nem Pi­lot­pro­jekt will die IG Me­tall in Thü­rin­gen neue We­ge su­chen, äl­te­ren Be­schäf­tig­ten das Ar­bei­ten zu er­leich­tern.

Kon­kret ge­he es et­wa dar­um, Mo­del­le für fle­xi­ble­re Ar­beits­zei­ten un­mit­tel­bar vor dem Ren­ten­ein­tritt zu ent­wi­ckeln, sag­te der 1. Be­voll­mäch­tig­te der IG Me­tall Er­furt, Wolf­gang Lemb, der Nach­rich­ten­agen­tur dpa.

"Wir glau­ben nicht, dass je­der zu 100 Pro­zent bis zu sei­ner Ren­te ar­bei­ten muss."

Zu­dem sol­le ge­prüft wer­den, wie Ar­beits­plät­ze al­ters­ge­recht ein­ge­rich­tet wer­den könn­ten.

Denk­bar sei da­bei auch, mo­no­to­ne Be­schäf­ti­gungs­ab­läu­fe mit ab­wechs­lungs­rei­che­ren Tä­tig­kei­ten zu ver­bin­den.

Bei dem Pi­lot­pro­jekt sol­len die­se Ide­en nach An­ga­ben Lembs von Sep­tem­ber an zu­nächst mit Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern drei­er Un­ter­neh­men in Mit­tel­thü­rin­gen dis­ku­tiert wer­den. En­de des Jah­res will die Ge­werk­schaft dann an die je­wei­li­gen Ge­schäfts­füh­run­gen her­an­tre­ten. Bis­her hät­ten sich die Ar­beit­ge­ber Dis­kus­sio­nen zu dem The­ma mehr­heit­lich ver­wei­gert, kri­ti­sier­te Lemb. "Zwar ha­ben die Ge­schäfts­füh­rer das Pro­blem oft er­kannt", sag­te er. "Aber nicht nur, dass es an Lö­sungs­an­sät­zen fehlt. Den Un­ter­neh­men ist es wich­ti­ger, dass die Pro­duk­ti­on wei­ter läuft und die Nor­men ge­bracht wer­den."

Für ei­ne gro­ße Zahl von Be­schäf­tig­ten da­ge­gen sei­en al­ters­ge­rech­te Ar­beits­plät­ze ein ganz wich­ti­ges An­lie­gen. "Die be­trieb­li­chen Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ha­ben ein gro­ßes In­ter­es­se dar­an, dass die Kol­le­gen mit 60 oder 62 nicht völ­lig fer­tig sind", sag­te Lemb. Ge­ra­de das sei aber be­reits bei ei­ner be­sorg­nis­er­re­gen­den Zahl der Ar­bei­ter auch in Thü­rin­gen der Fall.

Der Ge­werk­schafts­funk­tio­när ver­wies auf ei­ne Be­fra­gung der IG Me­tall Er­furt un­ter Be­schäf­tig­ten in Mit­tel­thü­rin­gen En­de vo­ri­gen Jah­res. Bei die­ser nicht re­prä­sen­ta­ti­ven Er­he­bung hat­ten drei von vier Be­schäf­tig­ten an­ge­ge­ben, sie hiel­ten es kei­nes­falls für mög­lich, an ih­rem ak­tu­el­len Ar­beits­platz bis zum Al­ter von 67 zu blei­ben. Vor al­lem für Ar­bei­ter in der Pro­duk­ti­on sei die Werk­tä­tig­keit bis zum re­gu­lä­ren ge­setz­li­chen Ren­ten­ein­tritts­al­ter in der Re­gel un­vor­stell­bar, sag­te Lemb.

Vor al­lem in Un­ter­neh­men, die aus gro­ßen DDR-Kom­bi­na­ten her­vor­ge­gan­gen sei­en, sei der Al­ters­durch­schnitt der Be­leg­schaf­ten in­zwi­schen be­denk­lich hoch. "Er liegt dort nicht sel­ten bei 50 bis 55 Jah­ren", er­läu­ter­te der Ge­werk­schaf­ter. "Bei Be­trie­ben, die erst in den ver­gan­ge­nen et­wa 15 Jah­ren ent­stan­den sind, liegt er bei viel­leicht 38 oder 40."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. März 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de