HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/022

Wach­sen­de IG Me­tall gibt sich selbst­be­wusst

Das Füh­rungs­duo der IG Me­tall sieht die Ge­werk­schaft klar auf Kurs - be­reit zu Ar­beits­kämp­fen und zur Ret­tung des Eu­ro: Nur um die ei­ge­ne Zu­kunft ma­chen Det­lef Wet­zel und Jörg Hof­mann ein gro­ßes Ge­heim­nis
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Wie wird es bei der IG Me­tall wei­ter­ge­hen?

20.01.2015. (dpa) - "Auf uns ist Ver­lass."

Mit stolz­ge­schwell­ter Brust sind Det­lef Wet­zel und Jörg Hof­mann am Mon­tag vor die Pres­se ge­tre­ten.

Der IG-Me­tall-Chef und sein Vi­ze wol­len die Zu­kunft ih­rer Ge­werk­schaft in leuch­ten­den Far­ben zeich­nen.

Das vier­te Jahr in Fol­ge ist Deutsch­lands größ­te und mäch­tigs­te Ge­werk­schaft ge­wach­sen, auf nun­mehr 2,27 Mil­lio­nen Mit­glie­der.

403 000 da­von sind weib­lich, gut 230 000 un­ter 27 Jah­re alt.

"Da­mit sind wir nach wie vor die größ­te po­li­ti­sche Ju­gend­or­ga­ni­sa­ti­on in Deutsch­land", sag­te der Ers­te Vor­sit­zen­de Wet­zel.

Ih­re Macht­ba­sis hat die IG Me­tall in den Groß­be­trie­ben der In­dus­trie­zwei­ge Au­to, Ma­schi­nen­bau, Elek­tro und Me­tall­ver­ar­bei­tung. Bei VW, Bosch oder Daim­ler läuft oh­ne die Be­triebs­rä­te der IG Me­tall we­nig. Für die mehr als 3,7 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­ten des größ­ten deut­schen Flä­chen­ta­rif­sys­tems wird seit we­ni­gen Ta­gen ver­han­delt, der für März er­war­te­te Ab­schluss hat Aus­wir­kun­gen auf die Kon­junk­tur des ge­sam­ten Eu­ro­raums.

Im Kampf ge­gen Nied­rig­zin­sen oder gar De­fla­ti­on sei die Eu­ro­päi­sche Zen­tral­bank (EZB) an ih­re Gren­zen ge­sto­ßen, stellt der Ta­rif­ex­per­te und Zwei­te Vor­sit­zen­de Jörg Hof­mann tro­cken fest. Die Zins­schrau­be ist kom­plett auf­ge­dreht, die Wir­kung der von EZB-Prä­si­dent Ma­rio Draghi for­cier­ten An­lei­he­käu­fe frag­lich. Ei­ne Be­le­bung der pri­va­ten Nach­fra­ge durch deut­lich hö­he­re Löh­ne in der größ­ten Bran­che Deutsch­lands wä­re da sehr will­kom­men, hat­ten schon im Som­mer Ver­tre­ter der EZB und der Bun­des­bank wis­sen las­sen.

Doch ne­ben 5,5 Pro­zent mehr Geld will die IG Me­tall auch mehr be­zahl­te Al­ters­teil­zeit und be­zahl­te Frei­stel­lun­gen für die per­sön­li­che Wei­ter­bil­dung durch­set­zen, die an­ge­sichts der schnel­len Di­gi­ta­li­sie­rung der In­dus­trie drin­gend not­wen­dig sei. Ge­ra­de am letz­ten Punkt droht die Ta­rif­run­de 2015 zu es­ka­lie­ren, denn die Ar­beit­ge­ber ha­ben ent­schlos­se­nen Wi­der­stand an­ge­kün­digt. Wer zu wel­chem Zweck auf ih­re Kos­ten wei­ter­ge­bil­det wird, wol­len sie wei­ter­hin al­lein ent­schei­den.

Die Bil­dungs­teil­zeit ist 20 Jah­re nach Er­rei­chen der 35-St­un­den-Wo­che frei­lich nur der ers­te Teil ei­ner über meh­re­re Ta­rif­run­den an­ge­leg­ten Stra­te­gie der IG Me­tall zur Ar­beits­zeit­ver­kür­zung. Die Ge­werk­schaft will nach ei­ge­nem Be­kun­den für mög­lichst vie­le Grup­pen Ar­beits­zeit­ver­kür­zun­gen mit mög­lichst ho­hem Lohn­aus­gleich her­aus­ho­len.

Nach den Al­ten und den Wei­ter­bil­dungs­wil­li­gen kom­men Mit­ar­bei­ter mit klei­nen Kin­dern oder pfle­ge­be­dürf­ti­gen An­ge­hö­ri­gen als nächs­te Ziel­grup­pen in den ta­rif­li­chen Fo­kus. Der Ar­beit­ge­ber­ver­band Ge­samt­me­tall fragt sich an­ge­sichts des Fach­kräf­te­man­gels längst, wer über­haupt noch die Ar­beit ma­chen soll.

Öko­no­misch wä­re die Ge­werk­schaft auf ei­nen Ar­beits­kampf bes­tens ein­ge­rich­tet. Seit Jah­ren wa­ren kei­ne grö­ße­ren Streiks mehr zu fi­nan­zie­ren und die im­mer zahl­rei­che­ren Mit­glie­der ha­ben auch 2014 für ei­nen er­neu­ten Bei­trags­re­kord von 516 Mil­lio­nen Eu­ro ge­sorgt. Die IG Me­tall hat zu­dem ein meh­re­re Mil­li­ar­den Eu­ro schwe­res Ver­mö­gen, das re­gel­mä­ßig hüb­sche Er­trä­ge bringt. Über ih­re ge­naue Hö­he schweigt sich Haupt­kas­sie­rer Jür­gen Ker­ner al­ler­dings be­harr­lich aus.

Bleibt die Fra­ge, wel­ches Ren­ten­mo­dell der 62 Jah­re al­te IG-Me­tall-Chef Wet­zel für sich selbst vor­ge­se­hen hat. Im Ok­to­ber die­ses Jah­res steht auf dem Ge­werk­schafts­tag in Frank­furt die Neu­wahl des kom­plet­ten Vor­stands für vier wei­te­re Jah­re an.

Hef­tig hat die Ge­werk­schaft ge­gen die Ren­te mit 67 ge­strit­ten und aus Glaub­wür­dig­keits­grün­den die ei­ge­nen Vor­stän­de spä­tes­tens mit 65 in den Ru­he­stand ge­schickt. Bei ei­nem Wech­sel an der Spit­ze hät­te nach IG-Me­tall-Tra­di­ti­on der Vi­ze Hof­mann das ers­te Zu­griffs­recht auf die Kan­di­da­tur. Er ist drei Jah­re jün­ger als Wet­zel, doch ent­schie­den ist laut Ge­werk­schaft noch nichts.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de