HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/234

IG Me­tall macht mit Warn­streiks Druck: Ziel fünf Pro­zent mehr

Warn­streiks in meh­re­ren Bun­des­län­dern: Die IG Me­tall ver­schärft in der Stahl­ta­rif­run­de den Ton. Vor al­lem bei grund­sätz­li­chen Fra­gen wie mehr Mit­wir­kung bei Werk­ver­trä­gen gibt es noch we­nig Ei­nig­keit.
Streik viele Streikende Die IG Me­tall er­höht den Ver­hand­lungs­druck

02.07.2014. (dpa) - Im Ta­rif­kon­flikt der west- und der ost­deut­schen Stahl­in­dus­trie hat die IG Me­tall am Diens­tag in Hes­sen, Sach­sen-An­halt und Bran­den­burg ers­te Warn­streiks ge­star­tet.

Am Mitt­woch be­gin­nen Ak­tio­nen im Ruhr­ge­biet, für Don­ners­tag ist ei­ne Kund­ge­bung vor Deutsch­lands größ­tem Stahl­stand­ort Thys­sen­Krupp Steel in Duis­burg ge­plant, wie die Ge­werk­schaft mit­teil­te.

Die IG Me­tall for­dert fünf Pro­zent mehr Geld, von der Ar­beit­ge­ber­sei­te kam bis­her im Wes­ten wie im Os­ten kein An­ge­bot.

Für die 75 000 Be­schäf­tig­ten der nord­west­deut­schen Stahl­in­dus­trie war am Mon­tag­abend be­reits die drit­te Ver­hand­lungs­run­de er­geb­nis­los zu En­de ge­gan­gen. Dar­auf­hin leg­ten am Diens­tag­mit­tag rund 280 Be­schäf­tig­te beim Stahl­her­stel­ler Ou­to­kum­pu im westhes­si­schen Dil­len­burg die Ar­beit nie­der. Haupt­tag der Warn­streiks soll der Don­ners­tag mit Ak­tio­nen bei Thys­sen­Krupp Steel und den Hüt­ten­wer­ken Krupp Man­nes­mann in Duis­burg sein.

In der ost­deut­schen Stahl­bran­che mit et­wa 8000 Be­schäf­tig­ten leg­ten laut IG Me­tall am Diens­tag in acht Un­ter­neh­men in Il­sen­burg (Sach­sen-An­halt) und Ei­sen­hüt­ten­stadt (Bran­den­burg) ins­ge­samt et­wa 1000 Be­schäf­tig­te die Ar­beit für zwei St­un­den nie­der. Zu­vor war die ers­te Ver­hand­lungs­run­de er­geb­nis­los ge­blie­ben. Ein neu­er Ter­min steht im Os­ten noch nicht fest. Im Wes­ten tref­fen sich die Ta­rif­par­tei­en das nächs­ten Mal am 7. Ju­li in Gel­sen­kir­chen.

Ne­ben der Ent­gel­ter­hö­hung for­dert die IG Me­tall un­ter an­de­rem ei­ne Ver­län­ge­rung der Al­ters­teil­zeit­re­ge­lun­gen und mehr Mit­spra­che bei Werks­ver­trä­gen. Vor al­lem beim The­ma Werk­ver­trä­ge sei man von ei­ner Ei­ni­gung noch weit ent­fernt, hieß es.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Oktober 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de