HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/088

IHK-Stel­le: Mehr als 700 aus­län­di­sche Be­rufs­ab­schlüs­se an­er­kannt

In ei­nem Jahr wur­den 2542 An­trä­ge auf An­er­ken­nung aus­län­di­scher Be­rufs­ab­schlüs­se ge­stellt: Bei der IHK Fo­sa kön­nen Zu­wan­de­rer per An­trag prü­fen las­sen, ob ihr im Aus­land er­wor­be­ner Be­rufs­ab­schluss gleich­wer­tig mit ei­ner deut­schen Aus­bil­dung ist oder ob sie noch Teil­qua­li­fi­ka­tio­nen er­wer­ben müs­sen
Mann hinter hohem Papierstapel Was ist der im Aus­land er­wor­be­ne Be­rufs­ab­schluss in Deutsch­land wert?

03.04.2013. (dpa) - Im ers­ten Jahr ih­res Be­ste­hens hat die zen­tra­le An­er­ken­nungs­stel­le der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mern (IHK) mehr als 700 aus­län­di­sche Be­rufs­ab­schlüs­se an­er­kannt.

Das teil­te die Prüf­stel­le IHK Fo­sa mit Sitz in Nürn­berg am Diens­tag mit.

Dort kön­nen Zu­wan­de­rer per An­trag prü­fen las­sen, ob ihr im Aus­land er­wor­be­ner Be­rufs­ab­schluss gleich­wer­tig mit ei­ner deut­schen Aus­bil­dung ist oder ob sie noch Teil­qua­li­fi­ka­tio­nen er­wer­ben müs­sen.

Die Ein­rich­tung hat­te ih­re Ar­beit vor ge­nau ei­nem Jahr auf­ge­nom­men. Im ers­ten Jahr stell­ten Zu­wan­de­rer 2542 An­trä­ge auf An­er­ken­nung, die Prüf­stel­le er­stell­te nach ei­ge­nen An­ga­ben 1074 Be­schei­de.

In rund 69 Pro­zent der Fäl­le sei ei­ne vol­le Gleich­wer­tig­keit aus­ge­spro­chen wor­den, er­klär­te Ge­schäfts­füh­re­rin Klembt-Krie­gel. Die An­trag­stel­ler hät­ten ih­re Aus­bil­dun­gen in 101 Län­dern ab­sol­viert, zu­meist in Po­len, Russ­land und in der Tür­kei.

Haupt­säch­lich ging es um kauf­män­ni­sche Be­ru­fe, ge­folgt von Elek­tro­nik- und Me­tall­be­ru­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Juni 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de