HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/187

IW-Stu­die: Lohn­lü­cke nicht durch Un­ter­neh­men ver­ur­sacht

Ma­nue­la Schwe­sig pocht auf ih­re Ge­set­zes­plä­ne für mehr Lohn­gleich­heit bei Frau­en und Män­nern: Zum Wi­der­stand der Uni­on kommt nun noch Ein­spruch von Wirt­schafts­for­schern
Was er­gab die IW-Ana­ly­se?

14.06.2016. (dpa) - Der Un­ter­schied beim Durch­schnitts­ein­kom­men von Frau­en und Män­nern in Deutsch­land lässt sich aus Sicht des In­sti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW) nicht per Ge­setz be­he­ben.

"Die An­nah­me, bei der Lohn­lü­cke han­de­le es sich um Dis­kri­mi­nie­rung durch die Un­ter­neh­men, ist un­sach­ge­mäß", sag­te der Di­rek­tor des ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tuts, Mi­cha­el Hüt­her, am Mon­tag in Ber­lin.

Hüt­her stell­te sich da­mit ge­gen Frau­en­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD), die auf bal­di­ge Um­set­zung ih­res Ge­set­zes­plans zur Lohn­gleich­heit pocht.

Die Tat­sa­che, dass Frau­en im Durch­schnitt rund ein Fünf­tel we­ni­ger ver­dien­ten als Män­ner, er­ge­be sich vor al­lem aus in­di­vi­du­el­len Ent­schei­dun­gen, heißt es in der IW-Ana­ly­se. Aus­schlag­ge­bend für die Lohn­hö­he sei­en un­ter an­de­rem Fak­to­ren wie Bran­che und Be­triebs­grö­ße. Zu­dem näh­men Frau­en sel­te­ner Füh­rungs­auf­ga­ben wahr und ar­bei­te­ten häu­fi­ger in Teil­zeit als Män­ner.

So sei­en gut drei Vier­tel al­ler Stel­len in den eher nied­rig ent­lohn­ten Be­rei­chen Er­zie­hung und Un­ter­richt so­wie im Ge­sund­heits- und So­zi­al­we­sen von Frau­en be­setzt, heißt es in der Stu­die. In der In­dus­trie, in der die Löh­ne eher hö­her sind, sei­en es we­ni­ger als drei von zehn. Oh­ne die­se Pa­ra­me­ter ha­be es im Jahr 2013 le­dig­lich ei­ne Lohn­lü­cke von rund 6,6 Pro­zent ge­ge­ben – das sei ei­ner der nied­rigs­ten Wer­te in der EU. Der Po­li­tik feh­le des­halb die ent­schei­den­de Be­grün­dung für das Lohn­ge­rech­tig­keits­ge­setz, mein­te Hüt­her.

Das Schwe­sig-Mi­nis­te­ri­um ent­geg­ne­te, es sei of­fen­sicht­lich, "dass das Pro­blem der Lohn­lü­cke klein­ge­re­det und klein­ge­rech­net wird". Fest ste­he, dass Frau­en mit glei­cher Qua­li­fi­ka­ti­on auf ver­gleich­ba­ren Stel­len sie­ben Pro­zent we­ni­ger ver­die­nen. "Die Lohn­lü­cke hat et­was mit ver­krus­te­ten Struk­tu­ren zu tun, die wir auf­bre­chen müs­sen, um die Gleich­stel­lung der Frau­en zu er­rei­chen."

Auch die Ge­werk­schaf­ten wi­der­spra­chen dem IW. Ge­setz­li­che An­stren­gun­gen sei­en eben­so wie Be­mü­hun­gen der Ta­rif­par­tei­en nö­tig, um die Un­gleich­heit von Frau­en und Män­nern am Ar­beits­markt zu über­win­den, sag­te der IG-Me­tall-Chef Jörg Hof­mann. "Der Markt wird das nicht rich­ten." DGB-Vi­ze­che­fin El­ke Han­nack sag­te: "Um da Trans­pa­renz rein­zu­krie­gen und Be­nach­tei­li­gun­gen auf­zu­de­cken, brau­chen wir das Lohn­ge­rech­tig­keits­ge­setz."

Be­reits in der Ko­ali­ti­on hat der Ent­wurf von Schwe­sig für Streit ge­sorgt. Ge­plant ist un­ter an­de­rem, dass Be­schäf­tig­te Aus­kunft über das Ge­halt von Kol­le­gen be­kom­men sol­len. Die Uni­on will, dass das nur in Be­trie­ben ab 500 Be­schäf­tig­ten zum Tra­gen kommt. Die Che­fin der Ge­werk­schaft Nah­rung-Ge­nuss-Gast­stät­ten (NGG), Mi­chae­la Ro­sen­ber­ger, kri­ti­sier­te: "Im Klar­text heißt das: In der Er­näh­rungs­in­dus­trie und im Gast­ge­wer­be wä­re die­ses Ge­setz prak­tisch wir­kungs­los." Denn dort ge­be es vie­le klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Struk­tu­ren und nur ei­ne Hand­voll Un­ter­neh­men, die mehr als 500 Ar­beit­neh­mer be­schäf­ti­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de