HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/190

IW-Stu­die: 2015 bringt un­ge­wöhn­lich vie­le Streik­ta­ge in Deutsch­land

So­viel Streik war sel­ten, sagt das In­sti­tut der deut­schen Wirt­schaft: Al­lein in den ers­ten sechs Mo­na­ten des Jah­res sei­en hier­zu­lan­de mehr Streik­ta­ge zu­sam­men­ge­kom­men als in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren zu­sam­men. Und das ha­be gu­te Grün­de, meint die Ge­werk­schaft Ver­di
Streik viele Streikende War­um wur­de 2015 mehr ge­streikt?

21.07.2015. (dpa) - Die jüngs­ten Streiks ha­ben die deut­sche Wirt­schaft nach Be­rech­nun­gen des ar­beit­ge­ber­na­hen In­sti­tuts der deut­schen Wirt­schaft (IW) deut­lich schwe­rer ge­trof­fen als Ar­beits­kämp­fe frü­he­rer Jah­re.

Die Aus­stän­de in den ers­ten sechs Mo­na­ten des Jah­res hät­ten ins­ge­samt rund 944 000 Ar­beits­ta­ge ge­kos­tet, wie das Köl­ner In­sti­tut in ei­ner am Mon­tag ver­öf­fent­lich­ten Stu­die schätzt.

Ins­ge­samt sei­en auf 1000 Ar­beit­neh­mer da­mit al­lein im ers­ten Halb­jahr rund 26 Streik­ta­ge ge­kom­men - mehr als sechs­mal so vie­le wie 2014.

Auch ge­mes­sen an den Vor­jah­ren ist die Stei­ge­rung be­acht­lich. In den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren zu­sam­men wa­ren ins­ge­samt nur 14 Ta­ge an­ge­fal­len. Nach An­ga­ben des IW hat 2015 vor al­lem der Streik bei der Deut­schen Post den An­stieg ver­ur­sacht. Über­haupt ge­he ein Groß­teil der Streiks auf das Kon­to der Ge­werk­schaft Ver­di. "Rund 80 Pro­zent al­ler Aus­fall­ta­ge gin­gen im ers­ten Halb­jahr auf das Kon­to der größ­ten deut­schen Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft", heißt es beim IW. Über die IW-Un­ter­su­chung hat­te am Wo­chen­en­de die "Rhei­ni­sche Post" be­rich­tet.

Ein Ver­di-Spre­cher sag­te am Mon­tag in Ber­lin, es ha­be in die­sem Jahr be­son­ders schar­fe Aus­ein­an­der­set­zun­gen ge­ge­ben. Da­zu ge­hör­ten aber im­mer zwei Sei­ten. "Wir ha­ben die Streiks nicht vom Zaun ge­bro­chen, weil wir so ger­ne strei­ken", sag­te der Spre­cher. Ge­ra­de bei der Post und im Öf­fent­li­chen Dienst ha­be es sehr grund­sätz­li­che Streit­fra­gen ge­ge­ben, ab­seits von tra­di­tio­nell we­ni­ger kon­flikt­träch­ti­gen Ent­gelt­fra­gen. Das sei­en Son­der­si­tua­tio­nen ge­we­sen, in de­nen Ver­di auf An­grif­fe der Ar­beit­ge­ber re­agie­ren muss­te.

Laut IW hat al­lein der Streik bei der Post Ver­di rund 30 Mil­lio­nen Eu­ro ge­kos­tet. Geld, das die Ge­werk­schaft aus der Streik­kas­se neh­men muss, um den Ver­dienst­aus­fall der Strei­ken­den ab­zu­mil­dern. "Sol­che Sum­men rei­ßen Lö­cher in die Streik­kas­se und dürf­ten die Strei­klau­ne da­her erst ein­mal dämp­fen", heiß es in der Stu­die. Ver­di will die Kos­ten für die Streiks nicht be­zif­fern. Je­des Jahr wür­den acht Pro­zent der Bei­trags­ein­nah­men zu­rück­ge­legt, das sei­en rund 32 Mil­lio­nen Eu­ro. Nie­mand müs­se sich Sor­gen ma­chen, dass Ver­di das Geld aus­ge­he.

Im in­ter­na­tio­na­len Ver­gleich liegt Deutsch­land al­ler­dings ge­mes­sen an den Streik­ta­gen trotz des An­stiegs oh­ne­hin im Mit­tel­feld: 2014 ka­men et­wa in Finn­land 71 Streik­ta­ge je 1000 Ar­beit­neh­mer zu­sam­men, Spit­zen­rei­ter Dä­ne­mark zähl­te so­gar 135 Streik­ta­ge. In der Schweiz gab es hin­ge­gen 2014 ei­nen Streik­tag pro 1000 Ar­beit­neh­mern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. Juni 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de