HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/352

IfW-Prä­si­dent schlägt Lohn­sub­ven­tio­nen für Flücht­lin­ge vor

Vie­len Flücht­lin­gen er­schwe­ren ho­he Hür­den den Zu­gang zum Ar­beits­markt: Lohn­sub­ven­tio­nen wä­ren für IfW-Prä­si­dent Sno­wer ein sinn­vol­les In­stru­ment. Er regt auch ein Frei­wil­li­ges Jahr zur Flücht­lings­in­te­gra­ti­on an
Arbeitnehmer Krawatte Mitte Wel­che Vor­tei­le bringt ei­ne staat­li­che Lohn­sub­ven­ti­on?

14.12.2015. (dpa) - Der Öko­nom Den­nis Sno­wer schlägt vor, Flücht­lin­ge mit staat­li­chen Lohn­sub­ven­tio­nen über Be­schäf­ti­gungs­gut­schei­ne leich­ter in Ar­beit zu brin­gen.

"Da­mit sin­ken die Kos­ten für den Ar­beit­ge­ber", sag­te der Prä­si­dent des Kie­ler In­sti­tuts für Welt­wirt­schaft der Deut­schen Pres­se-Agen­tur.

"Der Un­ter­neh­mer kann den Min­dest­lohn zah­len und hat den­noch nied­ri­ge­re Kos­ten für ei­ne be­grenz­te Zeit, in der sich der Flücht­ling ein­ar­bei­ten kann."

Auf die­se Wei­se könn­ten So­zi­al­hil­fe­kos­ten ge­senkt und auch Ak­zep­tanz­pro­ble­me un­ter den Deut­schen ver­rin­gert wer­den, sag­te Sno­wer. Re­le­van­te Ver­drän­gungs­ef­fek­te zu­las­ten von Ein­hei­mi­schen sei­en al­len­falls in ge­rin­gem Aus­maß zu er­war­ten. Da­für ge­be es zahl­rei­che em­pi­ri­sche Be­le­ge. Für jün­ge­re Flücht­lin­ge wä­ren aus Sicht des IfW-Prä­si­den­ten auch Aus­bil­dungs­gut­schei­ne sinn­voll.

Ge­ne­rell sei­en die Hür­den für den Zu­gang zum Ar­beits­markt für vie­le Flücht­lin­ge hoch, sag­te Sno­wer. So sei­en die Qua­li­fi­ka­tio­nen nicht gut er­fasst. Im Durch­schnitt sei­en vie­le we­ni­ger gut qua­li­fi­ziert als Ein­hei­mi­sche. Er­schwe­rend kom­me au­ßer dem Min­dest­lohn die Tat­sa­che hin­zu, dass die Ein­tritts­bar­rie­ren mit zu­neh­men­der Qua­li­fi­ka­ti­on im­mer hö­her wer­den. "Das al­les führt da­zu, dass vie­le Flücht­lin­ge nur Ar­beit mit nied­ri­gen Qua­li­fi­ka­tio­nen be­kom­men kön­nen", sag­te Sno­wer. Zu­dem sei das Durch­schnitts­al­ter sehr nied­rig, so dass vie­le nicht ein­mal ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Schul­aus­bil­dung hät­ten.

"Wie sich die ho­he Flücht­lings­zahl ins­ge­samt auf die Wirt­schaft und den Ar­beits­markt aus­wir­ken wird, hängt ganz we­sent­lich von der In­te­gra­ti­ons­po­li­tik ab", sag­te Sno­wer. Es sei ein gro­ßer Feh­ler zu glau­ben, die Be­frie­di­gung der ma­te­ri­el­len Grund­be­dürf­nis­se rei­che aus.

"Das Wich­tigs­te wird sein, was sich in den Köp­fen ab­spielt", sag­te der IfW-Prä­si­dent. "Wir müs­sen Ein­hei­mi­schen und Flücht­lin­gen die Mög­lich­keit ei­nes Per­spek­ti­ven­wech­sels ge­ben." Da­zu reg­te Sno­wer in An­leh­nung an das Frei­wil­li­ge Öko­lo­gi­sche oder So­zia­le Jahr ein Frei­wil­li­ges Jahr zur Flücht­lings­in­te­gra­ti­on für Schul­ab­gän­ger oder an­de­re Frei­wil­li­ge an, am bes­ten EU-weit. "Die Teil­neh­mer könn­ten in der Zeit an Pro­jek­ten mit­wir­ken, die nicht nur den Flücht­lin­gen nut­zen, son­dern auch dem je­wei­li­gen Staat und der Be­völ­ke­rung." EU und Pri­vat­wirt­schaft könn­ten das fi­nan­zie­ren, schlug Sno­wer vor.

"Um Flücht­lin­ge so­zi­al ein­zu­bin­den, ist es wich­tig, sich in ih­re Per­spek­ti­ve gut ein­zu­füh­len", sag­te der Öko­nom. "Ge­mein­sam et­was auf­zu­bau­en, wür­de ei­nen ge­dank­li­chen Wan­del her­vor­brin­gen." Aus Sno­wers Sicht wä­re es er­for­der­lich, die Un­ter­stüt­zung der Flücht­lin­ge als eu­ro­päi­sche Auf­ga­be zu ver­ste­hen und die Kos­ten ge­recht auf die Mit­glieds­län­der zu ver­tei­len. Dies wä­re viel wir­kungs­vol­ler als die Flücht­lin­ge nach ei­ner Quo­te auf die Staa­ten zu ver­tei­len.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de