HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/026

In­sol­venz von Man­ro­land: Wer­ke wer­den ge­ret­tet

Kauf­an­ge­bo­te für in­sol­ven­te Man­ro­land-Wer­ke lie­gen vor
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen

17.01.2012 (dpa) - Zwei Mo­na­te nach der In­sol­venz des Druck­ma­schi­nen­her­stel­ler Man­ro­land scheint das Über­le­ben al­ler drei Stand­or­te in Deutsch­land ge­si­chert zu sein. In­sol­venz­ver­wal­ter Wer­ner Schnei­der teil­te am Mon­tag mit, mit den jetzt vor­lie­gen­den Kauf­an­ge­bo­ten könn­ten die Wer­ke in Augs­burg, Of­fen­bach und Plau­en mit "an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit" er­hal­ten wer­den. "Wir ha­ben in­zwi­schen zwei Bie­ter­kon­zep­te auf dem Tisch, die am kom­men­den Mitt­woch dem Gläu­bi­ger­bei­rat zur Ent­schei­dung vor­ge­legt wer­den", er­klär­te Schnei­der in Augs­burg.

Ei­ner der bei­den Bie­ter ist laut Fi­nanz­krei­sen der US-Fi­nanz­in­ves­tor Pla­ti­num Equi­ty, der an­de­re ein in­dus­tri­el­ler In­ves­tor aus Deutsch­land. Nach In­for­ma­tio­nen der "Augs­bur­ger All­ge­mei­nen" han­delt es sich bei die­sem In­ter­es­sen­ten um die Fir­men­grup­pe Pos­sehl aus Lü­beck, die al­ler­dings nur an dem Augs­bur­ger Stand­ort in­ter­es­siert sei. Pla­ti­num wol­le hin­ge­gen al­le drei Wer­ke für rund 100 Mil­lio­nen EUR über­neh­men.

Die Augs­bur­ger IG-Me­tall-Che­fin Chris­tia­ne de San­ta­na sag­te, ein ame­ri­ka­ni­scher Fi­nanz­in­ves­tor ha­be zwar ei­nen drei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag ge­bo­ten, aber noch kei­ne kon­kre­ten Aus­sa­gen zur Fort­füh­rung der Wer­ke und zu sei­nen Per­so­nal­plä­nen ge­macht. Au­ßer­dem blei­be ein Fi­nanz­in­ves­tor in der Re­gel nicht lang­fris­tig an Bord. Die noch et­wa 6200 Be­schäf­tig­ten brauch­ten ei­ne lang­fris­tig trag­fä­hi­ge Lö­sung. "Nun steht zu be­fürch­ten, dass die Gläu­bi­ger­ban­ken auf die­ses au­gen­schein­lich lu­kra­ti­ve An­ge­bot auf­sprin­gen", warn­te die IG Me­tall.

In dem Kon­kur­renz­an­ge­bot wird laut San­ta­na ein lang­fris­ti­ges in­dus­tri­el­les In­ter­es­se an der Fort­füh­rung des Stand­orts Augs­burg deut­lich. Es ge­be auch Über­le­gun­gen zu ei­ner Ver­zah­nung von Augs­burg mit dem Werk Plau­en. Bei ei­ner ver­nünf­ti­gen Lö­sung für Augs­burg und Plau­en se­he In­sol­venz­ver­wal­ter Schnei­der auch mög­li­che Lö­sun­gen für Of­fen­bach, sag­te die Ge­werk­schaf­te­rin.

L. Pos­sehl & Co. mbH ist ei­ne Un­ter­neh­mens­grup­pe mit mehr als 130 Ge­sell­schaf­ten, auf­ge­teilt in neun von­ein­an­der un­ab­hän­gi­ge Ge­schäfts­be­rei­che. Ei­ne Stel­lung­nah­me zu dem mög­li­chen In­ter­es­se der Grup­pe am Augs­bur­ger Man­ro­land-Werk war am Mon­tag­abend von dem Lü­be­cker Un­ter­neh­men nicht zu er­hal­ten.

In Augs­burg ar­bei­ten nach Un­ter­neh­mens­an­ga­ben der­zeit noch knapp 2200 Be­schäf­tig­te bei Man­ro­land, in Of­fen­bach rund 1760 und in Plau­en 680. Wei­te­re 1500 sind im Aus­land be­schäf­tigt.

Der Druck­ma­schi­nen­her­stel­ler Man­ro­land lei­det - wie die ge­sam­te Bran­che - un­ter dem In­ter­net­boom, schreibt seit Jah­ren ro­te Zah­len und muss­te nach ei­nem wei­te­ren Auf­trags­ein­bruch En­de No­vem­ber In­sol­venz an­mel­den. Die bis­he­ri­gen Ei­gen­tü­mer Al­li­anz und MAN woll­ten kei­ne wei­te­re Geld­sprit­ze mehr ge­ben, ha­ben aber 24 Mil­lio­nen EUR für Be­schäf­ti­gungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­ge­sell­schaf­ten zu­ge­sagt. In­sol­venz­ver­wal­ter und Ge­werk­schaf­ter rech­nen in je­dem Fall mit ei­nem mas­si­ven Stel­len­ab­bau.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de