HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/050

Schle­cker-Ge­häl­ter bis En­de März ge­si­chert

Un­si­che­re Zu­kunft für die Schle­cker-Be­schäf­tig­ten: Die Ge­häl­ter sind bis En­de März si­cher, aber was kommt da­nach?
Ausgestülpte leere Hosentasche mit Hand

01.02.2012 (dpa) - Die et­wa 300 Be­schäf­tig­ten der in­sol­ven­ten Dro­ge­rie­ket­te Schle­cker im Saar­land müs­sen sich bis En­de März nicht um Löh­ne und Ge­häl­ter sor­gen. Bis da­hin sei­en die Zah­lun­gen durch das In­sol­venz­aus­fall­geld ge­si­chert, sag­te ein Spre­cher der Ge­werk­schaft Ver­di am Diens­tag nach ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung im saar­län­di­schen Schmelz. Da­zu hat­ten sich nach sei­nen An­ga­ben 107 Mit­ar­bei­ter der Ket­te ein­ge­fun­den, die an der Saar nach sei­nen An­ga­ben we­ni­ger als 100 Fi­lia­len zählt.

Bei der Ver­samm­lung sei hin­sicht­lich der Zu­kunft der Fi­lia­len und der Ar­beits­plät­ze nur we­nig ge­klärt wor­den, sag­te der Spre­cher. Den meist weib­li­chen Be­schäf­tig­ten sei­en kei­ne Hoff­nun­gen ge­macht wor­den, dass al­le ih­re Ar­beits­plät­ze be­hiel­ten. Es ste­he aber auch nicht fest, dass sie ihn ver­lö­ren. Die Si­tua­ti­on sei "voll­kom­men er­geb­nis­of­fen". Das Bü­ro des vor­läu­fi­gen In­sol­venz­ver­wal­ters Arndt Gei­witz, der laut Ver­di bei der Ver­samm­lung ver­tre­ten wur­de, ar­bei­te mit Hoch­druck an der Klä­rung der Fra­ge, wie es wei­ter­ge­he.

Die Stim­mung un­ter den Be­schäf­tig­ten sei "per­spek­ti­visch be­schränkt, aber hoff­nungs­voll und kämp­fe­risch", sag­te der Ver­di-Spre­cher. "Sie ge­hen nach drau­ßen und sa­gen: Wir ha­ben Wa­re, wir kön­nen ver­kau­fen", be­rich­te­te er. Es ge­be ei­ne gro­ße Ver­bun­den­heit mit dem Un­ter­neh­men und ei­ne ho­he Be­reit­schaft, um die Ar­beits­plät­ze zu kämp­fen. Die Dro­ge­rie­ket­te, die rund 32.000 Mit­ar­bei­ter zählt, hat­te vor ei­ner Wo­che In­sol­venz­an­trag ge­stellt, nach­dem ein kurz­fris­ti­ger Zah­lungs­aus­fall in zwei­stel­li­ger Mil­lio­nen­hö­he nicht auf­ge­fan­gen wer­den konn­te.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de