HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/320

Ne­cker­mann en­det in der Ab­wick­lung

Un­wirt­schaft­li­che Struk­tu­ren schre­cken In­ter­es­sen­ten ab: Das Aus für Ne­cker­mann
Ausgestülpte leere Hosentasche mit Hand Ne­cker­mann: Bis zu­letzt wur­de ver­geb­lich nach ei­nem In­ves­tor ge­sucht

02.10.2012. Bis zu­letzt stand der Gal­gen­hu­mor bei Ne­cker­mann hoch im Kurs: „Was kommt in den Kel­ler, da­mit wir aus dem Kel­ler kom­men? Ih­re neue Wasch­ma­schi­ne“ wit­zel­ten die Wer­be­stra­te­gen. Wäh­rend­des­sen schlug der vor­läu­fi­ge In­sol­venz­ver­wal­ter des Frank­fur­ter Han­dels­un­ter­neh­mens be­reits Alarm. Die La­ge für Ne­cker­mann wer­de im­mer aus­sichts­lo­ser, sicht­bar schlim­me Fol­gen jah­re­lan­ger Miss­wirt­schaft hiel­ten In­ves­to­ren von ei­ner Über­nah­me ab, hat­ten die In­sol­venz­ver­wal­ter Mi­cha­el Fre­ge und Joa­chim Küh­ne un­ge­wöhn­lich deut­lich for­mu­liert.

Für die rund 2.400 Be­schäf­tig­ten be­deu­tet dies, dass sie sich im kom­men­den Mo­nat ar­beits­los mel­den müs­sen, denn das In­sol­venz-Kurz­ar­bei­ter­geld läuft zum 30. Sep­tem­ber aus. Da­nach hät­te der eins­ti­ge Ver­sandrie­se sei­ne Mit­ar­bei­ter aus ei­ge­ner Kraft be­zah­len müs­sen, was ihm je­doch nicht mög­lich ist.

Auf der Ne­cker­mann-Home­page sind trotz al­ler for­schen Selbst­iro­nie die ne­ga­ti­ven Fol­gen längst zu se­hen: „Wir ar­bei­ten dar­an, die ge­wohn­te Pro­dukt­viel­falt wie­der her­zu­stel­len“, heißt es dort. Die Nach­rich­ten­agen­tur dpa be­rich­tet je­doch, dass vie­le Lie­fe­ran­ten ih­re Wa­ren nur noch ge­gen Vor­kas­se aus­lie­fern. Bei Ne­cker­mann sel­ber sind ein Kauf auf Rech­nung, Ra­ten­zah­lung und so­gar ei­ne Zahl­pau­se mög­lich.

Für die Kun­den scheint al­ler­dings frag­lich, wo­für sie ei­ne Zahl­pau­se über­haupt in An­spruch neh­men sol­len, denn es ist kaum et­was da, was be­stellt wer­den könn­te. Ein kur­zer Blick auf die Web­sei­te reicht, um sich ei­nen Über­blick über die vor­ma­li­ge Pro­dukt­viel­falt zu ver­schaf­fen.

Rück­bli­ckend be­trach­tet zeich­net sich das En­de des schlin­gern­den Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­mens schon län­ger ab, denn es hat seit Jah­ren Pro­ble­me:

Im Jah­re 2007 wur­de Ne­cker­mann mehr­heit­lich an den US-In­ves­tor Sun Ca­pi­tal ver­kauft, ein Stel­len­ab­bau folg­te. Nach der Plei­te des Kar­stadt­Quel­le-Nach­fol­gers „Ar­can­dor“ über­nahm Sun Ca­pi­tal 2010 auch die üb­ri­gen An­tei­le an Ne­cker­mann.de. Der Ver­sand­händ­ler hat­te sich nach Ver­lus­ten mit ei­nem star­ken Wachs­tum im On­line-Ge­schäft wie­der auf­ge­rap­pelt.

Of­fen­bar rutsch­te das Un­ter­neh­men 2011 aber zu­rück in die Ver­lust­zo­ne. Die Re­ak­ti­on dar­auf kam im April die­sen Jah­res: Das Un­ter­neh­men plant,e mehr als je­de zwei­te Stel­le zu strei­chen und ver­ab­schie­det sich end­gül­tig aus dem schrump­fen­den Ka­ta­log­ge­schäft. Es wol­le von nun voll auf den On­line-Han­del set­zen. Das Lo­gis­tik­zen­trum in Frank­furt, das vor al­lem Tex­ti­li­en aus­lie­fert, sol­le dicht­ge­macht wer­den.

Die Ge­werk­schaft ver.di und der Be­triebs­rat re­agier­ten ent­setzt (wir be­rich­ten dar­über in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 12/253 Streik bei Ne­cker­mann in Frank­furt). Ver.di for­der­te dar­auf­hin ei­nen Ta­rif­ver­trag, um So­zi­al­plan­re­ge­lun­gen und ei­ne Be­schäf­ti­gungs­ge­sell­schaft ta­rif­lich ab­zu­si­chern. Ei­ne ers­te Ver­hand­lungs­run­de mit dem Un­ter­neh­men en­de­te al­ler­dings er­geb­nis­los. Die Be­schäf­tig­ten re­agier­ten mit Streiks.

Dar­auf­hin ging der Be­triebs­rat in die Of­fen­si­ve und leg­te im Mai 2012 ein gro­bes Kon­zept zum Er­halt Hun­der­ter Ar­beits­plät­ze vor. Er woll­te ent­ge­gen den Plä­nen der Ge­schäfts­lei­tung am ei­ge­nen Tex­ti­l­an­ge­bot fest­hal­ten. Das Lo­gis­tik­zen­trum in Frank­furt kön­ne zum On­line-Dienst­leis­ter für sta­tio­nä­re Tex­til­ket­ten wer­den. Die Ge­schäfts­lei­tung und der Fi­nanz­in­ves­tor Sun Ca­pi­tal lehn­ten das Al­ter­na­tiv­kon­zept je­doch ab.

Nach­dem der In­ves­tor kei­ne wei­te­ren Mit­tel für die drin­gend be­nö­tig­te Fi­nan­zie­rung zur Ver­fü­gung ge­stellt hat­te, war der In­sol­venz­an­trag im Ju­li 2012 un­ab­wend­bar.

Im Fol­gen­den wur­de mit Hoch­druck nach neu­en In­ves­to­ren ge­sucht. Nach An­ga­ben der In­sol­venz­ver­wal­ter hat­ten sich sämt­li­che In­ter­es­sen­ten je­doch ab­ge­wandt. Rund 50 pri­va­te In­ves­to­ren und Bie­ter­ge­mein­schaf­ten prüf­ten das Un­ter­neh­men so­dann auf Herz und Nie­ren. In ih­rer Pres­se­mit­tei­lung heißt es da­zu:

„Die In­ves­to­ren mo­nie­ren vor al­lem, dass ih­rer An­sicht nach über ei­nen lan­gen Zeit­raum hin­weg nicht kos­ten­be­wusst ge­wirt­schaf­tet wor­den sei. Über­all sei­en sie bei ih­rer Prü­fung auf die sicht­bar schlim­men Fol­gen für die Wirt­schaft­lich­keit des Be­triebs ge­sto­ßen.“

Fa­zit: Mitt­ler­wei­le steht es fest: Ne­cker­mann er­eilt das glei­che Schick­sal wie der einst­ma­li­gen Kon­zern­schwes­ter Quel­le vor drei Jah­ren. Das Un­ter­neh­men schließt sei­ne Pfor­ten. Ein­zel­ne Ein­hei­ten wie der Über­grö­ßen-Spe­zia­list Hap­py Si­ze, der vom Pforz­hei­mer E-Com­mer­ce-Händ­ler K-Mail Or­der (bes­ser be­kannt als „Klin­gel“) über­nom­men wird, wer­den mög­li­cher­wei­se über­le­ben.

Ein Groß­teil der noch vor­han­de­nen Ver­mö­gens­wer­te wird je­doch li­qui­diert wer­den und Tau­sen­den Ne­cker­män­nern und –frau­en bleibt da­mit nur der Gang zum Ar­beits­amt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 14. Mai 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de