HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/074

In­sti­tut: Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te könn­ten von Min­dest­lohn pro­fi­tie­ren

Mil­lio­nen Ar­beit­neh­mer kön­nen laut ei­ner Stu­die nach der Ein­füh­rung des Min­dest­lohns auf Lohn­er­hö­hun­gen hof­fen: Der Un­ter­su­chung zu­fol­ge ver­dien­ten 2012 rund 6,6 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te we­ni­ger als 8,50 Eu­ro in der St­un­de
Münzen, Münzhaufen Wer pro­fi­tiert vom ge­setz­li­chen Min­dest­lohn?

06.03.2014. (dpa) - Bis zu 6,6 Mil­lio­nen Be­schäf­tig­te könn­ten nach ei­ner Stu­die der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Es­sen von der Ein­füh­rung ei­nes ge­setz­li­chen Min­dest­lohns von 8,50 Eu­ro pro­fi­tie­ren.

Das wä­re fast je­der fünf­te Be­schäf­tig­te in Deutsch­land.

Das Hoch­schul­in­sti­tut Ar­beit und Qua­li­fi­ka­ti­on (IAQ) be­rich­te­te am Mitt­woch in sei­nem ak­tu­el­len Nied­rig­lohn-Re­port, so vie­le Be­schäf­tig­te hät­ten im Jahr 2012 für St­un­den­löh­ne un­ter­halb des ge­plan­ten, ge­setz­li­chen Min­dest­lohns ge­ar­bei­tet.

Wie vie­le Men­schen tat­säch­lich An­spruch auf den Min­dest­lohn ha­ben, hän­ge aber von der kon­kre­ten Aus­ge­stal­tung der Re­geln ab.

Das In­sti­tut stützt sich auf Zah­len des so­zio­öko­no­mi­schen Pa­nels, für das je­des Jahr in Deutsch­land über 20 000 Per­so­nen aus rund 11 000 Haus­hal­ten be­fragt wer­den. Da­bei be­zo­gen die For­scher in ih­re Be­rech­nun­gen auch Ne­ben­tä­tig­kei­ten von Schü­lern, Stu­die­ren­den und Ren­ten­be­zie­hen­den ein. An­de­re Stu­di­en ka­men zu­letzt mit Blick auf das Jahr 2012 auf rund 5,2 Mil­lio­nen Ar­beit­neh­mer, die we­ni­ger als den Min­dest­lohn ver­dien­ten.

Mit dem Min­dest­lohn von 8,50 Eu­ro bleibt Deutsch­land ei­ner ak­tu­el­len Aus­wer­tung zu­fol­ge un­ter dem Ni­veau vie­ler west­eu­ro­päi­scher Nach­bar­län­der. In Lu­xem­burg (11,10 Eu­ro), Frank­reich (9,53 Eu­ro), den Nie­der­lan­den (9,11 Eu­ro), Bel­gi­en (9,10 Eu­ro) und Ir­land (8,65 Eu­ro) lie­ge der Min­dest­lohn über dem an­ge­streb­ten deut­schen Ni­veau, teil­te das Wirt­schafts- und So­zi­al­wis­sen­schaft­li­che In­sti­tut (WSI) der ge­werk­schafts­na­hen Hans-Böck­ler-Stif­tung mit. In Groß­bri­tan­ni­en sei die Lohn­un­ter­gren­ze mit um­ge­rech­net 7,43 Eu­ro zwar wech­sel­kurs­be­dingt ge­rin­ger. Kauf­kraft­be­rei­nigt lie­ge der ge­plan­te deut­sche Min­dest­lohn aber auch un­ter dem bri­ti­schen Ni­veau.

Deut­lich nied­ri­ger als in Deutsch­land lie­gen die Lohn­un­ter­gren­zen in den süd­eu­ro­päi­schen EU-Staa­ten, so­wie in Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa. So be­trägt der Min­dest­lohn dem­zu­fol­ge in Bul­ga­ri­en 1,04 Eu­ro, in Po­len liegt er bei 2,31 Eu­ro, in Por­tu­gal bei 2,92 Eu­ro und in Spa­ni­en bei 3,91 Eu­ro. Ins­ge­samt gibt es bis­lang in 21 von 28 EU-Staa­ten ei­nen all­ge­mei­nen ge­setz­li­chen Min­dest­lohn.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de