HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/422

In­sti­tut: Zahl der Bul­ga­ren und Ru­mä­nen stieg 2014 um rund 130 000

Man­che hat­ten mit ei­ner mas­sen­haf­ten Zu­wan­de­rung aus Bul­ga­ri­en und Ru­mä­ni­en ge­rech­net - tat­säch­lich wa­ren es am En­de nur 130 000: Vie­le ha­ben in­zwi­schen ei­nen Job ge­fun­den, man­che lan­de­ten aber auch in Hartz IV
Europafahne Was er­gibt die Zu­wan­de­rungs­bi­lanz?

31.12.2014. (dpa) - Ein Jahr nach dem Fall der letz­ten Hür­den für Job­su­cher aus Süd­ost­eu­ro­pa ist die Zahl der in Deutsch­land le­ben­den Bul­ga­ren und Ru­mä­nen um rund 130 000 ge­stie­gen.

Da­mit le­ben nun mehr als 500 000 Men­schen aus den bei­den Län­dern in Deutsch­land, wie aus der am Diens­tag ver­öf­fent­lich­ten Zu­wan­de­rungs­bi­lanz des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) für 2014 her­vor­geht.

Für 2015 rech­nen die Ar­beits­markt­for­scher zwi­schen 100 0000 und 150 000 wei­te­ren Zu­wan­de­rern aus bei­den Län­dern.

Vie­le Bul­ga­ren und Ru­mä­nen ha­ben nach IAB-Er­kennt­nis­sen in ih­rer neu­en Hei­mat Ar­beit ge­fun­den. So stieg die Zahl der Be­schäf­tig­ten bei bei­den Grup­pen vom Jah­res­en­de 2013 bis No­vem­ber 2014 um 125 000; mehr als je­der zwei­te der 15- bis 65-Jäh­ri­gen hat­te ei­nen Job. Un­ter je­nen, die ei­ne Stel­le fan­den, hät­ten al­ler­dings vie­le schon län­ger in Deutsch­land ge­lebt. Die am Jah­res­an­fang in Kraft ge­tre­te­ne Ar­beit­neh­mer­frei­zü­gig­keit ha­be ih­nen le­dig­lich den re­gu­lä­ren Zu­gang zum Ar­beits­markt er­leich­tert.

Zu­gleich sei aber auch die Zahl der Hartz-IV-Emp­fän­ger in bei­den Grup­pen ge­stie­gen, heißt es in der IAB-Bi­lanz. So sei­en im Sep­tem­ber fast 27 000 mehr in Deutsch­land le­ben­de Bul­ga­ren und Ru­mä­nen auf Job­cen­ter-Leis­tun­gen an­ge­wie­sen ge­we­sen als noch am Jah­res­en­de 2013. Der An­teil der Hartz-IV-Be­zie­her lie­ge bei den Bul­ga­ren et­wa dop­pelt so hoch wie bei den Ru­mä­nen.

Be­trof­fen da­von sei­en haupt­säch­lich Bal­lungs­räu­me. Be­son­ders groß sei der An­teil der auf Hartz-IV-Leis­tun­gen an­ge­wie­se­nen Süd­ost­eu­ro­pä­er in Ber­lin; dort be­zo­gen zu­letzt im Ju­ni laut IAB 27,9 Pro­zent der dort le­ben­den Bul­ga­ren und Ru­mä­nen Hartz IV, in Duis­burg 17,8 Pro­zent, in Frank­furt 17,5 Pro­zent und in Köln 24,4 Pro­zent. Auf Hin­wei­se, dass man­che der Zu­wan­de­rer So­zi­al­be­trug be­ge­hen, stie­ßen die For­scher kaum. Bun­des­weit er­mit­tel­ten die Be­hör­den le­dig­lich ge­gen 195 Tat­ver­däch­ti­ge aus bei­den süd­ost­eu­ro­päi­schen Län­dern.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de