HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 17/137

In­te­gra­ti­on von Flücht­lin­gen in den Ar­beits­markt

Un­ter­neh­men wür­den ger­ne mehr Flücht­lin­ge aus­bil­den, for­dern da­für aber mehr Rechts­si­cher­heit.
Integration von Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt durch Sprachkurs

19.05.2017. (dpa/wie) - Ba­den-Würt­tem­bergs Lan­des­mi­nis­te­rin für Wirt­schaft, Ar­beit und Woh­nungs­bau, Ni­co­le Hoff­meis­ter-Kraut ist der Mei­nung, dass die Aus­bil­dung von Flücht­lin­gen so­wohl zur ge­sell­schaft­li­chen In­te­gra­ti­on als auch zur Re­du­zie­rung des Fach­kräf­te­man­gels bei­trägt.

"Wo Men­schen un­ter­schied­li­cher Kul­tu­ren und Na­tio­na­li­tä­ten mit­ein­an­der ar­bei­ten und von­ein­an­der ler­nen, da wird In­te­gra­ti­on ge­lebt", so die CDU-Po­li­ti­ke­rin. Po­li­tik und Wirt­schaft stim­men da­bei über­ein.

Den­noch be­darf es laut vie­ler Un­ter­neh­men an rechts­si­che­ren Re­ge­lun­gen und we­ni­ger Bü­ro­kra­tie, um mehr Flücht­lin­ge in ei­ne be­trieb­li­che Aus­bil­dung zu brin­gen. Der Haupt­ge­schäfts­füh­rer der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer Re­gi­on Stutt­gart, An­dre­as Rich­ter, teil­te mit, dass die Azu­bis wäh­rend der Aus­bil­dung und zwei Jah­re da­nach nicht ab­ge­scho­ben wer­den dürf­ten. "Sol­che Re­ge­lun­gen bie­ten Be­trie­ben und Flücht­lin­gen ei­ne lang­fris­ti­ge Per­spek­ti­ve", be­grün­de­te er.

Auf­grund der oft­mals man­geln­den In­for­ma­tio­nen über die Vor­kennt­nis­se der Be­wer­ber sei­en auch un­kom­pli­zier­te Kom­pe­tenz­tests nö­tig.

Mitt­ler­wei­le gibt es meh­re­re Lern- und In­te­gra­ti­ons­an­ge­bo­te für Asyl­be­wer­ber. Sie­mens in Karls­ru­he, bei­spiels­wei­se, be­rei­tet der­zeit 16 jun­ge Män­ner auf den Ein­stieg ins Be­rufs­le­ben vor. Der Lei­ter die­ser Aus­bil­dungs­stät­te, Die­ter Wolf er­klär­te, "die­se jun­gen Leu­te ha­ben ei­nen gro­ßen Bil­dungs­hun­ger". Sie sei­en mit viel En­thu­si­as­mus und An­stren­gung bei der Sa­che.

Auch der ober­schwä­bi­sche In­dus­trie­dienst­leis­ter IDS be­schäf­ti­ge mo­men­tan 62 Flücht­lin­ge, ver­rät Ge­schäfts­füh­rer Mar­kus Win­ter. Für die In­te­gra­ti­on brau­che es "To­le­ranz, aber nach un­se­rer Er­fah­rung auf der an­de­ren Sei­te auch kla­re und ein­deu­ti­ge An­wei­sun­gen", so Win­ter.

Ge­ne­rell läuft die In­te­gra­ti­on nach An­ga­ben des In­sti­tuts für Ar­beits­markt- und Be­rufs­for­schung (IAB) al­ler­dings eher lang­sam. Dem­nach hät­te im Jahr 2016 nur je­der zehn­te Ge­flüch­te­te, der 2015 nach Deutsch­land kam ei­nen Job.

Det­lef Schee­le, Vor­stands­chef der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, gab sich beim Tag der Job­cen­ter in Ber­lin je­doch op­ti­mis­tisch. Er glau­be, dass in drei Jah­ren et­wa die Hälf­te der Flücht­lin­ge ei­nen Ar­beits­platz ha­ben wer­den.


Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. August 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de