HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/342

JVA-Mit­ar­bei­ter be­kla­gen stei­gen­den Druck auf der Ar­beit

Zu we­nig Per­so­nal für zu viel Ar­beit - Die Ge­werk­schaft der Ge­fäng­nis­mit­ar­bei­ter kri­ti­siert die stei­gen­de Be­las­tung im Job. Ihr Fa­zit: Der Fall al-Ba­kr hät­te auch in Hes­sen pas­sie­ren kön­nen
JVA Mit wel­chen Pro­ble­men kämp­fen die Mit­ar­bei­ter?

04.11.2016. (dpa) - We­nig Frei­zeit, ho­he Be­las­tung, knap­pes Per­so­nal - die Lis­te, der Kri­tik­punk­te der JVA-Be­am­ten an ih­rem Job ist lang.

Sie sei­en am Rand ih­rer Kräf­te, sag­te Bir­git Kan­ne­gie­ßer, Lan­des­vor­sit­zen­de des Bun­des der Straf­voll­zugs­be­diens­te­ten (BSBD) in Hes­sen.

Am Frei­tag ma­chen die Ge­fäng­nis­mit­ar­bei­ter beim Ge­werk­schafts­tag im mit­tel­hes­si­schen Butz­bach auf die Pro­ble­me auf­merk­sam.

Von der Lan­des­re­gie­rung hat sich Staats­se­kre­tär Tho­mas Metz aus dem Jus­tiz­mi­nis­te­ri­um an­ge­kün­digt.

Kan­ne­gie­ßer wirft der Po­li­tik vor, nicht ein­mal die vor­han­den Stel­len zu be­set­zen. Für Hes­sen for­dert Kan­ne­gie­ßer min­des­tens 100 neue Stel­len, da­mit die Si­tua­ti­on bes­ser wer­de. Vie­le Kol­le­gen wür­den mit dem be­las­te­ten Ar­beits­kli­ma nicht fer­tig und fie­len oft aus, be­klagt die Ge­werk­schafts­vor­sit­zen­de. Über­stun­den wer­den nach ih­ren An­ga­ben oft aus­ge­zahlt, statt mit Frei­zeit aus­ge­gli­chen. Ein wei­te­res Pro­blem sei die stei­gen­de Ge­walt ge­gen die Mit­ar­bei­ter.

Der Selbst­mord des Ter­ror­ver­däch­ti­gen Dscha­ber al-Ba­kr sei kein rein säch­si­sches Ver­sa­gen. Was in der JVA Leip­zig schief ge­lau­fen sei, hät­te auch in Hes­sen pas­sie­ren kön­nen, sag­te Kan­ne­gie­ßer. Zwar ge­be es in hes­si­schen Ge­fäng­nis­sen auch in der U-Haft Ka­me­ra­über­wa­chung. Aber wenn nicht im­mer je­mand am an­de­ren En­de der Ka­me­ra sitzt, nüt­ze das we­nig. Der BSBD ver­tritt in Hes­sen nach ei­ge­nen An­ga­ben die In­ter­es­sen von et­wa 3.000 hes­si­schen Straf­voll­zugs­be­diens­te­ten.

Die Land­tags­frak­tio­nen von CDU und Grü­nen ver­wie­sen an­ge­sichts der Kri­tik auf die Plä­ne für das kom­men­de Jahr, 56 neue Stel­len im Jus­tiz­voll­zug zu schaf­fen. Zu­dem sol­len Zu­la­gen für die Be­diens­te­ten er­höht wer­den. Die op­po­si­tio­nel­le SPD nann­te dies nicht aus­rei­chend, zu­mal sich ins­be­son­de­re im Rhein-Main-Ge­biet nur schwer Be­wer­ber für die Stel­len fin­den lie­ßen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Januar 2017

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2017:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de