HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/018

10 Jah­re Hartz IV am Ber­li­ner So­zi­al­ge­richt: Knapp 216 000 Ver­fah­ren

Wenn Hartz-IV-Be­trof­fe­ne vor Ge­richt zie­hen, brau­chen sie oft schnell ei­ne Ent­schei­dung: Ber­li­ner So­zi­al­rich­ter kämp­fen seit Jah­ren ge­gen die Viel­zahl von Kla­gen und An­trä­gen
Akten Die Kla­ge­wel­le geht nur lang­sam zu­rück

15.01.2015. (dpa) - Am deutsch­land­weit größ­ten So­zi­al­ge­richt in Ber­lin sind in den zehn Jah­ren seit dem Start von Hartz IV knapp 216 000 Ver­fah­ren im Zu­sam­men­hang mit der Ar­beits­markt­re­form ein­ge­gan­gen.

Zwar ge­he die Kla­ge­wel­le wei­ter zu­rück, die La­ge blei­be aber an­ge­spannt, teil­te das Ge­richt am Mitt­woch mit.

Pro Mo­nat gin­gen durch­schnitt­lich noch knapp 2000 neue Hartz-IV-Ver­fah­ren ein.

Die Grund­si­che­rung für Ar­beits­lo­se wur­de 2005 ein­ge­führt.

2014 re­gis­trier­te das Ge­richt knapp 23 600 Ver­fah­ren zu Hartz IV, 2013 wa­ren es et­wa 26 600. Die Zahl der Un­tä­tig­keits­kla­gen ge­gen Job­cen­ter sei deut­lich ge­sun­ken. Gip­fel­punkt war das Jahr 2010 mit et­wa 30 400 Kla­gen und An­trä­gen. "Wir sind über den Berg, aber noch lan­ge nicht im Tal", sag­te Ge­richts­prä­si­den­tin Sa­bi­ne Schu­do­ma.

Rund 60 Pro­zent al­ler Strei­tig­kei­ten am So­zi­al­ge­richt in der Haupt­stadt be­tref­fen Hartz IV. 49 Pro­zent die­ser Ver­fah­ren en­de­ten im Vor­jahr mit zu­min­dest ei­nem Teil­er­folg der Klä­ger (2013: 54 Pro­zent).

Hartz IV sei auf der ei­nen Sei­te zur Pro­jek­ti­ons­flä­che für die Angst vor dem so­zia­len Ab­stieg ge­wor­den, sag­te Schu­do­ma. An­de­rer­seits ha­be die öf­fent­li­che Hartz-IV-Dis­kus­si­on Hilfs­be­dürf­ti­gen Mut ge­macht, ih­re Rech­te ein­zu­for­dern. Grund für die Kla­ge­wel­le sei je­doch auch das Ge­setz selbst. Seit 2005 ha­be es mehr als 70 Än­de­run­gen ge­ge­ben.

Eil­ver­fah­ren müss­ten mit Vor­rang er­le­digt wer­den, hieß es. Da­bei ge­he es zu­meist um die Exis­tenz­si­che­rung von Men­schen - et­wa dro­hen­de Strom­ab­schal­tung, Miet­schul­den oder Leis­tungs­kür­zun­gen der Job­cen­ter. 2014 be­an­trag­ten rund 6700 Men­schen vor­läu­fi­gen Rechts­schutz. An­de­re Ver­fah­ren ver­schö­ben sich da­durch.

Der Ak­ten­berg sei wei­ter hoch, sag­te Schu­do­ma. 2014 gin­gen ge­nau 38 418 neue Ver­fah­ren ein (2013: 41 975). Knapp 42 000 Men­schen war­te­ten auf ei­ne Ent­schei­dung der rund 130 Rich­ter, so auch zu Ren­ten oder Kran­ken­ver­si­che­rung. Hartz IV sei die größ­te Her­aus­for­de­rung in der Ge­schich­te des So­zi­al­ge­richts, sag­te die Prä­si­den­tin.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 7. Mai 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de