HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/152

Zehn Jah­re nach Ost­erwei­te­rung wer­ben Fir­men um pol­ni­sche Mit­ar­bei­ter

Als sich die EU nach Os­ten aus­dehn­te, kur­sier­te die Angst vor bil­li­gen Ar­beits­kräf­ten: Ein An­sturm blieb aus - ge­ra­de in Deutsch­land, das sich län­ger als an­de­re ab­schot­te­te. Heu­te wä­re man­ches Un­ter­neh­men für Ver­stär­kung aus Ost­eu­ro­pa dank­bar
Europafahne Für deut­sche Fir­men ist es schwer pol­ni­sche Ar­beits­kräf­te zu fin­den

29.04.2014. (dpa) - Wenn Per­so­nal im ei­ge­nen Land schwer zu fin­den ist, rich­ten Fir­men den Blick über die Gren­ze.

Die Grä­fen­dor­fer Ge­flü­gel- und Tief­kühl­fein­kost Pro­duk­ti­ons-Gmbh scheu­te so­gar den Weg von Mock­reh­na bei Tor­gau bis ins pol­ni­sche Zgor­zelec nicht.

Auf ei­ner Job­bör­se in der Nach­bar­stadt von Gör­litz hielt Fuhr­park­lei­ter Mat­thi­as Wüs­te Aus­schau nach neu­en Mit­ar­bei­tern, et­wa nach Kraft­fah­rern.

"Wir ha­ben es das ers­te Mal ver­sucht", sagt er.

Die recht­li­chen Be­din­gun­gen sind schon seit dem 1. Mai 2011 deut­lich ein­fa­cher: Po­len, die in Deutsch­land ar­bei­ten wol­len, brau­chen seit­her kei­ne Ge­neh­mi­gung mehr.

Aus Furcht vor ei­nem An­sturm aus Bil­lig­lohn­län­dern hat­te die Bun­des­re­pu­blik be­schlos­sen, ih­ren Ar­beits­markt nach der EU-Ost­erwei­te­rung 2004 nur be­dingt zu öff­nen. Zehn Jah­re spä­ter ist die be­fürch­te­te Ver­drän­gung deut­scher Ar­beit­neh­mer durch die Kon­kur­renz aus Ost­eu­ro­pa aus­ge­blie­ben, fand das In­sti­tut zur Zu­kunft der Ar­beit (IZA) in Bonn jetzt her­aus. Es ge­be kei­ne Be­le­ge da­für, dass Ein­hei­mi­sche zu­neh­mend ih­ren Platz für Zu­wan­de­rer räu­men muss­ten.

Die ein­ge­schränk­te Markt­öff­nung war nur ma­xi­mal sie­ben Jah­re mög­lich. Eben­so wie Ös­ter­reich schöpf­te Deutsch­land die Frist kom­plett aus - of­fen­bar mit Fol­gen. "Vie­le Po­len, die ins Aus­land ge­hen woll­ten, sind lan­ge weg", sagt Zyg­munt Wa­roch. Er ar­bei­tet im Gör­lit­zer Kon­takt­zen­trum für säch­sisch-pol­ni­sche Wirt­schafts­ko­ope­ra­ti­on bei der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer. Wer mo­bil ge­we­sen sei und Ar­beit such­te, sei schon vor Jah­ren in Län­der ge­gan­gen, wo die Bar­rie­ren zei­ti­ger fie­len, be­rich­tet Wa­roch. So hat­ten Groß­bri­tan­ni­en, Ir­land und Schwe­den be­reits vom 1. Mai 2004 an ih­re Ar­beits­märk­te kom­plett ge­öff­net.

Für deut­sche Fir­men sei es heu­te nicht ein­fach, pol­ni­sche Ar­beits­kräf­te zu fin­den - schon weil die­se oft gu­te Chan­cen im ei­ge­nen Land hät­ten, schätzt Wa­roch ein. So zie­he die auf­stre­ben­de Wirt­schafts­re­gi­on um Wro­claw (Bres­lau) vie­le jun­ge Leu­te an. Re­gel­mä­ßig wer­den seit Jah­ren Job­bör­sen im Grenz­ge­biet or­ga­ni­siert, et­wa im pol­ni­schen Je­le­nia Go­ra oder in tsche­chi­schen Städ­ten wie in Us­ti nad La­bem und Kar­lo­vy Va­ry. Sol­che Ver­an­stal­tun­gen nut­zen deut­sche Ar­beit­ge­ber gern zu­min­dest als Platt­form, um Stel­len zu of­fe­rie­ren.

Auch die SQS Soft­ware Qua­li­ty Sys­tems AG such­te auf die­se Wei­se nach Ver­stär­kung für ih­re Gör­lit­zer Nie­der­las­sung. Die Fir­ma mit Haupt­sitz in Köln prüft die Soft­ware ih­rer Kun­den auf Funk­ti­ons­fä­hig­keit, klagt je­doch über Fach­kräf­te­man­gel. Vier der 220 Mit­ar­bei­ter am ost­säch­si­schen Stand­ort kom­men bis­lang aus Po­len. Ei­nen neu­en Be­wer­ber fand SQS-Mit­ar­bei­te­rin An­nett Bäu­mel kürz­lich in Zgor­zelec. "Es gibt gu­te Leu­te mit pas­sen­der Aus­bil­dung", stell­te sie auf ei­ner Job­bör­se fest. Oft schei­te­re es je­doch an gu­ten Deutsch­kennt­nis­sen, die ih­re Fir­ma von den Kan­di­da­ten er­war­te.

Ge­ne­rell pro­fi­tier­ten Un­ter­neh­men im Drei­län­der­eck bei Ge­schäf­ten oder Ko­ope­ra­tio­nen von der Markt­öff­nung, ur­teilt der Prä­si­dent der Hand­werks­kam­mer Dres­den, Jörg Dittrich. "Be­trie­be ha­ben ei­nen Teil der Wert­schöp­fungs­ket­te nach Po­len ver­la­gert und sich da­durch auch neue Märk­te er­schlos­sen." Wä­sche­rei­en et­wa wür­den ei­nen Teil ih­rer Auf­trä­ge nach Po­len ge­ben. Dittrich hat seit mehr als 15 Jah­ren selbst ei­nen Bau­be­trieb in Bres­lau, zu­sam­men mit ei­nem pol­ni­schen Part­ner.

"Auf der pol­ni­schen Sei­te fin­det man Ta­lent, Fleiß und viel­leicht ei­nen Tick mehr Lei­den­schaft", schätzt der Hand­werks­kam­mer­prä­si­dent ein. "Mit der Zu­ver­läs­sig­keit, Qua­li­fi­ka­ti­on und dem Or­ga­ni­sa­ti­ons­ta­lent der Deut­schen er­gänzt sich das gut." Al­ler­dings: "Die Ver­zah­nung dau­ert län­ger als wir uns das wün­schen, aber sie pas­siert."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de