HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/306

Wei­ter­hin we­ni­ge Jobs für Schwer­be­hin­der­te in MV-Fir­men

Ein­mal im Jahr legt das Lan­des­ge­sund­heits­amt ei­nen Be­richt vor: Zum Teil be­stä­tigt er nur al­te Pro­ble­me. Wie et­wa die Schwie­rig­kei­ten Be­hin­der­ter bei der Job­su­che. Doch es gibt auch Licht­bli­cke
Mann mit Rollator Wie steht es um die be­ruf­li­che In­te­gra­ti­on Be­hin­der­ter?

25.10.2013. (dpa) - Trotz wach­sen­der Fach­kräf­te­nach­fra­ge ha­ben es Be­hin­der­te in Meck­len­burg-Vor­pom­mern wei­ter­hin schwer, in der Wirt­schaft ei­nen Job zu fin­den.

Wie aus dem jüngs­ten Jah­res­be­richt des Lan­des­am­tes für Ge­sund­heit und So­zia­les her­vor­geht, liegt der Be­schäf­tig­ten­an­teil Be­hin­der­ter mit 3 Pro­zent un­ver­än­dert weit hin­ter der ge­setz­lich fi­xier­ten Min­dest­quo­te von 5 Pro­zent und auch un­ter dem bun­des­wei­ten Ver­gleichs­wert von 4 Pro­zent.

"Im­mer häu­fi­ger be­kla­gen Be­trie­be Fach­kräf­te­man­gel, las­sen aber das Po­ten­zi­al der Be­hin­der­ten un­ge­nutzt und zah­len lie­ber die Aus­gleichs­ab­ga­be. Wir wür­den aber gern dar­auf ver­zich­ten und lie­ber Ein­stel­lungs­bei­hil­fen zah­len", mach­te So­zi­al­mi­nis­te­rin Ma­nue­la Schwe­sig (SPD) am Don­ners­tag in Schwe­rin bei der Vor­stel­lung des Be­richts deut­lich.

In Meck­len­burg-Vor­pom­mern le­ben den An­ga­ben zu­fol­ge 320 000 Men­schen mit Be­hin­de­run­gen. Da­mit ist je­der fünf­te Ein­woh­ner be­trof­fen, zu­meist al­ler­dings Äl­te­re.

Fast ein Drit­tel der 2000 Un­ter­neh­men in Meck­len­burg-Vor­pom­mern, die mehr als 20 Mit­ar­bei­ter zäh­len und so­mit ge­setz­lich zur Ein­stel­lung Be­hin­der­ter ver­pflich­tet wä­ren, zah­len als Er­satz die Aus­gleichs­ab­ga­be. Wie der Lei­ter des Lan­des­am­tes, Hei­ko Will, sag­te, flos­sen so im Jahr 2012 knapp 6 Mil­lio­nen Eu­ro in die Lan­des­kas­se.

Die be­ruf­li­che In­te­gra­ti­on Be­hin­der­ter sei mit 8,5 Mil­lio­nen Eu­ro un­ter­stützt wor­den. Rund drei Mil­li­on Eu­ro ha­be das Land für die An­pas­sung vor­han­de­ner Ar­beits­plät­ze be­reit­ge­stellt. In den Be­hör­den des Lan­des wer­de die ge­for­der­te Quo­te ins­ge­samt er­füllt. 6,9 Pro­zent der dort Be­schäf­tig­ten sei­en Be­hin­der­te. Als Bei­spiel ei­ner sehr gu­ten In­te­gra­ti­on nann­te Will das Ho­telS­port­fo­rum in Ros­tock, das nach dem Um­bau nicht nur spe­zi­el­le An­ge­bo­te für Be­hin­der­te bie­te, son­dern auch zur Hälf­te Be­hin­der­te be­schäf­ti­ge.

Schwe­sig ver­wies auf die Fort­schrit­te in der Ge­sund­heits­vor­sor­ge bei Kin­dern. Rund 96 000 Kin­der und da­mit 95 Pro­zent hät­ten im Vor­jahr an den Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen teil­ge­nom­men. "In 23 000 Fäl­len wur­den die El­tern an ver­säum­te Ter­mi­ne er­in­nert. 80 Pro­zent da­von ha­ben so­fort re­agiert. Das zeigt, dass das Sys­tem er­folg­reich ist", sag­te die Mi­nis­te­rin. Das Prin­zip sol­le nun nach ei­ner be­reits vor­be­rei­te­ten Ge­set­zes­än­de­rung auch auf Zwölf­jäh­ri­ge aus­ge­dehnt wer­den.

Schwe­sig er­hofft sich da­von auch ei­nen ver­bes­ser­ten Impf­schutz. "Keuch­hus­ten tritt wie­der häu­fi­ger auf. Von zehn re­gis­trier­ten Fäl­len im Land wa­ren bei acht die Be­trof­fe­nen über 18 Jah­re alt", sag­te sie.

Laut Will führ­te die Ge­sund­heits­be­hör­de im Vor­jahr un­ter an­de­rem 15 000 kran­ken­haus­hy­gie­ni­sche Un­ter­su­chun­gen durch, 250 da­von im mi­kro­bi­lo­gi­schen Be­reich. Dem Amt sei­en 143 Fäl­le ge­mel­det wor­den, bei de­nen sich Pa­ti­en­ten in der Kli­nik mit Kei­men in­fi­zier­ten und auch er­krank­ten. Das sei im Bun­des­ver­gleich ein ge­rin­ger Wert.

Ins­ge­samt wer­de den Kran­ken­häu­sern im Land ein gu­ter Hy­gie­ne­zu­stand be­schei­nigt. "Da­zu tra­gen ei­ne pro­fes­sio­nel­le Über­wa­chung, In­ves­ti­tio­nen in mo­der­ne Häu­ser und Tech­nik­sys­te­me und strik­te ge­setz­li­che Vor­ga­ben bei", sag­te Schwe­sig. Sie ver­wies aber dar­auf, dass der ho­he An­ti­bio­ti­ka­ein­satz in Hu­man- und Tier­me­di­zin den Kampf ge­gen die Kei­me er­schwe­re, weil die­se im­mer re­sis­ten­ter wür­den.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. Mai 2016

Bewertung: Wei­ter­hin we­ni­ge Jobs für Schwer­be­hin­der­te in MV-Fir­men 2.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de