HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/103

Zit­tern um die Jobs - Sie­mens-Stel­len­ab­bau ver­un­si­chert Be­schäf­tig­te

Das Sie­mens-Spar­pro­gramm ist zum Dau­er­bren­ner ge­wor­den: Nur scheib­chen­wei­se er­fährt die Öf­fent­lich­keit bis­her von Ein­schnit­ten an zahl­rei­chen Stand­or­ten des Elek­tro­kon­zerns. Vie­le Be­schäf­tig­te ha­ben Angst um ih­re Jobs
Taschenrechner auf Geldscheinen Der­zeit wird über 10 000 be­droh­te Stel­len bei Sie­mens spe­ku­liert

19.04.2013. (dpa) - Der Ab­bau tau­sen­der Ar­beits­plät­ze sorgt für Un­ru­he bei den Sie­mens-Be­schäf­tig­ten.

Fast täg­lich tröp­feln In­for­ma­tio­nen über ge­plan­te Ein­schnit­te an ei­nem der vie­len Stand­or­te des Elek­tro­kon­zerns in Deutsch­land her­aus, so­dass es selbst Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern mitt­ler­wei­le schwer­fällt, den Über­blick zu be­hal­ten.

Ins­ge­samt wird seit län­ge­rem über 10 000 be­droh­te Stel­len spe­ku­liert.

Der Kon­zern kämpft mit Kon­junk­tur­flau­te und Pro­ble­men bei wich­ti­gen Pro­jek­ten.

Doch Kon­zern­chef Pe­ter Lö­scher bleibt bis­her bei sei­ner Li­nie: Stel­len­ab­bau sei zwar nicht aus­ge­schlos­sen, aber kein Ziel des Mil­li­ar­den-Spar­pro­gramms "Sie­mens 2014", er­klärt er be­reits seit Vor­stel­lung des Pro­gramms vor et­wa ei­nem hal­ben Jahr. Ent­spre­chend ge­be man auch kei­ne Zah­len vor.

Nur für den In­dus­trie­sek­tor hat­te das Un­ter­neh­men kürz­lich über­ra­schend ein­mal ei­ne Rech­nung auf­ge­macht: In dem zweit­größ­ten Be­reich von Sie­mens ste­hen laut Spar­ten­chef Sieg­fried Russ­wurm welt­weit gut 3000 Jobs auf der Kip­pe, da­von ein Groß­teil in Ver­trieb und Ver­wal­tung des Sek­tors.

Wann al­le Maß­nah­men de­fi­niert sein wer­den, lässt sich der­zeit aber of­fen­bar noch nicht ab­se­hen. "Wir sind mit­ten im Pro­zess, und der dau­ert", sagt der Spre­cher des Sie­mens-Ge­samt­be­triebs­ra­tes, Pe­ter Kropp. Schlan­ke­re bü­ro­kra­ti­sche Struk­tu­ren bei Sie­mens hält er grund­sätz­lich schon für not­wen­dig.

"Man muss sich aber schon fra­gen, ob an­ge­sichts des zweit­größ­ten Ge­winns der Un­ter­neh­mens­ge­schich­te ein Sechs-Mil­li­ar­den-Spar­pro­gramm auf dem Rü­cken der Be­schäf­tig­ten aus­ge­tra­gen wer­den muss", sagt der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter. Dass die In­for­ma­tio­nen da­zu nur scheib­chen­wei­se kom­men, be­un­ru­hi­ge die Be­schäf­tig­ten na­tür­lich.

Aber auch für die Au­ßen­wir­kung des Elek­tro­rie­sen ist die­se Stra­te­gie pro­ble­ma­tisch, sagt der Ex­per­te für gu­te Un­ter­neh­mens­füh­rung Prof. Joa­chim Schwal­bach von der Ber­li­ner Hum­boldt-Uni­ver­si­tät. "Der Ab­bau von Ar­beits­plät­zen ist ein höchst­sen­si­bler Be­reich." In­for­ma­tio­nen dar­über soll­ten plan­voll und erst dann her­aus­ge­ge­ben wer­den, wenn die De­tails ge­nau fest­ste­hen und die Mit­ar­bei­ter auch in­tern be­reits dar­über be­scheid wis­sen.

"Sonst wird na­tür­lich so­fort Un­si­cher­heit pro­du­ziert und das ist Gift für das Un­ter­neh­men", sagt Schwal­bach. Das Da­mo­kles­schwert dro­hen­der Job­ab­bau wir­ke de­mo­ti­vie­rend. Vie­le Be­schäf­tig­te kon­zen­trier­ten sich dann nicht mehr auf ih­re ei­gent­li­che Ar­beit, das bin­de wich­ti­ge Ka­pa­zi­tä­ten, sagt Schwal­bach. Das Ma­nage­ment müs­se die­se Pro­ble­me lö­sen. Da­bei gel­te: "Al­les was das Un­ter­neh­mens­in­ter­es­se schwächt oder be­schä­digt, muss ver­mie­den wer­den."

Bei der Ge­werk­schaft herrscht oh­ne­hin Un­mut über die Sie­mens-Sa­la­mi­tak­tik. "Die Sie­mens-Be­schäf­tig­ten wer­den seit Mo­na­ten stand­ort­über­grei­fend durch ei­ne an­hal­ten­de Fol­ge von Schre­ckens­mel­dun­gen ver­un­si­chert", kri­ti­siert Ha­gen Rei­mer vom Sie­mens-Team der IG Me­tall.

"Nie­mand weiß zur Zeit, wie lan­ge das noch so wei­ter­geht oder wen es als nächs­tes tref­fen könn­te. Dass Mo­ti­va­ti­on, Leis­tungs­wil­len und Pro­duk­ti­vi­tät durch sol­ches Vor­ge­hen nicht ge­ra­de ge­stei­gert wer­den, liegt auf der Hand."

Sie­mens hält all dem ent­ge­gen, dass man le­dig­lich ge­nau so vor­ge­he, wie bei der Jah­res-Pres­se­kon­fe­renz im No­vem­ber an­ge­kün­digt: Die ein­zel­nen Ge­schäfts­be­rei­che hät­ten Vor­schlä­ge er­ar­bei­tet, wie sie ef­fi­zi­en­ter und kos­ten­güns­ti­ger ar­bei­ten wol­len. Die­se wür­den im­mer zu­nächst mit den Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern be­spro­chen, sag­te ein Sie­mens-Spre­cher. "Klar ist wei­ter­hin: Wir wol­len be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen ver­mei­den."

Ih­rem Frust mach­ten der­weil am Don­ners­tag wie­der Be­schäf­tig­te ei­nes mit Sie­mens ver­bun­de­nen Un­ter­neh­mens Luft: Rund 500 Be­schäf­tig­te pro­tes­tier­ten in Mün­chen ge­gen die ge­plan­te Schlie­ßung der Ser­vice-Toch­ter des Netz­werk­aus­rüs­ters No­kia Sie­mens Net­works. Die Maß­nah­me steht al­ler­dings nicht mit dem Mil­li­ar­den-Spar­pa­ket in Zu­sam­men­hang und war be­reits im De­zem­ber of­fi­zi­ell ver­kün­det wor­den.

Der nächs­te Mit­ar­bei­ter­pro­test steht schon be­vor: Für kom­men­den Mon­tag rief die IG Me­tall Sie­mens-Be­schäf­tig­te ver­schie­de­ner Münch­ner Stand­or­te zu ei­ner De­mons­tra­ti­on ge­gen ge­plan­te Ein­schnit­te auf.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 6. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de