HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/248

Job­sor­gen bei Be­schäf­tig­ten von Bosch So­lar

Sie hiel­ten der Kanz­le­rin wei­nen­de Son­nen ent­ge­gen: Beim of­fi­zi­el­len Wahl­kampf­auf­takt der Thü­rin­ger CDU in Il­men­au mach­ten Be­schäf­tig­te von Bosch So­lar auf ih­re Sor­gen auf­merk­sam. Sie ha­ben nun ein­fluss­rei­che Un­ter­stüt­zer
Schild vor Rollgitter WIR SCHLIESSEN Wird Mer­kel hel­fen?

27.08.2013. (dpa) - Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel (CDU) hat den Be­schäf­tig­ten des von der Schlie­ßung be­droh­ten Arn­städ­ter Bosch-So­lar-Werks ih­re Un­ter­stüt­zung zu­ge­sagt.

"Wir wol­len, was po­li­tisch mach­bar ist, tun", sag­te Mer­kel am Mon­tag beim of­fi­zi­el­len Wahl­kampf­auf­takt der Thü­rin­ger CDU in Il­men­au.

Mer­kel traf sich nach ih­rer Re­de kurz mit Ver­tre­tern des Be­triebs­rats des Arn­städ­ter Werks.

Auch Thü­rin­gens Mi­nis­ter­prä­si­den­tin Chris­ti­ne Lie­ber­knecht (CDU) sag­te den Be­schäf­tig­ten Hil­fe im Kampf um ih­re Ar­beits­plät­ze zu.

"Wir las­sen die Be­schäf­tig­ten nicht im Re­gen ste­hen", sag­te sie. Es müss­ten In­ves­to­ren ge­fun­den wer­den, um so vie­le der 1800 Ar­beits­plät­ze wie mög­lich zu er­hal­ten.

Es ge­be In­ter­es­sen­ten für das Thü­rin­ger Werk, das erst 2011 voll­stän­dig er­öff­net wor­den war, sag­te Lie­ber­knecht der Nach­rich­ten­agen­tur dpa. "Wir drän­gen auf die zü­gi­ge Prü­fung ih­rer An­ge­bo­te."

Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel wer­de sich per­sön­lich an Bosch-Chef Volk­mar Den­ner wen­den und die Sor­gen der Be­schäf­tig­ten vor­tra­gen, sag­te die Thü­rin­ger Re­gie­rungs­che­fin und CDU-Vor­sit­zen­de. Mit den Be­triebs­rä­ten des Arn­städ­ter Werks und dem Kon­zern­be­triebs­rat Al­fred Löch­le ha­be es nach der Wahl­kampf­kund­ge­bung, zu der nach CDU-An­ga­ben et­wa 4000 Men­schen ka­men, ein kon­struk­ti­ves, of­fe­nes Ge­spräch ge­ge­ben.

"Wei­te­re Ge­sprä­che sind ver­ein­bart", sag­te Lie­ber­knecht. Sie ha­be bei ei­nem Te­le­fo­nat am Mon­tag mit der Bosch-Ge­schäfts­füh­rung deut­lich ge­macht, dass nun zü­gig an der In­ves­to­ren­aus­wahl ge­ar­bei­tet wer­den soll­te.

Die Grü­nen war­fen Mer­kel und ih­rer Re­gie­rung man­geln­de Rü­cken­de­ckung für die So­lar­bran­che vor. Mit ih­rer Po­li­tik ha­be die Kanz­le­rin die Chan­cen Deutsch­lands mit die­ser Tech­no­lo­gie ver­spielt, kri­ti­sier­te der en­er­gie­po­li­ti­sche Spre­cher Dirk Adams. "Dar­an kön­nen auch So­li­da­ri­täts­be­kun­dun­gen und Vor­stands­brie­fe nichts mehr än­dern."

Der Stutt­gar­ter Bosch-Kon­zern hat­te als Re­ak­ti­on auf den dras­ti­schen Preis­ver­fall für So­lar­zel­len und -mo­du­le auf dem Welt­markt und ho­he Ver­lus­te im März sei­nen Aus­stieg aus dem So­lar­ge­schäft bis 2014 be­schlos­sen. Da­ge­gen kämp­fen Be­leg­schaft und IG Me­tall.

Ge­prüft wer­den müs­se ei­ne Wei­ter­füh­rung der Pro­duk­ti­on, der Ver­kauf an ei­nen so­li­den In­ves­tor, der die So­zi­al­stan­dards er­hal­te, oder die Nut­zung des Stand­or­tes für an­de­re Bosch-Pro­duk­te, sag­te der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de der Bosch So­lar En­er­gy AG, An­dy Po­plaw­ski.

Mer­kel und Lie­ber­knecht sei ein Stra­te­gie­pa­pier über­ge­ben wor­den, in dem die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung von Bosch Mög­lich­kei­ten für den Stand­ort­er­halt auf­zei­ge. In das Werk hat­te Bosch seit 2009 mehr als ei­ne hal­be Mil­li­ar­de Eu­ro in­ves­tiert. Die Thü­rin­ger SPD und die Lin­ke hat­ten ein kla­res Wort der Bun­des­kanz­le­rin zur Zu­kunft von Bosch So­lar in Arn­stadt ver­langt.

Mer­kel ver­wies in ih­rer Re­de dar­auf, dass die Zahl der Ar­beits­lo­sen wäh­rend ih­rer Kanz­ler­schaft auf jetzt un­ter drei Mil­lio­nen ge­sun­ken sei. Ge­ra­de in den neu­en Län­dern ge­be es ei­ne po­si­ti­ve Ent­wick­lung. Wich­tig sei nun, dass von den vie­len jun­gen Leu­ten, die Ost­deutsch­land auf Job­su­che ver­las­sen hät­ten, mög­lichst vie­le zu­rück­kä­men. Mer­kel be­kräf­tig­te, dass es mit der CDU nach der Bun­des­tags­wahl kei­ne Steu­er­er­hö­hun­gen ge­ben wer­de.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

 

Letzte Überarbeitung: 17. Dezember 2013

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de