HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/019

Tau­sen­de Ju­gend­li­che aus EU-Kri­sen­län­dern in Deutsch­land

Die Wirt­schafts­kri­se vor al­lem in Spa­ni­en treibt tau­sen­de jun­ge Men­schen nach Deutsch­land: Die Bun­des­re­gie­rung för­dert die Aus­bil­dung der Be­trof­fe­nen hier­zu­lan­de mit hun­der­ten Mil­lio­nen Eu­ro
Wer pro­fi­tiert von den För­de­run­gen?

16.01.2015. (dpa) - Tau­sen­de Ju­gend­li­che aus EU-Kri­sen­län­dern sind in den ver­gan­ge­nen Jah­ren mit staat­li­cher Hil­fe zur Aus­bil­dung nach Deutsch­land ge­kom­men - und es sol­len noch viel mehr wer­den.

Das kün­dig­te Ar­beits­mi­nis­te­rin An­drea Nah­les (SPD) am Don­ners­tag in Ber­lin an.

Mehr als 7700 An­trag­stel­ler pro­fi­tier­ten bis­lang vom 2013 auf­ge­leg­ten Bun­des­pro­gramm Mo­bi­Pro-EU.

Zwei Drit­tel ka­men aus Spa­ni­en.

Von 2013 bis 2018 soll die För­de­rung nun er­höht wer­den - von zu­nächst ge­plan­ten 139 auf 550 Mil­lio­nen Eu­ro.

"In der Kri­se ha­ben wir ein Stück weit ein neu­es Ka­pi­tel in der eu­ro­päi­schen Ar­beits- und Aus­bil­dungs­kul­tur", sag­te Nah­les zum Start der zwei­ten För­der­pha­se. Haupt­zweck der För­de­rung sind das Deutsch­ler­nen so­wie Hil­fen, sich in Deutsch­land und der Ar­beits­welt zu­recht­zu­fin­den.

Ei­ne Um­fra­ge bei be­tei­lig­ten Be­trie­ben zeigt, dass zu­vor nur 18 Pro­zent be­reits Er­fah­rung mit im Aus­land re­kru­tier­ten Be­schäf­tig­ten hat­ten. 72 Pro­zent der Be­trie­be sag­ten, ein Man­gel an qua­li­fi­zier­ten Be­wer­bun­gen sei ihr Haupt­mo­tiv.

Bis­her han­del­te es sich bei ei­nem Vier­tel der Ge­för­der­ten um be­reits aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te. We­gen des gro­ßen In­ter­es­ses jun­ger Leu­te sol­len künf­tig nur noch jun­ge Leu­te mit In­ter­es­se an ei­ner Be­rufs­aus­bil­dung in Deutsch­land ge­för­dert wer­den.

Nah­les ver­wies dar­auf, dass Deutsch­land laut OECD das zweit­be­lieb­tes­tes Ein­wan­de­rungs­land sei. "Die­se Viel­falt, die wir als Ein­wan­de­rungs­land ge­won­nen ha­ben, tut uns gut, was Le­bens­qua­li­tät an­geht. Aber auch für den Wirt­schafts- und Ar­beits­markt gibt es Gu­tes zu be­rich­ten." In vie­len Re­gio­nen such­ten Un­ter­neh­men näm­lich hän­de­rin­gend nach Fach­kräf­ten.

"Vor al­lem im Ver­gleich zu den Ame­ri­ka­nern blei­ben die Eu­ro­pä­er doch recht sess­haft", sag­te Nah­les. "Seit der Wirt­schafts- und Fi­nanz­kri­se be­ginnt sich das zu ver­än­dern. Fast 70 Pro­zent der Zu­wan­de­rer nach Deutsch­land stam­men aus der Eu­ro­päi­schen Uni­on."

Der Chef der Bun­des­agen­tur für Ar­beit, Frank-Jür­gen Wei­se, rief zum ver­stärk­ten Kampf ge­gen Ar­beits­lo­sig­keit auf. Jun­ge Ar­beits­lo­se ver­lö­ren rasch ih­re ge­sell­schaft­li­chen Wer­te. Er wies zu­rück, dass sol­che Wan­de­rung über die Gren­zen hin­weg für die ei­nen Län­der Vor-, für die an­de­ren Nach­tei­le brin­ge. "Das sind le­dig­lich Pha­sen, die ver­scho­ben sind." Auch aus Deutsch­land sei­en schon vie­le jun­ge Leu­te ins Aus­land ge­gan­gen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. April 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de