HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 16/200

Ka­e­ser er­öff­net neue Sie­mens-Zen­tra­le

Sie­mens fei­ert sei­ne neue Zen­tra­le: Doch das Brex­it-Vo­tum der Bri­ten über­schat­tet al­les und schickt auch die Sie­mens-Ak­tie auf stei­le Tal­fahrt
Fünf Arbeitnehmer Wie geht es bei Sie­mens wei­ter?

25.06.2016. (dpa) - Mit ei­nem Be­kennt­nis zu Eu­ro­pa hat Sie­mens-Chef Joe Ka­e­ser die neue Zen­tra­le des Elek­tro­kon­zerns in Mün­chen er­öff­net.

"Eu­ro­pa ist längst ei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit der mo­der­nen Zi­vi­li­sa­ti­on ge­wor­den, und das ist gut so", sag­te Ka­e­ser am Frei­tag vor zahl­rei­chen ge­la­de­nen Gäs­ten mit Blick auf das Brex­it-Vo­tum der Bri­ten.

Ge­ra­de in ei­ner Zeit, in der Welt­of­fen­heit und To­le­ranz von Man­chen in Fra­ge ge­stellt wer­de, sei es Sie­mens wich­tig, ein ein­la­den­des und of­fe­nes neu­es Haus für Mit­ar­bei­ter und Be­su­cher aus al­ler Welt zu bie­ten.

"Mit un­se­rer neu­en Kon­zern­zen­tra­le wol­len wir ein Zei­chen set­zen für das Mit­ein­an­der von glo­ba­ler Un­ter­neh­mer­schaft, ge­sell­schaft­li­cher In­te­gra­ti­on und nach­hal­ti­gem Han­deln."

Eu­ro­pa wer­de sich durch das Vo­tum der Bri­ten ver­än­dern und Groß­bri­tan­ni­en auch, sag­te Ka­e­ser. Wich­tig sei aber jetzt, ei­nen küh­len Kopf zu be­wah­ren und die Ent­schei­dung sorg­fäl­tig zu be­wer­ten. Für Sie­mens selbst dürf­ten die Aus­wir­kun­gen über­schau­bar blei­ben, er­war­tet der Kon­zern­chef. "Wir ha­ben seit je­her ei­ne star­ke Wert­schöp­fung vor Ort."

Deut­li­cher als Ka­e­ser wur­de Sie­mens-Chef­auf­se­her Ger­hard Crom­me. Das Vo­tum sei ei­ne "schlech­te Nach­richt", sag­te der Ma­na­ger, "das wirft uns al­le zu­rück". Vor al­lem die gro­ße Ver­un­si­che­rung, die da­durch ge­schaf­fen wer­de, kön­ne sich "ganz schnell zu ei­nem ne­ga­ti­ven Wachs­tum aus­wir­ken". Sie­mens wer­de die Ent­wick­lung aber nicht um­wer­fen. "Es wird in Zu­kunft mög­li­cher­wei­se das Sah­ne­häub­chen feh­len", doch herr­sche kei­ne "Ka­ta­stro­phen­stim­mung" bei dem Kon­zern.

Mit dem neu­en Haupt­quar­tier hat Sie­mens ei­ne mo­der­ne Ar­beits­welt für rund 1200 Mit­ar­bei­ter ge­schaf­fen. Sie um­fasst un­ter an­de­rem of­fe­ne Bü­ro­struk­tu­ren, Re­stau­rants und an­de­re gas­tro­no­mi­sche Ein­rich­tun­gen so­wie licht­durch­flu­te­te In­nen­hö­fe und ein Atri­um, durch das sich Be­su­cher und Pas­san­ten frei be­we­gen kön­nen. Die Bau­kos­ten be­lau­fen sich auf ei­nen nied­ri­gen drei­stel­li­gen Mil­lio­nen-Eu­ro-Be­trag.

Zur Er­öff­nung woll­ten auch Sie­mens-Be­schäf­tig­te meh­re­rer Stand­or­te in Bay­ern mit ei­ner Post­kar­ten-Ak­ti­on auf ih­re Sor­gen um die Ar­beits­plät­ze auf­merk­sam ma­chen. Sie­mens-Chef Joe Ka­e­ser hat­te erst vor ei­ni­gen Wo­chen an­ge­kün­digt, in der An­triebs­spar­te rund 2500 Jobs zu strei­chen oder zu ver­la­gern. Be­trof­fen ist vor al­lem Bay­ern und hier die Stand­or­te Nürn­berg, Ruhstorf na­he Pas­sau und Bad Neu­stadt/Saa­le. Ka­e­ser er­klär­te am Ran­de des Fest­ak­tes, dass man die Men­schen "nicht al­lei­ne las­sen" wer­de. Bis­her lau­fen noch kei­ne of­fi­zi­el­len Ver­hand­lun­gen zu den ge­plan­ten Ein­schnit­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de