HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/354

Kar­stadt kün­digt tie­fe Ein­schnit­te an - Ta­rif­ver­hand­lun­gen ver­tagt

Kar­stadt nimmt Kurs auf ei­ne har­te Sa­nie­rung: Mit die­ser Bot­schaft stimmt das an­ge­schla­ge­ne Wa­ren­haus­un­ter­neh­men sei­ne 17 000 Be­schäf­tig­ten auf "ein­schnei­den­de Ver­än­de­run­gen" ein. Doch es gibt auch Hoff­nung. Die Ta­rif­ver­hand­lun­gen wur­den er­geb­nis­los ver­tagt
Wann wer­den die Ver­hand­lun­gen fort­ge­setzt?

22.10.2014. (dpa) - Kurz vor der dem mit Span­nung er­war­te­ten Tref­fen des Kar­stadt-Auf­sichts­rats hat In­te­rims­chef Mi­guel Müllen­bach die Be­leg­schaft der Wa­ren­haus­ket­te nach ei­nem Me­di­en­be­richt auf tie­fe Ein­schnit­te ein­ge­stimmt.

Die Sa­nie­rung wer­de "ein­schnei­den­de Ver­än­de­run­gen" nach sich zie­hen, nicht zu­letzt auch durch "ent­schie­de­ne Ein­spa­run­gen von Per­so­nal- und Sach­kos­ten", zi­tier­te das Fach­ma­ga­zin "Der Han­del" am Diens­tag aus dem Schrei­ben.

Ein Kar­stadt-Spre­cher be­stä­tig­te auf An­fra­ge le­dig­lich die Exis­tenz des Mit­ar­bei­ter­briefs, woll­te aber zu den In­hal­ten kei­ne Stel­lung neh­men.

Auch die zwei­te Run­de der Ta­rif­ver­hand­lun­gen für die rund 17 000 Kar­stadt-Be­schäf­tig­ten nach dem Ein­stieg des neu­en Kar­stadt-In­ves­tors Re­né Ben­ko wur­de in Göt­tin­gen oh­ne ab­schlie­ßen­de Ei­ni­gung be­en­det. Die Ge­sprä­che sol­len am 17. No­vem­ber fort­ge­setzt wer­den. Dann sol­le nach den Sport- und Wa­ren­häu­sern über die La­ge in den Kar­stadt-Lu­xus­häu­sern dis­ku­tiert wer­den, hieß es.

Die von der Ar­beit­ge­ber­sei­te ge­for­der­ten Ein­schnit­te für die Be­schäf­tig­ten sei­en von der Ge­werk­schaft ab­ge­lehnt wor­den, sag­te Ver­di-Ver­hand­lungs­füh­rer Ar­no Peu­kes. Da­bei sei es un­ter an­de­rem um ei­ne Strei­chung des Ur­laubs- und Weih­nachts­gelds ge­gan­gen. Am kom­men­den Don­ners­tag be­rät dann in Es­sen der Auf­sichts­rat über den wei­te­ren Sa­nie­rungs­kurs.

Das zu­rück­lie­gen­de Ge­schäfts­jahr ha­be zu den schwie­rigs­ten in der Ge­schich­te von Kar­stadt ge­hört, hieß es nach dem Me­di­en­be­richt wei­ter. Ein "nach wie vor de­fi­zi­tä­res Er­geb­nis" mach die Not­wen­dig­keit ei­ner har­ten Sa­nie­rung "un­aus­weich­lich". Den­noch ha­be das Un­ter­neh­men erst­mals seit drei Jah­ren ei­ne ope­ra­ti­ve Er­geb­nis­ver­bes­se­rung ge­schafft, so dass es nun auch mit Hil­fe des neu­en Ei­gen­tü­mers mög­lich sei, das kom­men­de Weih­nachts­ge­schäft und die Sa­nie­rung so­li­de zu fi­nan­zie­ren.

Mit dem Sa­nie­rungs­pro­gramm sei Kar­stadt auf gu­tem Weg, hieß es. So sei­en Wa­ren­be­stän­de ab­ge­baut und Ver­trä­ge mit Lie­fe­ran­ten neu ver­han­delt wor­den. Es be­ste­he ei­ne sehr gu­te Chan­ce, Kar­stadt vor­wärts zu brin­gen und "wie­der Geld über die La­den­kas­se" zu ver­die­nen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Juni 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de