HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/314

"BamS": Kar­stadt steht vor dras­ti­schem Spar­pro­gramm

Kar­stadt hat wie­der mal ei­nen neu­en Be­sit­zer - und auch der will vor al­lem spa­ren und strei­chen: Je­den­falls steht das so laut "Bild am Sonn­tag" in ei­nem Kon­zept für die nächs­ten Mo­na­te. Die Be­schäf­tig­ten wol­len in­des­sen et­was ganz an­de­res
Fünf Arbeitnehmer Was um­fasst das Spar­pro­gramm?

15.09.2014. (dpa) - Nach der Über­nah­me von Kar­stadt durch den Ti­ro­ler Im­mo­bi­li­en­in­ves­tor Re­né Ben­ko stimmt der Auf­sichts­rat die Füh­rungs­kräf­te nach Zei­tungs­in­for­ma­tio­nen auf ein "tief­grei­fen­des Sa­nie­rungs­pro­gramm" ein.

Oh­ne die­ses sei die Exis­tenz der Wa­ren­haus­ket­te nur noch bis März 2016 ge­si­chert, zi­tier­te die "Bild am Sonn­tag" aus ei­nem acht­sei­ti­gen Kon­zept des Kon­troll­gre­mi­ums.

Li­qui­de Mit­tel sei­en ge­gen­wär­tig noch aus­rei­chend vor­han­den, "wä­ren aber ab März oh­ne Ge­gen­maß­nah­men auf­ge­braucht".

Bei Kar­stadt war am Sonn­tag zu­nächst nie­mand für ei­nen Kom­men­tar er­reich­bar.

In dem Kon­zept wer­den dem­nach die Kos­ten für die Sa­nie­rung Kar­stadts auf min­des­tens 209 Mil­lio­nen Eu­ro be­zif­fert. Den 83 Fi­lia­len stün­den Ein­schnit­te be­vor. Das Ver­kaufs­per­so­nal sol­le eben­so ab­ge­baut wer­den wie die Zahl der Kas­sen. Durch mehr Teil­zeit-Jobs soll­ten die Fi­lia­len sams­tags bes­ser be­setzt sein als zu Wo­chen­be­ginn. Da­ne­ben soll­ten al­lein in der Es­se­ner Zen­tra­le 20 Pro­zent der Stel­len ab­ge­baut wer­den. Ins­ge­samt hat Kar­stadt 17 000 Be­schäf­tig­te.

Das Pa­pier be­inhal­te ei­ne Ab­rech­nung mit der Ära von In­ves­tor Ni­co­las Berg­gru­en: "Ver­fehl­te In­ves­ti­tio­nen, man­geln­de Markt­kennt­nis, lau­fen­de Stra­te­gie­wech­sel und haus­in­ter­ne Fehl­ent­schei­dun­gen" hät­ten den Nie­der­gang wei­ter be­schleu­nigt.

Die "West­deut­sche All­ge­mei­ne Zei­tung" (WAZ) be­rich­te­te am Sams­tag, dass am Frei­tag in Göt­tin­gen die ers­ten Ta­rif­ge­sprä­che seit dem Ein­stieg von Re­né Ben­ko an­stün­den. Un­ter Berg­gru­en hat­te Kar­stadt ei­ne "Ta­rif­pau­se" ver­kün­det. Nun sag­te Ar­no Peu­kes, Ver­tre­ter der Ge­werk­schaft Ver.di im Kar­stadt-Auf­sichts­rat, der "WAZ": "Un­ser Ziel ist, dass Kar­stadt schnell wie­der in den Ta­rif­ver­trag zu­rück­kehrt und ei­ne Stand­ort- und Be­schäf­ti­gungs­si­che­rung zu­sagt."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Mai 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de