HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

16/175a Zehn­tau­sen­de Kin­der auf Hartz IV an­ge­wie­sen - hö­he­re Sät­ze ge­for­dert

Neue Zah­len der Ar­beits­agen­tur ma­chen das Aus­maß der Kin­der­ar­mut sicht­bar: Der So­zi­al­ver­band VdK und der DGB for­dern des­halb ei­ne An­he­bung der Re­gel­sät­ze
Wer­den die Hartz-IV-Sät­ze an­ge­ho­ben?

01.06.2016 (dpa) An­ge­sichts wach­sen­der Kin­der­ar­mut auch in Rhein­land-Pfalz ha­ben der DGB und der So­zi­al­ver­band VdK ei­ne An­he­bung der Hartz-IV-Sät­ze ge­for­dert.

Nach neu­en Da­ten der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (BA) sind mehr als 58.000 Kin­der in Rhein­land-Pfalz in ih­rem Le­bens­un­ter­halt auf staat­li­che Hil­fen an­ge­wie­sen, weil ih­re El­tern oh­ne aus­rei­chen­des Ein­kom­men sind.

Die Zahl der un­ter 15-jäh­ri­gen Leis­tungs­be­rech­tig­ten in Rhein­land-Pfalz stieg bis De­zem­ber 2015 in­ner­halb ei­nes Jah­res um 2,9 Pro­zent auf 58.403. Das sind 11,3 Pro­zent al­ler Kin­der die­ser Al­ters­grup­pe. Bun­des­weit liegt die­se Quo­te bei 14,4 Pro­zent - rund je­des sieb­te Kind ist so­mit in Deutsch­land von Hartz IV ab­hän­gig. Die sta­tis­ti­sche Er­he­bung geht auf ei­ne An­fra­ge der Lin­ken-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Sa­bi­ne Zim­mer­mann zu­rück, die sich eben­falls für ei­ne An­he­bung der Hartz-IV-Sät­ze aus­sprach.

Von Ar­mut ge­fähr­det sind nach Da­ten des So­zi­al­ver­bands VdK so­gar 117.000 Kin­der in Rhein­land-Pfalz. "Des­we­gen muss die Po­li­tik drin­gend han­deln", sag­te VdK-Lan­des­ver­bands­vor­sit­zen­der Wil­li Jä­ger der Deut­schen Pres­se-Agen­tur. Er for­der­te, die Hartz-IV-Re­gel­sät­ze neu zu be­rech­nen und von 404 auf min­des­tens 450 Eu­ro zu er­hö­hen. Vor al­lem al­lein­er­zie­hen­de Müt­ter müss­ten stär­ker un­ter­stützt wer­den; von ih­nen leb­ten fast 42 Pro­zent an der Ar­muts­gren­ze.

Mit Blick auf den in­ter­na­tio­na­len Kin­der­tag am Mitt­woch for­der­te auch der DGB ein Pro­gramm ge­gen wach­sen­de Ar­mut von Kin­dern und Her­an­wach­sen­den. Der DGB-Vor­sit­zen­de für Rhein­land-Pfalz und das Saar­land, Diet­mar Mu­scheid, kri­ti­sier­te, dass die Kin­der­ar­mut trotz gu­ter Kon­junk­tur und sin­ken­der Ar­beits­lo­sig­keit wei­ter zu­neh­me. Ei­ne Stu­die des DGB ha­be er­ge­ben, dass die Wahr­schein­lich­keit, von Hartz IV ab­hän­gig zu wer­den, mit der An­zahl der Kin­der zu­neh­me.

"Kin­der dür­fen kein Ar­muts­ri­si­ko sein", sag­te Mu­scheid. "Des­halb for­dern wir von der Po­li­tik ein Son­der­pro­gramm ge­gen Kin­der­ar­mut, das von hö­he­ren Hartz-IV-Re­gel­sät­zen auch für Kin­der über den Aus­bau der so­zia­len Si­che­rungs­sys­te­me bis zur Um­ge­stal­tung des Fa­mi­li­en­las­ten­aus­gleichs reicht."

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 31. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de