HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 15/114

Ka­tho­li­sche Kir­che will Wie­der­ver­hei­ra­te­te nicht au­to­ma­tisch kün­di­gen

Wer bei der ka­tho­li­schen Kir­che ar­bei­tet und nach ei­ner Schei­dung er­neut hei­ra­tet, muss­te bis­her um sei­nen Job ban­gen: Das än­dert sich jetzt. Ei­ne Kün­di­gung soll die Aus­nah­me wer­den. Und auch ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaf­ten füh­ren nicht mehr zum Raus­wurf
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz Was än­dert sich bei den ar­beits­recht­li­chen Re­ge­lun­gen der ka­tho­li­schen Kir­che?

06.05.2015. (dpa) - Schei­dung und er­neu­te stan­des­amt­li­che Hei­rat soll in ka­tho­li­schen Kran­ken­häu­sern, Kin­der­gär­ten oder Schu­len in Deutsch­land nur noch in Aus­nah­me­fäl­len ein Kün­di­gungs­grund sein.

Das ha­ben die ka­tho­li­schen Bi­schö­fe jetzt mit ei­ner Än­de­rung des kirch­li­chen Ar­beits­rechts be­schlos­sen.

Auch das Ein­ge­hen ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft be­sit­ze "nur in Aus­nah­me­fäl­len Kün­di­gungs­re­le­vanz", teil­te die Bi­schofs­kon­fe­renz am Diens­tag in Bonn mit.

Ei­ne er­neu­te Ehe oder ei­ne Le­bens­part­ner­schaft sei­en bei ka­tho­li­schen Mit­ar­bei­tern nur dann ein Kün­di­gungs­grund, wenn sie ein "er­heb­li­ches Är­ger­nis in der Dienst­ge­mein­schaft" sei­en und die Glaub­wür­dig­keit der Kir­che be­ein­träch­tig­ten. Das kirch­li­che Ar­beits­recht "kennt kei­ne Kün­di­gungs­au­to­ma­tis­men", ver­si­cher­ten die Bi­schö­fe.

Die Kün­di­gung von wie­der­ver­hei­ra­te­ten Mit­ar­bei­tern ka­tho­li­scher Ein­rich­tun­gen hat­te im­mer wie­der zu lang­wie­ri­gen Pro­zes­sen bis vor das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ge­führt. Mit der Neu­fas­sung wer­de das kirch­li­che Ar­beits­recht an die viel­fäl­ti­gen Än­de­run­gen in Recht­spre­chung und Ge­sell­schaft an­ge­passt, teil­ten die Bi­schö­fe mit.

Im en­ge­ren kirch­li­chen Dienst - da­zu ge­hö­ren Mit­ar­bei­ter, die pas­to­ral, ka­te­che­tisch oder auf­grund ei­ner bi­schöf­li­chen Be­auf­tra­gung tä­tig sind - ge­be es aber er­höh­te Loya­li­täts­er­war­tun­gen. Hier blei­be es im We­sent­li­chen bei der bis­he­ri­gen Rechts­la­ge. Um ei­ne ein­heit­li­che An­wen­dung der neu­en Re­geln si­cher­zu­stel­len, sol­len in den Diö­ze­sen zen­tra­le Stel­len ge­schaf­fen wer­den, die vor ei­ner Kün­di­gung kon­sul­tiert wer­den sol­len.

Der ka­tho­li­sche So­zi­al­ver­band Ca­ri­tas be­grüß­te die Ent­schei­dung der Bi­schö­fe. Sie zei­ge, "wie in­ten­siv sich die Ka­tho­li­sche Kir­che mit der Le­bens­wirk­lich­keit vie­ler Mit­ar­bei­ter aus­ein­an­der­ge­setzt hat", sag­te Ca­ri­tas-Prä­si­dent Pe­ter Ne­her.

Die Bi­schö­fe räum­ten zu­dem den Ge­werk­schaf­ten mehr Rech­te in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen ein. Sie wer­den künf­tig an den Ver­hand­lun­gen über die Ta­ri­fe und Ar­beits­be­din­gun­gen in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen be­tei­ligt. Die ka­tho­li­sche Kir­che setzt da­mit ein Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts von 2012 um.

Die Kir­chen ge­hen bei den ar­beits­recht­li­chen Re­ge­lun­gen ei­nen Son­der­weg - den so­ge­nann­ten Drit­ten Weg. Die­sem Mo­dell liegt das kirch­li­che Selbst­ver­ständ­nis zu­grun­de, wo­nach Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer im Um­gang mit­ein­an­der auf Kon­sens statt auf Kon­fron­ta­ti­on set­zen soll­ten. Streiks als Druck­mit­tel sind nicht zu­läs­sig. Da­ge­gen klagt die Ge­werk­schaft Ver­di vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 8. August 2016

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de