HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/070

Christ­li­che Kir­chen pran­gern Aus­wüch­se des Ka­pi­ta­lis­mus an

Men­schen­freund­lich soll die Ge­sell­schaft sein - da­zu ge­hört nach An­sicht der Kir­chen ei­ne strik­te Kon­trol­le der Fi­nanz­wirt­schaft: Sonst lau­fe das Geld aus dem Ru­der und die­ne den Men­schen nicht
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz Wie könn­te ei­ne in­ter­na­tio­na­le Kon­trol­le der Fi­nanz­märk­te aus­se­hen?

01.03.2014. (dpa) - Die bei­den gro­ßen Kir­chen in Deutsch­land ha­ben die Aus­wüch­se des Ka­pi­ta­lis­mus an­ge­pran­gert und Re­for­men der Markt­wirt­schaft an­ge­mahnt.

Gier und Maß­lo­sig­keit, die zur Fi­nanz­kri­se ge­führt hät­ten, zer­setz­ten den ge­sell­schaft­li­chen Zu­sam­men­halt, heißt es in ei­ner ge­mein­sa­men Er­klä­rung der ka­tho­li­schen Deut­schen Bi­schofs­kon­fe­renz und der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land (EKD).

Es ist das ers­te der­ar­ti­ge Pa­pier seit 17 Jah­ren.

Der Vor­sit­zen­de der Bi­schofs­kon­fe­renz, Erz­bi­schof Ro­bert Zol­litsch, und der EKD-Rats­vor­sit­zen­de Ni­ko­laus Schnei­der stell­ten die Initia­ti­ve mit dem Ti­tel "Ge­mein­sa­me Ver­ant­wor­tung für ei­ne ge­rech­te Ge­sell­schaft" am Frei­tag in Frank­furt/Main vor und rie­fen zu ei­ner brei­ten öf­fent­li­chen Dis­kus­si­on dar­über auf. Ver­bän­de und Par­tei­en be­grüß­ten die Initia­ti­ve der Kir­chen, der In­halt wur­de aber auch als zu va­ge kri­ti­siert.

Das Pa­pier sol­le kein "letz­tes Wort" sein. "Wir wer­fen ei­nen St­ein ins Was­ser", sag­te Zol­litsch. "Wir wol­len gro­ße Li­ni­en be­nen­nen", er­gänz­te Schnei­der. Er hof­fe, dass der Dis­kurs ge­sell­schaft­li­che Ver­än­de­rungs­pro­zes­se an­sto­ße und die Bun­des­re­gie­rung we­sent­li­che Punk­te auf­neh­me.

Wirt­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten sei­en kein Selbst­zweck, Ge­winn­ma­xi­mie­rung um je­den Preis mo­ra­lisch in­ak­zep­ta­bel - des­halb müs­se der Fi­nanz­markt strik­ten in­ter­na­tio­na­len Kon­trol­len un­ter­lie­gen, for­dern die Kir­chen. "Die Fi­nanz­markt­kri­se der Jah­re 2007-2009 war die Fol­ge men­sch­li­chen Ver­sa­gens auf ganz un­ter­schied­li­chen Ebe­nen", heißt es in dem Pa­pier. "Zu Recht ist die Maß­lo­sig­keit und ei­ne zum Teil bis ins Kri­mi­nel­le ge­stei­ger­te Selbst­herr­lich­keit und Gier man­cher Fi­nanz­markt­ak­teu­re kri­ti­siert wor­den."

Die Il­lu­si­on der Be­herrsch­bar­keit von Ri­si­ken sei ein Haupt­grund für die Kri­se ge­we­sen. Geld müs­se ei­ne strikt die­nen­de Funk­ti­on ha­ben. "Ins­be­son­de­re die Fi­nanz­märk­te müs­sen sich wie­der in Rich­tung ei­ner die­nen­den Rol­le wan­deln."

Die so­zia­le Markt­wirt­schaft als ge­rech­ter und fai­rer Aus­gleich müs­se an­ge­sichts der Glo­ba­li­sie­rung der Wirt­schaft wei­ter­ent­wi­ckelt wer­den in wirt­schaft­li­cher, so­zia­ler und auch öko­lo­gi­scher Hin­sicht, for­dern die Kir­chen.

Vor ge­nau 17 Jah­ren, am 28. Fe­bru­ar 1997, hat­ten die bei­den christ­li­chen Kir­chen ih­re Er­klä­rung "Für ei­ne Zu­kunft in So­li­da­ri­tät und Ge­rech­tig­keit" ver­öf­fent­licht.

In ih­rem ak­tu­el­len Pa­pier kri­ti­sie­ren sie, es sei bis­her nur un­zu­rei­chend er­reicht wor­den, die Chan­cen der Men­schen am un­te­ren Rand der Ge­sell­schaft zu ver­bes­sern. All­zu häu­fig wer­de Ar­mut ver­erbt. "Da­mit wol­len wir uns als Kir­chen nicht ab­fin­den."

Das Zen­tral­ko­mi­tee der deut­schen Ka­tho­li­ken sprach von ei­nem wich­ti­gen Zeug­nis der Chris­ten. Aus den ei­ge­nen Rei­hen kam aber auch Kri­tik: Der ka­tho­li­sche So­zi­al­ethi­ker Fried­helm Hengs­bach nann­te das Pa­pier blass und teil­nahms­los. Die Kir­chen­lei­tun­gen such­ten den Schul­ter­schluss zu den wirt­schaft­li­chen und po­li­ti­schen Eli­ten, sag­te Hengs­bach im Deutsch­land­ra­dio Kul­tur. Die SPD-Kir­chen­be­auf­trag­te Kers­tin Grie­se kri­ti­sier­te: "Ich hät­te mir heu­te kon­kre­te­re und kraft­vol­le­re Wor­te ge­wünscht."

Der Ar­beit­ge­ber­ver­band BDA nann­te es be­mer­kens­wert, dass die Kir­chen sich nicht nur zu Ver­tei­lungs­fra­gen äu­ßer­ten, son­dern Teil­ha­be- und Chan­cen­ge­rech­tig­keit ver­stärkt in den Fo­kus rück­ten. DGB-Chef Mi­cha­el Som­mer sag­te, ei­ne grund­sätz­li­che De­bat­te über die Ge­stal­tung von Wirt­schaft und Ar­beit sei nö­tig, denn die Fi­nanz­kri­se ha­be auf er­schre­cken­de Wei­se ge­zeigt, wie ge­fähr­lich die De­re­gu­lie­rung von Märk­ten sein kön­ne. Die Lin­ken-Po­li­ti­ke­rin Sah­ra Wa­genk­necht be­grüß­te das Pa­pier als kon­se­quent und klar. Es sei aber frag­wür­dig, wie sich Par­tei­en christ­lich nen­nen könn­ten, de­ren Po­li­tik für Un­gleich­heit sor­ge, sag­te Wa­genk­necht im Deutsch­land­ra­dio Kul­tur.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. August 2014

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de