HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/085

Kir­chen und Ge­werk­schaf­ten ge­hen nach Dau­er­streit auf­ein­an­der zu

Nach viel Streit lässt die Kir­che die Ge­werk­schaf­ten bei Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit an den Tisch: Ge­mein­sam wol­len bei­de ei­nen flä­chen­de­cken­den Ta­rif­ver­trag im so­zia­len Be­reich hin­krie­gen. Zieht da­bei die Freie Wohl­fahrts­pfle­ge mit?
Gesetzestext mit darauf liegendem Holzkreuz Kann der Dau­er­streit ge­löst wer­den?

13.03.2014. (dpa) - Der Streit um mehr Ein­fluss und ein Streik­recht bei der Kir­che hat die Ge­werk­schaf­ten bis vor das Bun­des­ar­beits­ge­richt ge­führt - in Nie­der­sach­sen ha­ben Ver­di, Mar­bur­ger Bund und die evan­ge­li­schen Kir­chen sich nun auf Ta­rif­ver­hand­lun­gen ver­stän­digt.

Die Ei­ni­gung ha­be Si­gnal­wir­kung für ganz Deutsch­land, sag­ten bei­de Sei­ten bei der Un­ter­zeich­nung ei­ner "So­zia­len Part­ner­schaft" am Mitt­woch in Han­no­ver.

Bis­her ha­ben kir­chen­in­ter­ne Gre­mi­en das Ent­gelt der Be­schäf­tig­ten in Kir­che und Dia­ko­nie aus­ge­han­delt - ganz oh­ne Ein­bin­dung von Ge­werk­schaf­ten.

Nach ei­nem Ta­rif­ab­schluss für die 30 000 Dia­ko­nie-Be­schäf­tig­ten in Nie­der­sach­sen, der in den kom­men­den Mo­na­ten aus­ge­ar­bei­tet wer­den soll, stre­ben bei­de Sei­ten ei­nen lan­des­wei­ten Ta­rif­ver­trag im so­zia­len Be­reich an. Da­für soll nun die Freie Wohl­fahrts­pfle­ge mit ins Boot ge­holt wer­den.

Ziel bei­der Sei­ten ist es, ei­nen rui­nö­sen Wett­be­werb in der Pfle­ge über die Löh­ne zu be­en­den. Au­ßer­dem wird oh­ne or­dent­li­che Be­zah­lung der Pfle­ge­kräf­te ein Pfle­ge­not­stand be­fürch­tet.

Statt ei­nes Streik­rechts sieht die Ei­ni­gung für den künf­ti­gen Ta­rif­ver­trag ei­ne Sch­lich­tungs­re­ge­lung vor. Die Ab­ma­chung kann aber von bei­den Sei­ten auf­ge­kün­digt wer­den, so dass die Ge­werk­schaft sich von ih­rem An­spruch auf ein Streik­recht im Grund­satz nicht ver­ab­schie­det.

"Die Ent­wick­lun­gen in Nie­der­sach­sen tra­gen si­cher­lich da­zu bei, den Dau­er­streit zwi­schen Ver­di und Dia­ko­nie zu lö­sen", mein­te der Prä­si­dent der Dia­ko­nie in Deutsch­land, Jo­han­nes Stock­mei­er.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de